Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Web-Projekt: Zehntausende schauen interaktivem "Pokemon"-Spiel zu

"Twitch Plays Pokemon": Mitspielen per Live-Chat Zur Großansicht

"Twitch Plays Pokemon": Mitspielen per Live-Chat

Massenjagd auf Nintendos Gameboy-Monster: Auf der Plattform Twitch verfolgen Zehntausende die Live-Übertragung eines "Pokemon"-Spiels. Das Besondere: Die Zuschauer können an dem Spiel teilnehmen, gleichzeitig.

"Twitch Plays Pokemon" ist ein Projekt, das sich nur schwer einordnen lässt. Geht es um Chaos und Anarchie? Um Schwarmintelligenz oder Crowdsourcing? Ist es das "soziale Experiment", als das es der anonyme Initiator vermarktet? Den besten Eindruck jedenfalls liefert ein Klick auf die Projektseite - auch auf die Gefahr hin, dort minutenlang hängenzubleiben. Denn bei "Twitch Plays Pokemon" hatte jemand eine so absurde Idee, dass sie schon wieder fasziniert.

Grundsätzlich ist "Twitch Plays Pokemon" ein Livestream - Nutzer können den Spielverlauf der hierzulande 1999 erschienenen roten Edition des Gameboy-Spiels "Pokemon" verfolgen. Der Clou ist aber das Chatfenster neben dem Video: Hier können alle eingeloggten Nutzer per Texteingabe Tastendrücke wie "a" oder "select" übermitteln. Eine Software übermittelt die Eingaben anschließend an das Spiel, das in einem Emulator läuft. "Twitch Plays Pokemon" ist also auch interaktives Fernsehen, ein origineller Versuch, Spielern aus aller Welt das gemeinsame Zocken zu ermöglichen.

Start-Button zeitweise gesperrt

Praktisch macht es natürlich einen Unterschied, ob ein Spieler die acht Gameboy-Tasten bedient oder mehrere hundert dies gleichzeitig tun. So kommt es vor, dass die Spielfigur minutenlang durch einen Raum läuft, mit abrupten Richtungswechseln. Anschließend wird das Spiel gespeichert - einmal, zweimal, dreimal hintereinander.

Damit auf Dauer überhaupt ein Spielfortschritt möglich ist, sperrt der Initiator zwischenzeitlich immer wieder den Start-Button. "Spammer haben diesen Button zu oft gedrückt", heißt es in der FAQ-Sektion unter dem Videofenster. Dienstagvormittag wurde auch das Eingabesystem dahingehend angepasst, dass fünf Sekunden lang alle Tastendrücke gesammelt werden. Anschließend wird der jeweils beliebteste Befehl ausgeführt.

50.000 Zuschauer an einem Dienstagvormittag

Mit Unterbrechungen läuft die Übertragung nun seit fünfeinhalb Tagen. Selbst an einem Dienstagvormittag kommt er auf knapp 50.000 Zuschauer, von denen sich zumindest ein Teil aktiv beteiligt. Mit "RNG Plays Pokemon" gibt es bereits eine Parodie, in der ein Zufallsgenerator die Tastendrücke vorgibt.

Wie gut das Web-Projekt ankommt, zeigt sich, wenn der Stream hin und wieder für einige Minuten ausfällt und zahlreiche Chat-Nutzer um dessen Rückkehr flehen - in dieser Zeit fallen Sätze wie "Gebt uns unser Fossil zurück".

Von Nintendo oder der Entwicklerfirma Game Freak sind bislang keine Reaktionen auf "Twitch Plays Pokemon" bekannt. Möglich, dass die Firmen das Projekt tolerieren, schließlich könnte es dem ein oder anderen Spieler Lust auf die aktuellen Teile der Serie machen. Die kann man dann auch ganz allein spielen.

mbö

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
julianpreussner 18.02.2014
Wohl eher spätabends am Montag in den USA, oder?
2. Geniale Idee
Jointorino 18.02.2014
Es besteht dringender Ausbaubedarf! Soo viele faszinierende Spiele mit denen sich das Konzept ebenfalls umsetzen ließe...
3. optional
gruenertee 18.02.2014
Ahja, wer hat es nicht gespielt. :=) Als das Leben noch sorglos war und das größte Problem die 4 in Mathe war.
4.
trololofski 18.02.2014
"Chaos und Anarchie" - wieder mal ein angeblicher Journalist, der die Bedeutung der von ihm gewählten Worte nicht kennt, und Anarchie mit Chaos gleichsetzt. Die antifreiheitliche Propaganda scheint fest anerzogen bei den Untergebenen der Neuzeit.
5. Grottig
haudraufus 18.02.2014
Dieser Artikel ist von Anfang an beschissen recherchiert, wenn man davon überhaupt sprechen will. Von einem angeblichen Blog und Internetfreak kann man mehr erwarten. Anarchie-Chaos oder sonstwas in jeden Blödsinn reinzuinterpretieren ist grandios. Kunstgeschädigt? Es ist das Internet, hier machen Leute schwachsinn.... Weil sie Bock auf Schwachsinn haben. Der Dienstagvormittag als Beispiel ist auch grandios. Könnte es sein dass weltweit Menschen zuschaun? Närrisch macht mich das. Noch peinlicher, die Geschichte mit dem Fosil. Offensichtlich hat man hier keine Ahnung. Man spricht hier von einem Ingamegegenstand aus dem sehr viel später ein Pokemon gewonnen werden kann. Dieser Gegenstand wurde aber wohl weggeworfen. Genauso wie das Startpokemon. Bitte besser machen. Wenn schon stylon, trendy und fancy auf neue Internetberichterstattung machen, dann bitte nicht gleich so grottig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: