Serious-Game-Tipps: Diese Spiele stiften Sinn

Von Dennis Kogel

In vielen Computerspielen geht es um die Rettung der Welt - doch diese Welten sind zumeist fiktiv. Serious Games treten an, ihren Spielern neue Perspektiven auf reale Geo-, Umwelt- und Energiepolitik zu eröffnen. Das Magazin GEE stellt drei interessante Spiele mit Hirn vor.

Collapsus

Das Transmedia-Projekt "Collapsus" erzählt in einer 13 Jahre umspannenden Geschichte über die mutige Bloggerin Vera davon, wie Ölkrisen, fehlerhafte Geopolitik und rücksichtslose Profitgier zum Zusammenbruch des globalen Energiehaushalts führen. "Transmedia" bedeutet in diesem Fall die Aufteilung des Bildschirms in drei Ansichten: Mittig ist eine Mischung aus Live--Actionfilm, Animation und Minispielsammlung von Tommy Pallotta ("A Scanner Darkly") zu sehen. Rechts stehen zusätzliche Informationen zu den globalen Ereignissen, und links findet das Spiel statt. In diesem Bereich dürfen Spieler mit Schiebereglern spielen, um Lösungen für die Krisen zu finden, die der Film veranschaulicht. Gibt es beispielsweise in London während einer Hitzewelle keinen Strom, weil Öl aus dem Ausland fehlt, helfen langfristige Investitionen in Wind-energie und lokale Ressourcen. "Collapsus" vermittelt auf verständliche Weise die Probleme globaler Energiepolitik, vergibt als Spiel jedoch die Chance auf mehr, da seine Rahmengeschichte von Erfolg oder Versagen des Spielers leider völlig unbeeinflusst bleibt.

www.collapsus.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Welt ist ernst genug
grumpyboy 26.12.2010
"Ernste Trainingssimulation" - da steckt schon ein Teil der Wahrheit drin, nämlich die Spaßbremse. Spiele sollten m.E. in erster Linie Spaß und Vergnügen machen. Ja, spielt man nicht eigentlich deshalb, um all den persönlichen, aber auch durch Politik verursachten Frust für eine Weile zu vergessen und in bunte Phantasiewelten einzutauchen, die mit dem grauen Alltag nichts zu tun haben? Wer das anders sieht, gehört wohl eher zu den Ausnahmen wie der Autor dieses Artikels. Oder er macht sich und anderen nur was vor.
2. Ein virtuelles Paradies
elpaso, 26.12.2010
für Sozialromantiker und "DAGEGEN" Aktivisten. Das hat jedoch einen großen Vorteil. Dadurch, dass sie sich im Cyberspace mit virtuellen Steuermilliarden gut fühlen können, spart uns das eine Menge Geld und der Polizei eine Menge Überstunden. Vielleicht wird sogar bald eine Gutmenschen-Playstation entwickelt, die von Zeit zu Zeit Pfefferspray abgibt. Dann kann man sich realitätsgetreu als ausgebeuteter Weltverbesserer fühlen. Vielleicht sogar noch gut für Alt-68er zum Weltrevolution spielen. Es lebe das Aktivistenproletariat. Nächstes Jahr gibt es dann eine Erweiterung. Da kann man dann sogar böse Mittelklassewagen anzünden, Banken besprayen, Supermärkte plündern und Schienenwege zerstören. Ein Assange-Modul liefert noch ein paar schwedische Blondinen, mit denen man gegen ihren Willen ungeschützten Verkehr haben kann und gefakte Datenpakete, die man dann rücksichtslos publizieren kann, um endlich richtig berühmt zu werden. Viel Spaß dabei.
3. Veraltet
Meckermann 26.12.2010
Ich sehe, der Politiksimulator ist noch nicht auf dem neusten Stand. Wie man auf dem Screenshot sehen kann wird Deutschland noch als parlamentarische Republik geführt, in Wahrheit leben wir doch inzwischen längst in einer Plutokratie. Vielleicht lässt sich das demnächst durch ein Update korrigieren?
4. gute idee...
kurosawa 26.12.2010
... allerdings müssen serious games auch in der richtigen mischung umgesetzt werden. ist es zu flach, gibt es genug alternativen. ist es zu anspruchsvoll bzw. zu trocken, hält es die wenigsten bei der stange. meine ideal mischung ist noch immer die CIV reihe. sehr unterhaltsam, fesselnd und nebenbei wird noch ein kleiner ausblick gewährt wie die welt tickt. im idealfall wird ein interesse geweckt sich weiter zu informieren. negativbeispiele habe ich allerdings auch parat -lanwirtschaftssimulator -bussimulator -gabelstaplersimulator u.s.w. allerdings scheint sich ja gerade der landwirtschaftssimulator sehr gut zu verkaufen. grundsätzlich keine schlechte idee, jugendliche einen virtuellen blick auf berufe werfen zu lassen bevor sie sich endgültig entscheiden...
5. Politiksimulator
abfallverwertung 26.12.2010
Den Politiksimulator sollte man in Korruptionssimulator umtaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Gefunden in ...

GEE
Love For Games
Januar/Februar 2011

Inhalt

Heft bestellen

GEE abonnieren



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.