Playstation Classic Sony kündigt Miniatur-Spielkonsole an

"Final Fantasy VII", "Tekken 3", "Ridge Racer Type 4": Solche Klassiker lassen sich bald auf einer Miniatur-Konsole namens Playstation Classic spielen. Vorbild für das Gerät sind Produkte von Nintendo.

Playstation Classic
Sony

Playstation Classic


Sony will 20 Spiele aus der Ära der ersten Playstation erneut auf den Markt bringen - in Form einer neuen Miniatur-Konsole. Die sogenannte Playstation Classic soll einer Ankündigung des Konzerns zufolge am 3. Dezember erscheinen. Ihr Preis wird für die USA mit 99 Dollar angegeben. Was das Gerät in Deutschland kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Das Design der Playstation Classic orientiert sich am Konsolen-Klassiker, das Gerät ist allerdings rund 45 Prozent kleiner. Mit dem Fernseher verbunden wird es per beigelegtem HDMI-Kabel. Zum Paket gehören außerdem zwei Controller, die Sony zufolge mit den ursprünglichen Playstation-Gamepads identisch sind.

Playstation Classic mit Zubehör
Sony

Playstation Classic mit Zubehör

Mit alten Spiele-CD-Roms wird die Playstation Classic nichts anfangen können: Spielbar sind auf ihr lediglich 20 vorinstallierte Games.

Welche das genau sind, ist im Detail noch unklar. Sony nennt in seiner Ankündigung erst einmal nur "Final Fantasy VII", "Jumping Flash", "Ridge Racer Type 4", "Tekken 3" und "Wild Arms". Auf den ersten Blick wirkt das wie ein solides Line-up, mehr nicht - zumal selbst das wohl am meisten mit Nostalgie beladene Spiel aus dieser Reihe, "Final Fantasy VII", längst als Download für die Playstation 4 erworben werden kann.

Fotostrecke

15  Bilder
Game-Geschichte: Videospielfiguren im Laufe der Zeit

Originell ist die Idee, eine Miniatur-Konsole samt vorinstallierten Spieleklassikern zu veröffentlichen, mittlerweile nicht mehr. Vor allem Nintendo trieb sie mit einem Mini-NES und einem Mini-SNES voran, doch auch andere Firmen nahmen sie auf. Die Nintendo-Geräte kosten je nach Händler zwischen 70 und 100 Euro.

Fotostrecke

21  Bilder
Klassiker und mehr: Diese Spiele sind auf dem Mini-SNES

mbö



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-1053354572 19.09.2018
1. Originell...
... war die Idee schon in den 90ern nicht mehr. Damals gab es innerhalb rechtlicher Grauzonen bereits jede Menge Kopien der Nintendo Konsolen welche schon "von Haus aus" hunderte Spiele vorinstalliert anboten und überdies wesentlich günstiger als die Originale waren.
rainerwäscher 19.09.2018
2.
Wer die alten Spiele von Nintendo und Sega spielen will, kann auf eine Reihe von kostenlosen Emulatoren zugreifen. Die laufen auf PC und sogar auf der alten X-Box.
apoberzerk 19.09.2018
3.
Ich würde sagen, Raspberry Pi ist hier eine bessere Alternative. Ich möchte nicht zum Raubkopieren animieren, find aber die Art und Weise, wie große, stinkreiche Hersteller noch den letzten Euro aus dem Gamer rausholen will. Ein künstliche Knappheit durch "Limited Edition" erzeugt und das mit emulierten, alten Spielen. Nein, danke. Keine 60 Euro Investition und ich spiele hunderte Spiele auf diversen Konsolen.
Meckerameise 19.09.2018
4.
Zitat von rainerwäscherWer die alten Spiele von Nintendo und Sega spielen will, kann auf eine Reihe von kostenlosen Emulatoren zugreifen. Die laufen auf PC und sogar auf der alten X-Box.
Die Emulatoren mögen nicht illegal sein, die Spielebeschaffung ist es aber leider in den meisten Fällen. @#3: Lassen Sie tendenziöse, falsche Begriffe sein. Für eine "Raubkopie" müsste man einer Person Gewalt androhen oder diese ausüben. Das Herunterladen einer nichtlegalen Kopie hat weder etwas mit Raub noch mit Diebstahl zu tun. Ansonsten ja, die "bessere" Alternative wäre bpw. ein Raspi mit RetroPI als angepasstes Linuxsystem. Da wäre es von Nintendo und Sony wesentlich klüger gewesen, einen ihrer Shops anzubinden und weitere Spieleklassiker zum Kauf anzubieten (es ist kein Sakrileg, für die alten Spiele Geld zu verlangen). Das SNES Klassik bietet zwar 21 tolle Spiele an, darunter Donkey Kong Country, aber leider die zwei Nachfolger nicht. Ich habe z.B. mit Teil 3 angefangen, den Rest auf dem Flohmarkt gekauft. Man merkt ansonsten, dass es ein eher trauriger Versuch von Sony ist, auf den Retro Hypetrain aufzuspringen, den Nintendo mit dem NES und SNES Mini kreiert hat. Nintendo hat den Geräten zudem noch einige Features spendiert wie das Speichern zu jedem Zeitpunkt und Grafikfilter. Sony liefert die Spiele, das wars. Darüber hinaus ist Sonys Versuch nochmal wesentlich teurer als Nintendo. Das könnte mit etwaigen Lizenzen zusammenhängen, da Mario, Kirby, Donkey Kong Link und Zelda von Nintendo direkt stammen. Damalige Sony-Ikonen wie Crash Bandicoot gehören nicht Sony. Die haben keine Figuren. Weiterer Punkt für Nintendo, das sich durch die gesamte Produktpalette zieht und sich zufällig mit Retro richtig auszahlt: die Grafik der Spiele ist einzigartig. Man legte sich nicht auf eine Teufel-komm-raus "aktuelle" Grafik fest. In den 90ern sahen die 3D-Versuche zwar ganz gut aus, sind aber unglaublich schlecht gealtert, weil die mittlerweile nur noch ein Pixelbrei sind.
urmedanwalt 20.09.2018
5. Raub nicht
...aber dem Diebstahl kommt das lizenzlose Nutzen von Software schon nahe. Sicher, die "Großen " trifft das nicht so schlimm, aber prinzipiell ist das illegal. Warum Sony jetzt auch auf den Zug aufspringt, den Nintendo in Bewegung gesetzt hat? Naja, es gibt sicher genug Leute, denen der Komfort einen Hunni wert ist, nicht selber eine Konsole auf nem Raspi oder dem Heim-PC zu emulieren und sich Spiele zu besorgen, wenn sie die nicht schon haben. Das können die Frickler ja gerne machen, wenn sie genug Zeit und Nerven haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.