Rollenspiel-Würfel: Zufallsgenerator für Fantasy-Nerds

Von

Ob der Ork stirbt oder nicht, sagt uns gleich das Licht: Bei Computerrollenspielen wie "World of Warcraft" übernimmt der PC die Rechenarbeit - vor 30 Jahren lief das anders. Damals waren Fantasyfans mit Zufallstabellen und seltsamen Würfeln bewaffnet.

Fotostrecke

13  Bilder
Rollenspiel-Geschichte: Die Drachenwürfel
Sechs Seiten habe ein Würfel - nicht mehr und nicht weniger. Das dekretierte König Alfons X. von Spanien bereits im 13. Jahrhundert in einem Traktat über Spiele. Und so blieb es weitere 700 Jahre - in der gesamten europäischen Kulturgeschichte war ein Würfel stets ein Kubus, auf dessen Seiten ein bis sechs Punkte gemalt waren.

Das änderte sich 1974, als in den USA Dungeons & Dragons (D&D) erschien, das erste sogenannte Rollenspiel. Erzähl- und Abenteuerspiele wurden im darauffolgenden Jahrzehnt zu einem Riesenhit mit millionenfacher Auflage - und wenn Uneingeweihte das erste Mal mit D&D, Das Schwarze Auge oder Runequest in Kontakt kamen, fielen ihnen in der Regel zunächst die wunderlichen Würfel auf. Sie hatten Formen, die man bestenfalls aus dem Geometrieunterricht kannte: Sie waren vierseitig (Tetraeder), zwölfseitig (Dodekaeder) oder zwanzigseitig (Ikosaeder).

Wo kamen diese seltsamen Würfel her und wie gelangten sie ausgerechnet in ein obskures Fantasyspiel? Dave Arneson, einer der D&D-Erfinder, hatte in einem Spieleladen am Londoner Trafalgar Square in den Sechzigern seinen ersten zwanzigseitigen Würfel gesehen. Er kaufte ein halbes Dutzend. "Sie waren rot und schwarz und nicht sehr gut verarbeitet", erinnerte er sich später. Der Spielefan hoffte, die neuartigen Würfel für jene Militärsimulationen einsetzen zu können, die er damals mit Vorliebe spielte.

Würfel aus dem Schulbedarfsladen

Diese Offline-Spiele waren die Vorläufer von Computersimulationen wie "Command & Conquer". Sie hatten ein gravierendes Manko: Die Spieler mussten Zufälle ohne jenen elektronischen Generator simulieren, über den heute jeder Computer verfügt. Für Wahrscheinlichkeiten (wie die Chance, mit einer Kanone einen Treffer zu landen) waren in den Regelheften Prozentwerte angegeben; weil es aber nur sechsseitige Würfel gab, verwendeten die Spieler komplizierte, selbstgebastelte Probabilitätstabellen - oder zogen Lose.

Diesem mühsamen Procedere wollte Arneson durch seine Zwanzigseiter (W20) ein Ende bereiten. Der W20 war mit zwei Verteilungen von null bis neun nummeriert - mit einem roten und einem schwarzen Würfel konnte man folglich Prozentwerte darstellen. Doch Arnesons Mitspieler hielten die Würfel aus London für neumodisches Teufelszeug.

Arneson verwendete den W20 stattdessen erstmals in seinem Spiel Blackmoor, einem Vorläufer von D&D. Auch Gary Gygax, der zweite D&D-Erfinder, war von den neuen Würfeln äußerst angetan und suchte nach einem Lieferanten in den USA. In Palo Alto fand er eine Firma namens Creative Publications, die Sets mit einem W4 (gelb), W6 (pink), W8 (grün), W12 (hellblau) und W20 (weiß) vertrieb. Diese Würfel wurden von Arneson und Gygax zweckentfremdet: Die Kalifornier vertrieben ihre Sets nämlich nicht an Spieler, sondern an Schulen - Mathematiklehrer verwendeten die Würfel im Unterricht als Anschauungsmaterial.

In der Urversion von D&D waren nur der W6 und der W20 vorgesehen - weil es aber zu aufwändig gewesen wäre, die angelieferten Schulsets einzeln zu öffnen und die überschüssigen Würfel auszusortieren, erfanden Gygax und Anderson kurzerhand Regeln, um auch den W4 oder den W12 unterzubringen.

Don't touch my dice

Für viele Rollenspieler haben Würfel eine fast mystische Bedeutung, weil sie über das Wohl und Wehe der eigenen Spielfigur entscheiden. Ob der Axthieb eines Barbaren trifft, ob es einem Dieb gelingt, sich unbemerkt anzuschleichen - all dies wird im klassischen Pen & Paper-Rollenspiel durch Würfelwürfe entschieden. Entsprechend viel Zeit verwenden Fans auf die Auswahl - abergläubische Zeitgenossen sind gar der Ansicht, es bringe Unglück, wenn jemand ihre "lucky dice" berühre.

Die wohl größte Koryphäe, wenn es um aleatorische Feinheiten geht, ist der Amerikaner Lou Zocchi. Er packte für Arneson und Gygax in den Siebzigern die ersten D&D-Boxen und legte die Würfel bei. "Irgendwann explodierten die D&D-Verkäufe, und Creative Publications konnte nicht mehr genug Würfel liefern", erinnert sich Zocchi. "Die haben mir damals gesagt: 'Wenn du mehr brauchst, dann mach' es halt selbst.' Das habe ich dann auch getan." Zocchi, inzwischen Pensionär, wurde der erste US-Hersteller von Polyedern und erfand sogar allerlei weitere Formen, wie etwa den hundertseitigen Würfel: den Zocchihedron.

Zocchis Würfel lagen jahrelang den D&D-Boxen bei. Weil es zu aufwendig war, die in die Würfel eingeprägten Zahlen zu kolorieren, mussten das die Spieler seinerzeit übrigens selbst übernehmen: Dem Set lag ein kleines Stück Wachskreide bei, mit dem man über die Vertiefungen schrubbelte. Danach wurde der Würfel mit einem Tempo abgewischt. Das freilich war in grauer Vorzeit, heute gibt es Polyeder in jeder erdenklichen Form und Farbe: durchsichtig, gesprenkelt oder mit Elfenrunen verziert.

Vierseiter aus Mesopotamien

Rollenspieler gelten als Würfelnerds - und wer mit Zocchi parliert, merkt schnell dass an dem Vorurteil etwas dran ist. Der ehemalige Airforce-Sergeant hat es zu seiner Lebensaufgabe gemacht, die Menschheit vor minderwertigen Würfeln zu warnen. "Die Verteilung vieler", doziert er, "ist ungleichmäßig." Stundenlang kann Zocchi sich über minderwertige Würfel erregen.

Daran ist die Sache mit der Malkreide schuld, beziehungsweise deren modernes Äquivalent: Im Rahmen des Produktionsprozesses werden Würfel mit Farbe überzogen und dann in eine Schleiftrommel gesteckt - ähnlich wie Edelsteine. Das hat zur Folge, dass nur in den Zahlen-Vertiefungen Farbe hängen bleibt. "Der Nachteil ist, dass die Kanten abgeschliffen werden", sagt Zocchi. Die Lösung seien Würfel mit scharfen Kanten, ähnlich jenen, die Spielcasinos verwenden. Praktischerweise ist die von Zocchi gegründete Firma Gamescience auf solche Präzisionswürfel spezialisiert.

Für Computerrollenspiele wie "World of Warcraft" braucht man freilich keine Würfel mehr. Und für Pen & Paper-Fans, die Sorge um die optimale statistische Verteilung haben, gibt es inzwischen Würfelsoftware. Programme wie die Dicebag-App auf dem iPhone simulieren alle wichtigen Polyeder. Aaron Witten, Chef der Würfelfirma Gamestation, zu der auch Gamescience gehört, sieht die Entwicklung dennoch entspannt. "Rollenspieler lieben ihre Würfel."

Viele Spielproduzenten verwendeten die ungewöhnlichen Würfel neuerdings für ihre Brettspiele, erklärt Witten. Dadurch sei für neue Kunden außerhalb der schrumpfenden Pen & Paper-Szene gesorgt. Dass die vielseitigen Würfel jetzt den Brettspiel-Mainstream erreichen, ist übrigens nicht wirklich ein Novum. Als der britische Archäologe Leonard Woolley 1922 den Königlichen Friedhof von Ur ausgrub, fand er unter den Grabschätzen auch ein 4500 Jahre altes Brettspiel. Dessen Würfel hatten keine sechs Seiten - sonder vier.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kleine Korrekturen
NackteElfe 19.01.2010
Echt Rollenspieler verwenden keine Würfel mit harten Kanten. Die ungleiche Verteilung ist wichtiger Bestandteil des Mythos um "guten" Würfel... ...und wenn jemand anderes den eigenen Würfel berührt ist das gar nicht so schlimm. Eine einfache Eigenblutweihe und alles ist wieder im Lot. (just for the record ;))
2. Alles außer die Eins...
Meckermann 19.01.2010
...Mist! Warum hab ich's nur gesagt?
3. alles ausser 20 bitte und 1!
Draupadi 19.01.2010
;) Heute habe ich SR-Runde, da möchte ich natürlich möglichst viele Fünfen und Sechsen, vor allem weil heute ein kleineres Finale erwartet wird! Beim DSA bitte viele Einsen! Und ja der Pechvogel unserer Runden hat bitteschön die Pfoten von meinen Würfeln zu lassen! Und ja ich liebe Würfel! Sie mein Highlight auf der Spiel jedes Jahr....auch wenn denen langsam, vor allem Chessex die Ideen ausgehen! Wenn mich das zum Nerd macht,bitte gerne, dann wäre ich nämlich schlauer als ich bin *g* jedenfalls wenn man dem traditionellem Nerd Begriff folgt!
4. Aberglaube: mind. 6
marit 19.01.2010
Zitat von NackteElfeEcht Rollenspieler verwenden keine Würfel mit harten Kanten. Die ungleiche Verteilung ist wichtiger Bestandteil des Mythos um "guten" Würfel... ...und wenn jemand anderes den eigenen Würfel berührt ist das gar nicht so schlimm. Eine einfache Eigenblutweihe und alles ist wieder im Lot. (just for the record ;))
Das ist kein Mythos! Und man muss die Würfel so auf den Tisch legen, dass die 1 nach oben zeigt.
5. Vorgewürfelt!
A_Friend 19.01.2010
Zitat von maritDas ist kein Mythos! Und man muss die Würfel so auf den Tisch legen, dass die 1 nach oben zeigt.
Nei, das ist mMn eigentlich vollkommen egal. Nur die Schachtel mit den vorgewürfelten Würfeln hüte ich mit Argusaugen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Rollenspiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Eine kurze Geschichte des Würfels
Bereits die Kelten spielten Würfelspiele. Sie verwendeten die Knochen des Sprungbeins (Talus), die eine annähernd kubische Form besitzen. Es wird vermutet, dass im antiken Griechenland auch Würfel mit anderen Formen verwendet wurden. Schließlich hatte bereits der Philosoph Plato die so genannten regulären Polyeder mit vier, sechs, acht, zwölf und 20 Seiten berechnet. Sie sind als Platonische Körper bekannt und entsprechen genau jenen Formen, die auch in Dungeons & Dragons und anderen Rollenspielen zum Einsatz kommen.

Dokumentiert sind darüber hinaus Ikosaeder (Zwanzigseiter) aus dem alten Rom sowie Tetraeder (Vierseiter) aus Mesopotamien. In Europa ging das Wissen über die Platonischen Körper nach der Antike verloren - die im Buch der Spiele des spanischen Königs Alfons des Weisen (1221-1284) verzeichneten Spiele verwenden ausschließlich sechseitge Würfel.

Zwanzigseiter sollen nach Auassagen mehrerer Spielveteranen im 20. Jahrhundert in Japan verwendet worden sein -im Rahmen von militärischen Simulationsspielen, die von der kaiserlichen Marine durchgeführt wurden. Belege hierfür sind allerdings schwer zu finden.

Erst Mitte der siebziger Jahre wurden durch D&D diverse Polyeder in den USA und Europa populär. Heute gibt es zahlreiche Würfelfirmen wie Gamestation, Chessex oder Q-Workshop, die Würfel in jeder erdenklichen Form herstellen. Dank fortgeschrittener, computergestützter Berechnungsmethoden sind inzwischen auch viele ungewöhnliche Würfelformen möglich,die Plato mit seiner Tontafel noch nicht berechen konnte - wie der W16 oder der W30.

Rollenspiele auf Facebook
Fotostrecke
Vorurteile gegen Dungeons & Dragons: "Dieses böse Spiel"

Fotostrecke
Kriegsspiel: Die Rollenspiel-Kommode
Fotostrecke
Das Schwarze Auge: Ausflug nach Aventurien


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.