Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Videospiele: Mehr Geist bitte, liebe Games-Tester

Wehe, wenn nicht alle Waffentypen aufgezählt werden! Die Art, wie deutsche Fachmedien über Videospiele schreiben, ist viel zu sehr auf Hardcore-Gamer ausgerichtet, sie ist platt und ideenlos. Christian Schmidt war über Jahre selbst profilierter Kritiker - hier rechnet er mit seiner alten Branche ab.

Aktuelles Spiel "Deus Ex - Human Revolution": Die Kritik muss intelligenter werden Zur Großansicht

Aktuelles Spiel "Deus Ex - Human Revolution": Die Kritik muss intelligenter werden

Ich habe mein Handwerk - das Testen von Computerspielen - auf sehr gründliche Weise gelernt. Mein erster Chefredakteur reichte mir meine Texte gewöhnlich mit einer Reihe von Fragen zurück, die mit rotem Stift an den Rand des Blatts gesetzt waren: Wie funktioniert das Erfahrungssystem? Welche Fahrzeuge besitzt die dritte Kriegspartei? Wie verhält sich der Computergegner auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad?

Wer fair über Spiele urteilen will, so lernte ich, der muss ihre Funktionsweise gewissenhaft ausleuchten. Ich war ein guter Schüler. Als ich später selbst junge Redakteure anleitete, habe ich diese Akribie an sie weitergegeben. Das ist etwas, das ich jetzt, im fortgeschrittenen Alter von 34 Jahren, bereue.

Wir haben das Falsche gelernt.

Videospiele sind auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft. Gleichzeitig befindet sich der Fachjournalismus, die professionelle Kritik dieser Spiele, auf dem umgekehrten Pfad. Er bewegt sich aus der Mitte der Gesellschaft an ihren Rand.

Den Spielepublikationen gehen Leser und Käufer verloren

Je mehr Menschen Videospiele zu einem Teil ihres Lebens machen, desto größer sollte der Einfluss der Journalisten sein, die über dieses Medium berichten. In Deutschland ist das Gegenteil der Fall. Die etablierte Spielekritik nimmt ihren Vertretungsanspruch nicht wahr. Zum gesellschaftlichen Diskurs über das Medium hat sie wenig beizutragen. Neuere Spielerschichten, die über Facebook, Browser Games oder Smartphones zum Medium finden, erreicht sie kaum. Und sie verliert ihre klassische Klientel.

Während der Gesamtmarkt für Fachzeitschriften in Deutschland in den letzten fünf Jahren um rund 20 Prozent schrumpfte, hat sich die Auflage der wichtigsten Gaming-Zeitschriften "Computerbild Spiele", "GameStar" und "PC Games" mehr als halbiert. Natürlich boomen im Gegenzug die Web-Seiten, im Schnitt verdreifachten die großen Spielesites in den vergangenen fünf Jahren ihre Besucherzahlen. Aber dieses Wachstum entspricht der Entwicklung des Gesamtmarkts. Unterm Strich gehen den Spielepublikationen Leser - und vor allem Käufer - verloren.

Die Vermutung liegt nah, dass die althergebrachte Art der Berichterstattung für immer weniger Leser Relevanz besitzt. Das sollte niemanden überraschen. Das Angebot der Verlage hat sich überlebt. In den Redaktionsstuben wird eine verknöcherte, selbstzweckhafte und in vielerlei Hinsicht anachronistische Form des Spielejournalismus gepflegt, die diesen Namen nicht verdient.

Kunstwerke für die Spieler, Produkte für die Tester

28 Jahre nachdem sie mit den "Happy Computer"-Zeitschriften ernsthaft begann, ist die deutsche Spielekritik in einem traurigen Zustand, nämlich im Großen und Ganzen im gleichen wie vor 28 Jahren. Als Computerspiele noch eine Domäne von Hobbyisten waren - über viele Systeme zersplittert, experimentierfreudig und häufig von mieser Qualität - leistete die junge Spielekritik mit ihren einordnenden Empfehlungen einen wertvollen Dienst. Solche Kaufberatung sehen die meisten Spieletester bis heute als ihre Hauptaufgabe. In Zeiten, in denen Videospiele als Medium mit gesellschaftlicher Aussagekraft, als Kulturgut und Kunstwerke gelten wollen, behandelt die klassische Spielekritik sie in erster Linie als Produkt.

Die großen Fachmedien haben es - mit meiner engagierten Mitwirkung - zu einiger Meisterschaft darin gebracht, Spiele in ihre funktionalen Bestandteile zu zergliedern, deren Wechselwirkung zu beschreiben und das Ergebnis in detaillierten Prüfprotokollen niederzulegen, samt Endnote mit Nachkommastellen. Aber die Nachfrage nach dieser Dienstleistung sinkt. Heutige Spieler verlassen sich in einem solchen Maß auf das Qualitätsversprechen großer Marken, das Stimmungsbild in der peer group und ihr eigenes Urteilsvermögen, dass Spieletests ihren Servicewert verlieren. Sie müssten durch ein anderes Wertversprechen ersetzt werden.

Unfähigkeit zur Unterscheidung von Wichtig und Unwichtig

Für die deutsche Spielekritik ist der Vollständigkeitsanspruch zu einer Hypothek geworden. Ihr Detailfetisch gaukelt eine Gründlichkeit vor, die weder dem Medium gerecht wird noch dem eigenen Ziel. Wer das Kleinteilige zu seinem Sujet macht, muss dort vom Hundertsten ins Tausendste kommen. Es ist ein Kniefall von dem Hardcore-Gamer, der Laientum wittert, wenn im Test nicht erwähnt wird, dass die Gegner bei Beschuss mit Glock-Pistolen manchmal nach links umfallen statt nach rechts. Die Redaktionen irren, wenn sie diese Ultras als ihre Kernklientel verstehen. Aber sie lassen sich von ihnen vor sich hertreiben.

Die klassische Spielekritik wird geplagt von einer Angst vor Kürze und der Unfähigkeit zur Unterscheidung von Wichtigem und Unwichtigem.

Diesen Artikel...
Forum - Videospiel-Fachpresse in der Krise - zu Recht?
insgesamt 278 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nö
Putzer, 05.09.2011
Wenn angebliche Fachredakteure solcher Zeitschriften das Lesen eines umfangreicheren Benutzerhandbuches als "wenig Einsteigerfreundlich" kritisieren sollte man sich nicht wundern, dass die eigene Leserschaft irgendwann auch das Lesen eines Fachmagazins als zu anstrengend ablehnt.
2.
freibier0815 06.09.2011
Toller Artikel, der genau meine Meinung wiedergibt. Die Fachwelt echauffiert sich darüber, dass Videospiele nicht als Kunst anerkannt werden, entromantisiert aber Meisterwerke, indem sie sie bis zur Belanglosigkeit in Einzelteile zerpflückt. Man denke nur an Tests von ComputerBild Spiele, in denen tatsächlich jedes winzige Detail mit einer Einzelnote versehen wird und daraus am Schluss ein Durchschnitt ermittelt wird, als hielte es sich um ein Abiturzeugnis. Wird bei einem Van Gogh separat bewertet, wie viele Farben er gewählt hat und wie viele Pinselstriche er (vermutlich) gemacht hat? Wie dem auch sei, großes Lob an den Verfasser.
3. Bravo
andy1977 06.09.2011
Der Artikel schreibt viel Wahres. Ich bezeichne mich selbst bereits seit Jahren viel lieber als Spielekritiker anstatt -tester. Meine Vorbilder waren früher mal Heinrich Lenhardrt, Boris Schneider und Anatol Locker... heute ist es einzig und allein Roger Ebert. Ich möchte ungern über meine Kollegen wettern, aber es spricht Bände, wenn ich nirgends sonst als bei den Filmkritikern das Gefühl habe, etwas dazu lernen zu können. Die von Christian Schmidt aufgeführten Forderungen möchte ich allesamt unterstreichen, auch wenn ich selbst diesem Anspruch sicherlich nicht gerecht werde - allerdings werde ich mir die Punkte merken und verstärkt darauf achten. Auch ich sehe das Aufzählen von Waffengattungen oder das Beschreiben der Benutzerführung als fragwürdig,außer man möchte damit einen konkreten Störpunkt benennen, der einem wirklich wichtig erscheint. Auch das Nacherzählen der Geschichte ist stets ein Ärgernis, weil eben so viele Geschichten 08/15 sind - wieso also dann groß darüber schreiben? Und den Aspekt "Anspruch auf Vollständigkeit" verteidigte ich ebenfalls bis gut vor fünf Jahren, um dann endlich einzusehen: Lass es, das geht einfach nicht. Vom Pseudo-Objektiven-Gelaber mal ganz zu schweigen... Eine meiner liebsten Arbeiten derzeit ist das Schreiben von Artikeln speziell für Eltern, die einen Ratgeber für ihre Kinder suchen. Dort bin ich gezwungen, eben nicht bis ins Detail zu gehen, sondern ganz gezielt zu sagen: Ist das Spiel für Kinder geeignet, wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht? Punkt.
4. Er hat recht
Taramsis 06.09.2011
Als Gamestar Leser der ersten Stunde ist es schade, dass gute Redakteure wie Christian Schmidt immer seltener werden. Zwar ist das Niveau von der Gamestar noch immer besser als die anderen, dennoch ist festzustellen, dass immer neue Praktikanten auftauchen und wieder gehen. Weiter so Herr Schmidt ...
5. PC im doppelten Sinn
TangoGolf 06.09.2011
Gesellschaftliche, politische und ethische Bewertungskriterien? Also political correctness? Wie um alles soll das die Branche retten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Christian Schmidt, 34, arbeitet seit 13 Jahren als Fachjournalist für Computer- und Videospiele. Er war zuletzt stellvertretender Chefredakteur des Monatsmagazins "GameStar".


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: