Steam Machine Stark wie ein Gaming-PC, kompakt wie eine Wii

Die Firma hinter der Spieleplattform Steam will Xbox und Playstation 4 das Wohnzimmer streitig machen: mit einem ungewöhnlichen Controller und schick verpackter PC-Hardware. Wir haben Gamepad und Steam Machine ausprobiert.

Valve

Von Heinrich Lenhardt und


Manchmal sind PC-Spieler neidisch auf Konsolenbesitzer - auch wenn diese Einschätzung vermutlich bei manchen Protest auslösen wird.

Am PC hat man zwar die größere Spieleauswahl und die bessere Grafik. Man kann seine Hardware aufrüsten und kommt beim Softwarekauf günstiger weg. Doch der Rechner steht in der Regel leider nicht im Wohnzimmer, unter dem großen Fernseher.

Ihre Desktop-Ungetüme schleppen aber nur echte Enthusiasten durch die Wohnung, zumal die Couchposition sich nicht gut mit Maus-und-Tastatur-Steuerung verträgt.

Ewig muss das aber nicht so bleiben, findet die US-Firma Valve, die zu wissen glaubt, was PC-Spieler wollen. Valve hat 1996 als Spielestudio begonnen und hat mit "Half-Life" einen der bekanntesten Ego-Shooter entwickelt. 2003 starteten die Amerikaner die Onlineplattform Steam, die das Kaufen und Aktualisieren von Computerspielen über das Internet vereinfachte.

Zehn Jahre später schätzten Marktforscher, dass etwa 75 Prozent aller digitalen PC-Spiele über Steam verkauft werden. Der Service hat rund 125 Millionen Nutzer und expandiert munter weiter: Am 18. Oktober wurde ein neuer Rekord gemessen, über zehn Millionen Menschen waren gleichzeitig eingeloggt.

Damit diese zahlreichen Kunden von mehr Räumen aus auf ihre Spielesammlung und Freundesliste bei Steam zugreifen können, hat Valve neue Hardware entwickelt: einen Universal-Controller, ein Streaming-Kästchen und obendrein einen Standard für TV-freundliche PC, die sogenannten Steam Machines. Verkaufsstart der Neuheiten ist am 10. November, wir konnten schon Testmuster unter Wohnzimmerbedingungen ausprobieren.

1. Der Steam Controller: Ein Gamepad, das Maus und Tastatur ablösen soll

Der Steam Controller ist ein Eingabegerät, mit dem sich alle Steam-Spiele bedienen lassen. Er funktioniert sowohl mit den neuen Steam Machines als auch mit dem herkömmlichen PC.

Valve hat große Ambitionen, denn der Controller soll Maus und Tastatur ersetzen und auch mit älteren Titeln kompatibel sein, bei denen ein Gamepad-Gebrauch nicht vorgesehen war. Valve modifizierte jahrelang alle möglichen Prototypen, herausgekommen ist eine ansatzweise wuchtige Allround-Lösung.

Flexibel: Der Controller lässt sich auch an normale PC anschließen
Valve

Flexibel: Der Controller lässt sich auch an normale PC anschließen

Wo bei Videospiel-Gamepads üblicherweise zwei Eingabesticks emporragen, sind beim Steam Controller zwei nach innen gewölbte Trackpads eingebettet. Haptisches Feedback macht die Daumenbedienung angenehm und präzise, das rechte der beiden Pads bietet sich als Ersatz für Maus oder Trackball an.

Belegung nach Wunsch

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Platzierung der vier runden Knöpfe, die eng im unteren Bereich untergebracht sind. Neben den üblichen Schultertasten und einem Analog-Stick hat der Steam Controller auch zwei Grip-Schalter an der Unterseite, die sich sehr gut mit den Mittelfingern auslösen lassen.

Für jedes Spiel in unserer Steam-Sammlung können wir die Controller-Belegung individuell konfigurieren, was sehr komfortabel von der Hand geht. Die besten Resultate liefern offizielle, vom Spielanbieter bereitgestellte Templates. Steam-Nutzer können ihre persönlichen Konfigurationen mit dem Rest der Spielerschaft teilen.

Der Controller gefällt uns gut, trotz der ungewohnten Anordnung der Feuerknöpfe. Im Vergleich zum schlankeren Xbox-Gamepad liegt er etwas voluminöser in der Hand. Die Verarbeitung ist tadellos, die Daumenbedienung der Trackpads angenehm. Mit ihnen ist es ein Leichtes, den Mauszeiger in Point-and-Click-Genres wie Adventures oder Strategiespielen zu bedienen.

Die Präzision und Schnelligkeit der Eingabe mit Maus und Tastatur erreicht man aber nicht. Wenn es wie bei Online-Shootern stark auf die Reaktionsgeschwindigkeit ankommt, ist der Steam Controller wohl eher nicht die erste Wahl.

2. Steam Machine: Ein Gaming-PC mit eingeschränktem Spieleangebot

Unser Steam-Machine-Testgerät ist das Topmodell von Alienware mit einer Intel-i7-CPU, einem GTX-860-M-Grafikchip und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Seine Hardware-Kraft sieht man dem kompakten Gehäuse kaum an. Das quadratische schwarze Kästchen ist leichter und kleiner als eine PlayStation 4 oder Xbox One. Unser Testgerät ist nicht zu verwechseln mit der Alienware Alpha, einem Wohnzimmer-PC, der unter Windows läuft.

Zwischen Einschalten und Betriebsbereitschaft vergehen bei unserer Steam Machine rund 40 Sekunden. Wer darauf achtet, vernimmt ein leises Grundrauschen als Betriebsgeräusch. Fordern grafisch anspruchsvolle Spiele die Hardware, werden die Lüfter etwas lauter, als ernsthaft störend haben wir sie aber nicht empfunden.

Im Mittelpunkt der aufgeräumten Steam-OS-Benutzeroberfläche stehen die Menüpunkte Shop, Spielesammlung und Community. Per Tastendruck können wir auch einen Browser aufrufen, der nötig ist, um Videoinhalte von Anbietern wie Netflix oder YouTube zu streamen. Spezielle Medien-Apps gibt es derzeit noch nicht für Steam OS, sie sollen aber später nachgeliefert werden.

Angebote für Steam OS: Über tausend Spiele sind aktuell verfügbar
Valve

Angebote für Steam OS: Über tausend Spiele sind aktuell verfügbar

Beim Ausprobieren einiger älterer Spiele nervt, dass ihre Anzeigen nur für den geringeren Sitzabstand zum PC-Monitor optimiert wurden. Bei Titeln wie "FTL" oder "Civilization 5" vertreiben uns die winzigen Schriftgrößen rasch von der Couch, weil wir sonst nichts lesen können. Andere Titel wie "Portal 2" oder "Borderlands 2" lassen sich dagegen problemlos aus einigen Metern Abstand bedienen. Valve hofft darauf, dass die Spielepublisher die Wohnzimmer-Lesefreundlichkeit ihrer Programme durch Updates noch verbessern.

Wer den Begriff PC mit Windows verbindet, muss sich übrigens auf Einschränkungen einstellen. Beim genutzten Betriebssystem Steam OS handelt es sich um eine Linux-Variante, was das Software-Angebot einschränkt.

Derzeit läuft rund ein Drittel aller auf Steam angebotenen Spiele ohne Weiteres auf einer Steam Machine. Das sind immerhin über 1500 Titel, darunter bekannte Spiele, aber auch Oldies und kleine Indie-Games.

Viele große Namen fehlen aber. Egal, ob "Grand Theft Auto V", "Mad Max" oder das kommende "Star Wars: Battlefront", zahlreiche Top-PC-Spiele sind derzeit nur für Windows erhältlich. Um diese auf den Wohnzimmer-TV zu bekommen, ist bei der Steam-Hardware noch ein Umweg nötig.

3. Steam Link: Spiele-Streaming für daheim

Steam OS kann Programme von einem anderen Windows-PC im Heimnetzwerk streamen. Das geht mit einer Steam Machine, aber auch mit einer günstigeren Alternative, dem 55 Euro teuren Steam Link.

Die Netzwerkverbindung einzurichten, ist unter Steam OS einfach. Das Streamen in 1080p-Auflösung dürfte so manches Heim-WLAN allerdings überfordern, gerade bei Actionspielen kommt es zu spürbaren Verzögerungen. Selbst die Produktwebseite von Valve warnt: "Ein kabelgebundenes Netzwerk wird dringend empfohlen."

In welchem Ausmaß ein Steam-Spiel wirklich besser aussieht und flüssiger läuft als sein Konsolen-Pendant, hängt von den Hardware-Details ab. 14 Computer-Hersteller bringen zahlreiche Steam Machines auf den Markt, die mit verschiedenen Prozessoren, Grafikkarten und Speichermengen bestückt sind, Steam Controller inklusive. Die günstigsten Geräte kosten um die 600 Euro, 940 Euro sind für unser Testgerät fällig. Mancher Preis ist sogar vierstellig.

Spiele-Einsteiger sind daher möglicherweise mit einer Konsole besser beraten, PlayStation 4 und Xbox One sind schon für unter 400 Euro zu haben. Gegenüber den Konsolen haben die Steam Machines aber den Vorteil, dass sie sich aufrüsten lassen. So kann man zum Beispiel irgendwann den Arbeitsspeicher oder die Festplatte tauschen.

Erster Gesamteindruck: Ein eingeschränktes PC-Spielvergnügen

Der Steam Controller und der Steam-Machine-Computer haben uns gefallen, doch die Software-Seite hat noch einige Haken. Viele Windows-Spiele laufen nicht unter Steam OS, die Streaming-Notlösung wirkt ohne Kabelverbindung zu unbeständig. Außerdem sind viele ältere PC-Titel vom Sofa aus nur schwer spielbar, weil die Größe ihrer Bildschirmtexte nicht angepasst wird.

Den Steam Machines könnte daher eine Landung zwischen den Stühlen drohen: Spielkonsolen sind günstiger und einfacher zu handhaben, Windows-PC bieten mehr Flexibilität und mehr Software-Auswahl.

Hinweis: Unsere Eindrücke basieren auf einer Beta-Version des Betriebssystems Steam OS, das Valve bis zum Verkaufsstart am 10. November weiter verbessern will.

Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Teddy0 21.10.2015
1.
Steam Machines hätte toll werden können wenn es nicht zig verschiedene Hersteller bei einer Preisspanne von 500-5000 gäbe. Das verwirrt nur unnötig und zudem sind manche Steam Machines fragwürdig zusammengestellt.
Rubyconacer 21.10.2015
2. PCs die nessere Grafik,
halte ich für ein Gerücht. Austauschbar ist sie im PC, ja, das stimmt. Aber die 300W Hardware der Konsolen ist speziell aufs Gamen entwickelt umd optimiert. Das kommt kaum ein PC mit. UHD fehlt auf den Konsolen und USB 3.1, RAID-SSDs etc. Ein Update wäre schon mal wieder nötig.
meldor 21.10.2015
3. Steam Machine ist 'ne Spezifikation
Derzeit ist nur intel dabei, vom i3 bis zum i7. Alienware Hardware ist zwar recht nett, aber auch recht teuer. Passt also gut zu Intel. AMD ist leider weiter auf dem absteigenden Ast. 16GB RAM, eine gute Grafikkarte braucht es natürlich auch. Immerhin das OS gibt es umsonst, ein passend zurechtgeschnitzter Linuxvertreter mit Debian Wurzeln. Mein Fazit: So richtig weltbewegend finde ich die Steam Machine nicht, zumal man sich so eine Kiste selbst bauen kann. Es gibt es auch kleine Gehäuse und leistungsfähige Hardware, wo die Lüfter sich nicht nach startendem Düsentriebwerk anhören...
partey 21.10.2015
4. #2 / Gerücht?
Wenn Sie die Möglichkeit haben, vergleichen Sie dochmal GTA5 auf beliebiger Next-Gen-Konsole und auf dem PC. Ebenso Metal Gear Solid 5, BF: Hardline, Fracry 4, etc. pp. Ich habs getan und selbst auf mittelhohen Einstellungen sieht jedes dieser Spiele um Klassen besser aus. Allein die fortgeschrittene Tessalation, Anti-Aliasing machen einen Riesenunterschied, dazu bekommen Sie auf einem PC ECHTE 1080p ohne Framebegrenzung, statt 1080i mit 30fps-Lock. Die Konsolen sind jetz schon wieder stark veraltet. Wenn demnächst DirectX12 eingeführt wird, werden Sie sich ärgern nicht zu einem Gaming-PC gegriffen zu haben.
Ein_denkender_Querulant 21.10.2015
5. Lächerlich ...
Potente PCs, die von der Leistung her jede Konsole in den Schatten stellen und selbt bei 4K noch richtig gute Frames per Secend (FPS) bringen, passen heute in ein Gehäuse von der Größe eines Ziegelsteines. http://www.computerbase.de/2015-09/dan-cases-a4-sfx-im-test-das-kleinste-gaming-gehaeuse-der-welt-kann-was/ Man muss es nur wollen, oder man kauft ein größeres Gehäuse und kann dan erheblich mehr Komponeten unter bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.