Pixel-Kunst in Hamburg: Die Erinnerung kommt klötzchenweise

Von Stephan Freundorfer

Retro Games als kleinster gemeinsamer Nenner: Über 40 Künstler zeigen im Hamburger Oberhafen ihre von klassischen Computerspielen inspirierten Werke. Die sind zwar grundverschieden, speisen sich aber alle aus den Erinnerungen an eine frühdigitale Jugend.

Pixelkunst-Ausstellung: Klötzchenweise Nostalgie Fotos
Antonio Tudisco

Hamburg - Gerade einmal 21 Jahre alt ist der jüngste Kreative, der zur Ausstellung beigetragen hat. Antoni Tudisco ist Grafikdesigner und Digitalkünstler. Seinen Hang zu knalligen Farben und popkulturellen Referenzen zeigt er zum Beispiel mit "The Lost Mario Brother" - das am Computer entworfene Bild eines Super-Mario-Schädels mit Knubbelnase und roter Mütze. Oder mit der Skulptur "Golden Skull" in Form eines menschlichen Schädels, versehen mit Artefakten der achtziger Jahre: einem Zauberwürfel, einem Game Boy, einem Super-Nintendo-Controller.

Diese Werke sind Teil der "We love 8Bit Art Show", einer Hommage an Klötzchengrafik und Retrospiele im Hamburger Veranstaltungsraum Island. Und für diese Ausstellung ist Antoni Tudisco noch ziemlich jung. Die meisten seiner Künstlerkollegen, überwiegend tätig in kreativen Arbeitsbereichen wie Illustration, Street Art oder Graffiti, sind in ihren Dreißigern. Sie alle eint eine Kindheit und Jugend, die von Heimcomputern und frühen Spielkonsolen geprägt ist, von kantigen Figuren, einprägsamen Soundchip-Melodien und der Notwendigkeit, am Bildschirm Erlebtes zu interpretieren und über die eigene Phantasie anzureichern.

Diese Phantasie will Organisator Thomas Carls - Creative Director einer Kommunikationsagentur - mit der Ausstellung wieder aktivieren. Und zwar nicht nur bei den Betrachtern, sondern vor allem bei den Künstlern. "Das '8 Bit' stellte nur den Ausgangspunkt dar, das durften die Künstler auch erweitern", sagt Carls, und der Co-Organisator und Graffiti-versierte Bauingenieur Tim Carstens fügt hinzu: "Wir wollten das Thema Games aber wenigstens ein bisschen eingrenzen, damit sich die Künstler in eine bestimmte Richtung bewegen."

Super Mario wird zum wurmzerfressenen Untoten

Wer die knapp 200 Quadratmeter Ausstellungsfläche erkundet, stellt fest, dass diese Eingrenzung gelungen ist. Verlässlich stürzten sich die Künstler auf Ikonen der Videospiel-Frühzeit: Mario, Sonic, Pac-Man, Frogger, Tetris. Die Wiedergabe der klassischen Figuren und Themen geschieht aber alles andere als pixelgenau und kantig-strukturiert (siehe Fotostrecke). Die klare Logik von "Tetris" wird im gleichnamigen Werk von Clemens Behr zugunsten eines dreidimensionalen Formen-Chaos aufgelöst, in Robert Matzkes "Frogger" ist in den abgebildeten Moment mehr Bewegung gepackt als der gesamte Spielablauf des Arcade-Klassikers hergibt. Und Tobias Wüstefeld verwandelt in der Skulptur "Mario Z" Nintendos alterslosen und stets quicklebendigen Superhelden in einen wurmzerfressenen Untoten.

Doch ganz ungeachtet der künstlerischen Frech- und Freiheit, mit der auf der "We love 8Bit Art Show" das Thema Retro Games behandelt wird, lassen sich in jedem Werk genug Details und Aspekte früher Videospiele erkennen. So wird in der Ausstellung nicht nur der Neugier des Design-Interessierten, sondern auch der Nostalgie des reifen Spielefans genüge getan. Wer die Werke noch sehen oder gar kaufen will, muss sich allerdings sputen: Die "We love 8Bit Art Show" ist nur bis zum 18. Februar geöffnet. Danach heißt es wie so oft und unerbittlich im Retro-Spielerleben: Game Over.

We love 8Bit Art Show, Island, Banksstr. 2a, Hamburg; Öffnungszeiten: Sonntag, 17.2., 11-19 Uhr, Montag, 18.2., 11-17 Uhr.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
gbk666 17.02.2013
Zum Thema Videospielkunst ist auch die Seite http://www.game-art-hq.com ziemlich interessant auf der Künstler vorgestellt werden die ausergewöhnliche Bilder von Mario, Zelda, Street Fighter etc. zeichneten oder auch Skulturen oder Kostüme von Videospielfiguren anfertigten. Dort kann man auch z.B nach deutschen Künstlern suchen
2. ???
opogog 17.02.2013
Was sind das den bitte für Öffnungszeiten??? Typisch für diese abgehobene Kunst Szene... Wer halt von 11 Uhr an in seinem Kaffee sitzt und wartet das es Zeit ist ein Bier bestellen kann ja auch mal dahin gehen. Allen anderen bleibt diese interessante Ausstellung verwährt.
3. Kunstunterricht
docker 18.02.2013
Zitat von sysopAntonio TudiscoRetro Games als kleinster gemeinsame Nenner: Über 40 Künstler zeigen im Hamburger Oberhafen ihre von klassischen Computerspielen inspirierten Werke. Die sind zwar grundverschieden, speisen sich aber alle aus den Erinnerungen an eine frühdigitale Jugend. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/we-love-8bit-art-show-kuenstler-zeigen-pixel-kunst-in-hamburg-a-883914.html
Schmerz laß nach ! Künstler tun, was ihnen ein "Creative Director" anweist zu tun. Wer macht bei so einem opportunistischen Blödsinn mit ? Die Jungs/Mädels scheinen die Ebene des Kunstunterrichts zu lieben.Kunst hat etwas mit Wagnis zu tun Kinder !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Zeitgenössische Kunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.