Augmented-Reality-Spiel: Vodafone macht Werbung in Googles "Ingress"

Googles Handy-Spiel "Ingress" wird auch in Deutschland zum Werbeumfeld. Spieler sollen aus der Spielwelt in Vodafone-Filialen gelockt werden. Nicht alle sind begeistert.

Google-Logo: Android-Spiel "Ingress" bekommt Werbung in Deutschland Zur Großansicht
AFP

Google-Logo: Android-Spiel "Ingress" bekommt Werbung in Deutschland

Mehr als 1000 Vodafone-Shops in Deutschland sind seit Montagnacht Portale in Googles Augmented-Reality-Spiel "Ingress". Bei dem Spiel laufen die Teilnehmer mit ihren Telefonen durch die Gegend, um sich gegenseitig Portale abzujagen - das Spielfeld ist dabei die ganze Welt.

Um eines der Vodafone-Portale zu übernehmen, müssen sich die Spieler genau dorthin begeben. Das Unternehmen selbst sprach von einer zeitlich befristeten Marketingkooperation und kündigte für die Spielemesse Gamescom weitere Aktionen an.

Bisher ließ sich das kostenlose Spiel werbefrei nutzen. Wer teilnehmen will, muss allerdings von einem weiteren Spieler eingeladen werden oder sich auf die Warteliste setzen lassen. In den USA gab es schon zuvor Werbekooperationen, unter anderem mit einer Drogeriekette.

Sucht man auf Google+ nach Reaktionen, so wie es auch die Kollegen von "Heise" getan haben, findet man einzelne Boykottaufrufe - aber auch Verständnis dafür, dass Google mit dem Spiel Geld verdienen will. Die Vodafone-Portale seien allemal besser als Bezahlfunktionen, bei denen nichtzahlende Spieler benachteiligt würden, heißt es vielfach.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Super Spiel
Andree Bremen 07.08.2013
Das Spiel ist super und ich kenne niemanden, der sich in den letzten Monaten einladen lassen musste. Man muss auf der Internetseite seine E-Mail Adresse hinterlegen und bekommt daraufhin direkt den Freischaltcode.
2.
micha-mille 07.08.2013
Zitat von sysopGoogles Handyspiel "Ingress" wird auch in Deutschland zum Werbeumfeld. Spieler sollen aus der Spielwelt in Vodafone-Filialen gelockt werden. Nicht alle sind begeistert. Vodafone schaltet Werbung in Googles "Ingress" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/vodafone-schaltet-werbung-in-googles-ingress-a-915363.html)
War ja fast zu erwarten. Stört mich inzwischen nicht mehr, weil Ingress, wie bei vielen Spielen, nur einen zeitlich begrenzten Spaß bietet. War mal für ein paar Monate ganz nett (bis Level 8). Sind viele Nerds dabei, die noch immer spielen, trotz wenig neuen Impulsen. Muss man immer unter dem Aspekt sehen, dass so einige Stubenhocker raus gelockt werden, die ansonsten nur vor dem PC sitzen. Ob Vodafone von der Aktion sehr profitieren wird, wage ich zu bezweifeln.
3. Gähn.
brut_dargent 07.08.2013
Die Idee hatte ich schon vor 15 Jahren.
4. optional
Rahvin 07.08.2013
Ähnlich Geocaching, in dem Fall für Vollnerds. Dass es so ein groß aufgezogenes Spiel nicht für lau geben würde, war ohnehin klar. Da aber mit jeder Neuerung das Spiel mehr Ressourcen verbraucht, war es bei älteren Handys schon nicht mehr oder nur mehr begrenzt spielbar. Von daher: Deinstalliert. Aber als Stubenhocker kommt man mal raus an die frische Luft. Die Datenroaminggebühren verhindern aber, dass man wirklich weltweit ernsthaft spielen kann.
5. ist auch nicht anders als...
Dr. Clix 08.08.2013
Portugal. Hier sind es vorzugsweise Kirchen oder Brunnen. Als kulturelles Suchspiel nicht schlecht. Für Technikjünger ist der Vodafonshop auch so etwas wie die Kirche.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.