Angespielt: "The Unfinished Swan" betört und enttäuscht

Von

"The Unfinished Swan" wurde lange als Geheimtipp gehandelt: Ein Spiel, das aussieht wie ein Kunstwerk, eine grafisch bezaubernde, reduzierte Welt, die der Spieler selbst erst zum Vorschein bringt. Das fertige Werk sieht immer noch phantastisch aus - enttäuscht aber letztlich.

The Unfinished Swan: Schön, mehr nicht Fotos
Sony

Ein weißer Bildschirm, in der Mitte ein kleiner Punkt, ein Zielpunkt. Ich bewege den Controller. Nichts passiert. Ich drücke einen Knopf. Ein Ball mit schwarzer Farbe ploppt aus dem Zielpunkt, machte einen Farbplatscher auf das Weiß und lässt Konturen erkennen. Ein Gang, dem ich folgen kann, dann entstehen Andeutungen von Treppen, Zäunen, Bänken aus dem Nichts. Wunderbar sieht das aus. Ich bin fasziniert. Davon will ich mehr.

Zumindest dachte ich das, als ich "The Unfinished Swan" zum ersten Mal kurz spielen konnte, auf der Videospielmesse E3 im Juni. Jetzt kann ich es endlich und merke: Der erste Eindruck war viel schöner als das komplette Spiel. Die Grundidee ist toll, aber sie trägt nicht lang. Schon nach zehn Minuten frage ich mich, ob das jetzt alles sein soll. Ob ich für den Rest des Spiels schwarze Farbe ins Nichts werfe, den orangefarbenen Watschelspuren eines Schwans folge und nach und nach ein Märchen erzählt bekomme.

Es ist mehr als das, was das Spiel aber nicht besser macht. Im nächsten Level werfe ich Wasserbomben in eine Landschaft, die diesmal Konturen hat. Mit den Wasserbomben lenke ich grüne Ranken, an denen ich klettern kann, mir meinen Weg bahnen kann. "Platsch, Platsch", macht es. Immer wieder. Bis auch dieses Level zu Ende ist und ich eine Welt voller Dunkelheit betrete, in der ich mir meinen Weg suchen muss. Lampen beginnen heller zu leuchten, wenn ich sie mit einem schwarzen Farbball bewerfe. Erstaunlich: Plötzlich ist auch die Umgebung gefährlich. Ich kann sterben, werde ein paar Stationen zurückversetzt. Bald muss ich mir selbst Brücken bauen, wozu ich in eine Art dreidimensionale Konstruktionszeichnung wechsle und dort mit Farbbällen Quader baue. Schließlich muss ich mich in einer Art Rennen selbst vor dem Ertrinken retten.

"The Unfinished Swan" ist zusammengesetzt aus diversen Spielmechanismen, die wenig gemeinsam haben, obwohl sie gleich aussehen. Und das ist schade. Gerade das erste Level mit seinem Schattenspiel, mit seinen aus dem Nichts wachsenden Landschaften ist großartig und neu. Alle weiteren Level aber wirken wie hilflos zusammengesuchte Ideen, um aus einem tollen Einfall ein komplettes Spiel zu machen. Auch die Entwickler scheinen gemerkt zu haben, dass ihre Grundidee schön, aber wenig ergiebig ist.

Das Hauptproblem des Spiels: Es verlässt sich zu sehr auf seine aufsehenerregende Ästhetik. Dabei wurde vergessen, dass ein Spiel aus mehr als Optik besteht. Wirkliche Herausforderungen fehlen, ein paar Luftballons als Geheimnisse zum Einsammeln zu verteilen, bringt die Spannung auch nicht voran. Aus einer guten Idee wurde ein kurzes, aber letztlich doch langweiliges Spiel.

Das sagen die Anderen: Einig sind sich die Kritiker vor allem in einer Sache: "The Unfinished Swan" ist ein Spiel, das grafisch außergewöhnlich und großartig ist. Unterschiedlich wird das Gameplay beurteilt. Während die einen von einer der gelungensten - wenngleich mit zwei Stunden auch kurzen - Erfahrungen der jetzigen Generation sprechen, bemängeln andere die repetetiven Aufgaben und den mangelnden Zusammenhang zwischen den einzelnen Elementen.


"The Unfinished Swan" von Sony, Download für Playstation 3, 12,99 Euro

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klingt in dem Artikel...
AcrossTheUniverse 03.11.2012
...wie ein absolut geniales Spiel.
2. Ps3
danido 04.11.2012
Zitat von AcrossTheUniverse...wie ein absolut geniales Spiel.
Was es sicherlich auch ist... allerdings hätte man sich hier als Publisher bzw. Producer auch mal die Plattform anschauen sollen für die es erscheint- und deren Zielgruppe +Bedürfnisse. So allerdings wird sich der Begriff "scheitern" wohl kaum vermeiden lassen. Schade!
3.
skeptiker81 04.11.2012
Zitat von danidoWas es sicherlich auch ist... allerdings hätte man sich hier als Publisher bzw. Producer auch mal die Plattform anschauen sollen für die es erscheint- und deren Zielgruppe +Bedürfnisse. So allerdings wird sich der Begriff "scheitern" wohl kaum vermeiden lassen. Schade!
Ich zitiere mal noch kurz aus dem Artikel. "The Unfinished Swan" *von Sony*, Download für Playstation 3, 12,99 Euro Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Publisher diese Plattform eigentlich recht gut kennt. ;) Aber mal was anderes. Natürlich ist der Großteil der Gamer auf "Krachbummpeng" aus, aber dennoch gibt es noch genügend, wie mich, die eben was gehaltvolleres möchten. Und so werde ich mir "The Unfinished Swan" auch gerne zur Gemüte führen.
4. wenigstens betörend
ggdylan 04.11.2012
Ich schliesse mich skeptiker81 an. Selbst wenn der Unfinished Swan enttäuschend wäre, ist er doch offenbar wenigstens betörend - also immer noch tausendmal interessanter als die ewige öde Wüste von Doom, War, Assassin und wie die Baller- und Metzelspiele alle heissen. Wie skeptiker81 sagt: es gäbe genügend Leute, die gern was Interessanteres spielen würden - nur gibt es fast keine Spiele (mehr).
5.
RamBo-ZamBo 04.11.2012
Zitat von ggdylanIch schliesse mich skeptiker81 an. Selbst wenn der Unfinished Swan enttäuschend wäre, ist er doch offenbar wenigstens betörend - also immer noch tausendmal interessanter als die ewige öde Wüste von Doom, War, Assassin und wie die Baller- und Metzelspiele alle heissen. Wie skeptiker81 sagt: es gäbe genügend Leute, die gern was Interessanteres spielen würden - nur gibt es fast keine Spiele (mehr).
Gerade im XBox Live Arcade oder dem Playstation Store gibt es neben vielen HD Rereleases sehr schöne und innovative Spiele: Tokyo Jungle, Limbo, Splosion Man, Deadlight, Shadow Complex... Die Möglichkeit dort Spiele im Wert von 4 bis 16 Euro zu platzieren gibt solchen Titeln erst die Chance. Das es die Spieleflut von früher nicht mehr gibt ist richtig, das liegt meiner Meinung nach am gestiegenen Entwicklungsaufwand und Kostenrisiko. Die Leute lassen sich halt nicht mehr so leicht beeindrucken wie früher...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.