Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Toylets: Highscore in der Pinkelpause

Wie kann man auch die letzte freie Minute des modernen Mannes sinnvoll nutzen? Die Entwickler des Spielkonsolen-Herstellers Sega haben auf diese Frage eine erstaunliche Antwort gefunden - und testen das Ergebnis in japanischen Herren-Toiletten.

Sega-Pissoir: Die Blase erleichtern und dabei ein bisschen Video-spielen Zur Großansicht

Sega-Pissoir: Die Blase erleichtern und dabei ein bisschen Video-spielen

Tokio - Japaner haben ein Herz für skurrile Idee und Erfindungen. Da gibt es Plastik-Pinguine, die den Teebeutel automatisch aus dem Becher heben, wenn das Heißgetränk lange genug gezogen hat. Es gibt iPhones im Speckmantel, auf dem Einrad balancierende Roboter und jetzt will man sogar Mammuts klonen. Und es gibt Hightech-Toiletten mit Funktionen wie einem automatischen Duftzerstäuber oder einer Klobrillenheizung. Diese beiden Leidenschaften hat nun der Videospiel-Hersteller Sega in einem Pissoir zusammengebracht.

An dem modernen Einmann-Urinal soll der Nutzer mit seinem Urinstrahl Spiele spielen können. Noch bis zum Monatsende testet Sega das Pissoir mit eingebauter Spielkonsole, dem das Unternehmen den Namen "Toylet" - eine Mischung aus "Toy", dem englischen Wort für Spiel, und Toilette - gegeben hat. In den Herren-Toiletten von vier Bars und Spielhallen in Tokio wurden die Toylets aufgestellt.

In die Oberflächen der neuartigen Gaming-Pissoirs sind Drucksensoren eingebaut, die auf den Urinstrahl der Benutzer reagieren. Auf einem kleinen Bildschirm, der auf Augenhöhe (für Japaner jedenfalls) eingebaut ist, kann der Spieler sehen, welche Wirkung sein Urinstrahl auf den Spielverlauf hat. Das Experiment soll die Aufmerksamkeit von Werbekunden erregen, eine Kommerzialisierung der Toylet plant Sega nach Angaben eines Unternehmenssprechers nicht.

Getestet werden verschiedene Spiele wie etwa "Graffiti Eraser", bei dem der Nutzer virtuelle Graffiti wegspülen muss. Beim Spiel "Manneken Pis", das nach der weltberühmten Brunnenfigur eines urinierenden Knaben in Brüssel benannt ist, wird das Volumen des kleinen Geschäfts gemessen, ein Spaß für Statistiker. Bei "Splashing Battle" kann ein Pissoir-Benutzer seine Urin-Menge sogar mit der seines Vorgängers vergleichen (wenn der nicht per Fingerdruck pfuscht!). Nicht minder geschmacklos geht es beim Spiel "The North Wind and The Sun and Me" zu, bei dem die Dauer der Pinkelpause bestimmt, wie hoch der Rock eines auf dem Display angezeigten Mädchens nach oben fliegt.

Auch deutsche Wirte wissen solche spielerischen Elemente seit vielen Jahren zu schätzen, weil die spielerische herausforderung die Trefferquote von Trinkern merklich erhöht. Der Kneipen-Klassiker ist das Fußballtor im Urinal, bei dem das pinkelnde Spielkind mit einem von der oberen Latte herabbaumelnden Ball möglichst viele Tore erzielen soll. Gut denkbar, dass die Trefferquote in jeder Hinsicht noch steigen würde, wenn man den Torerfolg am Ende noch digital über dem Pinkler anzeigen würde.

mak/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gegen Beitragstitel
cor 19.01.2011
Ich fand ja schon die Tore mit dem kleinen Ball an einer Schnur zu EM/WM Zeiten absolut klasse, aber Videospiele am Pissoir mit dem "Joystick" spielen wäre doch nochmal ne ganze Ecke cooler! ;)
2. Ist das ein Witz?
Machine 19.01.2011
Das ist eine Photomontage – ein Witz, den sich jemand ausgedacht hat. Der geht doch seit Tagen in der Szene rum. Und SpOn bringt das als Meldung? Ich fasse es nicht! LOL!
3. Da gab es einmal
Alzheimer, 19.01.2011
eine Zusammenarbeit von Toyota und Chevrolet, bei der die Japaner das Resultat "Toylet" nannten.
4. Wieder nur für Männer
tränengas 19.01.2011
Wenn Alice das mitbekommt gibt's Zoff. Wo bleibt das entsprechende Pipi-Entertainment für Frauen? Das Problem der komplizierteren Sichtkontrolle ließe sich mit moderner Elektronik lösen. Gefragt sind jetzt Spielideen und eine innovative, frauenfreundliche High-Tec Firma, bevor die Chinesen das Geschäft wegschnappen. Non olet.
5. Vielleicht auch nicht.
Grummelkater 19.01.2011
Zitat von MachineDas ist eine Photomontage – ein Witz, den sich jemand ausgedacht hat. Der geht doch seit Tagen in der Szene rum. Und SpOn bringt das als Meldung? Ich fasse es nicht! LOL!
Wirklich interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der SEGA Pressesprecher über das Projekt Auskunft gibt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Ceatec 2010: Japans große Gadget-Messe

Fotostrecke
iPhone-Gadget: iPhone mit Fleischhülle

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: