Xbox One Microsoft verschiebt Verkaufsstart in acht Ländern

Die Xbox One kommt später, zumindest in einigen europäischen Ländern. Potentielle Käufer werden dort noch bis 2014 warten müssen, bevor auch sie mit der neuen Microsoft-Konsole spielen können.

TMN

Bis Weihnachten wird das nichts mehr. In acht europäischen Ländern wird Microsofts neue Spielekonsole Xbox One später als bislang geplant auf den Markt kommen. Statt im November werde das neue Modell in Belgien, Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, Russland, Schweden und der Schweiz erst 2014 in den Handel kommen, teilte Microsoft am Mittwoch mit. In diesen Ländern verpasst Microsoft somit das besonders umsatzstarke Weihnachtsgeschäft und gibt der Konkurrenz damit einen Vorteil.

Der Verkaufsstart der Konsole hänge von vielen Faktoren ab, erklärte das Unternehmen. Microsoft führt als Arbeitsaufwand zusätzliche Lokalisierung und Sprachaufnahmen an. Außerdem müssten für jedes Land Kooperationen mit anderen Firmen für Xbox-One-Anwendungen aufgebaut werden.

In 13 Ländern, darunter Deutschland, soll die Xbox One jedoch wie geplant im November auf den Markt kommen. Die Einführung von Sonys Konkurrenzmodell Playstation 4 soll ebenfalls noch vor Jahresende erfolgen. Beide Modelle sind die ersten signifikanten Spielkonsolen-Upgrades der beiden großen Konzern seit Jahren. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören Sensoren zur Erkennung von Körperbewegungen und Funktionen zur Gesichts- und Spracherkennung.

Nach heftiger Kritik hat Microsoft die ursprüngliche Plänen für die XBox One in den letzten Wochen mehrfach abgeändert. So will das Unternehmen nun doch auf eine Sperre für gebrauchte Spiele sowie einen Online-Zwang verzichten, nachdem Kunden empört auf die Ankündigung dieser Funktionen reagiert hatten.

Zudem kündigte der Konzern an, die sogenannten Microsoft-Points abzuschaffen, so dass Konsolenspieler Online-Einkäufe künftig in der jeweiligen Landeswährung bezahlen können. Zuletzt hatte ein Manager des Unternehmens offenbar unabsichtlich erklärt, dass auch die geplante Kinect-Pflicht fallengelassen wurde.

mak/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gruenertee 15.08.2013
1. optional
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich eine Mehrheit die Xbox One in das Wohnzimmer stellt, nach der Geschichte mit der NSA und der ständig Erfassung des Wohnzimmers über die in die Xbox integrierte Kamera.
thrasher96 15.08.2013
2.
Die Kinect Kamera ist nun nichtmehr zwingend erforderlich, daher wird das Wohnzimmer ( oder in meinem fall das Schlafzimmer) nicht ständig erfasst da man die Kamera ausstecken kann
chrilua 15.08.2013
3. Zu spät
Für mich haben sie auf klar Deutsch gesagt; verkackt. Kaufen werd ich mir das Teil so oder so nicht, weil es von dem NSA-Freund Microsoft kommt und die Server in den USA stehen.
orthos 15.08.2013
4. Genau!
Abwarten bis der NSA-Spion-Skandal nicht mehr in den Medien ist, und sich der gemeine Kunde wieder beruhigt hat. Dank Assi-TV und fehlender Bildung geht das ja immer schneller...
kein_gut_mensch 15.08.2013
5. Abwarten
Zitat von thrasher96Die Kinect Kamera ist nun nichtmehr zwingend erforderlich, daher wird das Wohnzimmer ( oder in meinem fall das Schlafzimmer) nicht ständig erfasst da man die Kamera ausstecken kann
Abwarten wie lange. Da hol ich mir die PS4 da weiß ich das es nicht kommt. Die X-One wird mit Kamera verkauft. Also hat jeder Besitzer der Konsole eine. Also ist es einfach das in Zukunft wieder zur Pflicht zu machen. Die PS4 wird ohne Kamera verkauft und deshalb wirds auch in Zukunft schwierig das zur Pflicht zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.