Städtesimulation: Spieler machen "SimCity" zum Offline-Spiel

Städte-Simulation: So sieht das neue "SimCity" aus Fotos
Electronic Arts

Der Online-Zwang beim Computerspiel "SimCity" sorgte für wütende Proteste von Fans, als die Server des Herstellers dem Ansturm tagelang nicht gewachsen waren. Nun behaupten Fans: Das Spiel funktioniert auch ohne Internetanbindung.

Selten waren die Reaktionen so heftig. Die neue Version des Städtespiels "SimCity" traf auf wütende Proteste von Fans, Hunderte Male verpassten Käufer dem Spiel im Internet Negativbewertungen. Der Ärger entzündete sich an einer Vorgabe von Hersteller Electronic Arts: Wer "SimCity" spielen will, muss sich übers Internet mit den Servern des Herstellers verbinden.

Das soll Raubkopien vermeiden und laut "SimCity"-Designer Ocean Quigley neue Funktionen ermöglichen. Doch die Rechner von Electronic Arts hielten dem Ansturm der Fans tagelang nicht stand. Man habe einfach nicht mit so vielen Spielern gerechnet, erklärte Lucy Bradshaw vom "SimCity"-Entwicklerstudio Maxis.

Einige Fans wollen nun herausgefunden haben, dass das Spiel entgegen den Angaben des Herstellers gar keine Internetverbindung braucht. Zumindest im Single-Player-Modus laufe das Spiel auch ohne Anbindung an die Maxis-Server, schreibt die Technologieseite The Register. Ein Spieler berichtete, er habe sein Netzwerkkabel ausgestöpselt und noch 20 Minuten weiterspielen können, bevor es eine Fehlermeldung gegeben habe.

Ein anderer Nutzer schrieb im Netz, er habe das Spiel umprogrammiert und in den "debug mode" geschaltet, der eigentlich zur Fehlerbehebung da ist. In diesem Zustand habe er verschiedene Spielfunktionen benutzen können, schreibt der Nutzer unter dem Namen "AzzerUK" im Online-Forum Reddit. "Ich kann jetzt unbegrenzt offline spielen", berichtet er. Speichern könne er den neuen Spielstand allerdings nicht.

Auf Twitter auf die Entdeckung der Nutzer angesprochen, wiegelt Spielentwickler Quigley ab. "Das Spiel wird lokal auf dem Computer simuliert, die Online-Sachen sind dazu da, die größere Spielregion, Spezialisierung und Ressourcenverteilung zu ermöglichen", schrieb er. In der Zwischenzeit verkündete Electronic Arts, dass einige Funktionen, die aufgrund der Überlastung ausgeschaltet werden mussten, nun wieder an den Start gehen sollen. Aufgebrachten Fans will die Firma als Versöhnungsangebot ein kostenloses Download-Spiel zur Verfügung stellen.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Elektronische Abzocke
Meckermann 15.03.2013
EA ist nicht umsonst zur schlimmsten Firma Amerikas gewählt worden, noch vor Banken und Mineralölkonzernen. An dem Tag, an dem die Bande endlich Pleite ist, werden wir in einer besseren Welt leben...
2. wollte es eigentlich haben
hinzkunz001 15.03.2013
nun warte ich aber lieber noch einen Monat bis alle probleme geloesst sind. Was server angeht und online, das ist mir egal, auch was das add on spaeter angeht stoert es mich nicht. Ich muss keine 30 spiele haben, mir reichen zwei und wenn ich alle 2 moante ein add on kaufe fuer 304 ist das ok.
3.
Atheist_Crusader 15.03.2013
Zitat von MeckermannEA ist nicht umsonst zur schlimmsten Firma Amerikas gewählt worden, noch vor Banken und Mineralölkonzernen. An dem Tag, an dem die Bande endlich Pleite ist, werden wir in einer besseren Welt leben...
An dem Tag an dem die Bande pleite ist, werden vor allem mal eine Menge ihrer Spiele dann nicht mehr spielbar sein, weil die nötigen Server abgeschaltet werden
4. Kleine, aber sehr wichtige Sache uim Artikel nterschlagen.
mkes 15.03.2013
Dem Modder, der das Spiel in den Debugmodus gescaltet hat, ist es unter Anderem gelungen die Begrenzungen der Karte auszuschalten, so das er in der Lage war die GANZE Karte zum Bauen seiner Stadt zu nutzen. Das zum Thema "Wird benötigt, um die anderen kleinen Städte zu simulieren. Ausserdem fehlt die Information völlig, das anstelle von 100.000 Sims nur 15.000 simuliert werden. Die Anzeige ist durch fehlerhafte Scipte nur gefaked. Ich bitte den Artikel noch mal zu überarbeiten, und sauber zu recherchieren.
5. optional
MTMinded 15.03.2013
"Man habe einfach nicht mit so vielen Spielern gerechnet" das muss man mal genauer betrachten: wir haben x millionen cd's in die media märkte dieser welt gestellt und einfach nicht damit gerechnet, das dann x millionen menschen das spiel mit onlinezwang ausgerechnet auf unseren servern spielen wollten! *facepalm*
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Die Sims
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.