Klarstellung von Microsoft Keine virtuelle Realität auf der Xbox

Keine Spielkonsole ist so leistungsstark wie Microsofts Xbox One X. Auf Virtual-Reality-Spiele müssen Käufer aber verzichten, anders als bei Konkurrent Sony. Und dabei wird es wohl bleiben.

Hyperbolic Magnetism

Ein "einmaliges Konsolen-Erlebnis mit echtem 4K-Gaming und High-Fidelity-VR" - das versprach Microsoft 2016 für seine im November auf dem Markt gekommene Xbox One X. In den zwei Jahren, die seitdem vergangen sind, hat das Unternehmen seine Pläne, die virtuelle Realität (VR) auf die Luxusvariante seiner Xbox-One-Konsole zu bringen, aber wieder verworfen. Klargestellt wurde das vergangene Woche, auf der Spielemesse E3 in Los Angeles.

Fotostrecke

26  Bilder
Highlight-Übersicht: Das sind die besten Spiele der E3 2018

Man habe in Sachen Virtual Reality und Mixed Reality (MR) - die sich noch einmal von der Augmented Reality (AR) unterscheidet - keine Pläne speziell für Xbox-Konsolen, sagte dort Microsofts Marketing-Führungskraft Mike Nichols dem Magazin "GamesIndustry". Man sei der Ansicht, dass der PC die beste Plattform für besonders eindrückliche VR und MR sei. Bei der Xbox lege man den Fokus auf Erlebnisse, bei denen man auf dem Fernseher spielt.

Wirklich überraschend sind diese Aussagen nicht, Microsoft war bei seinen VR-Plänen für die Xbox One X nie wirklich ins Detail gegangen, es blieb bei vagen Ankündigungen. Auf dem PC dagegen waren Fortschritte in diesem Bereich klar bemerkbar: Letzten Herbst beispielsweise brachten mehrere Hardware-Firmen wie Acer sogenannte Windows-Mixed-Reality-Headsets auf den Markt.

Die Playstation 4 bietet VR

Grundsätzlich wäre die Xbox One X, die eine technisch überarbeitete Variante der Xbox One ist, durchaus in der Lage, VR-Brillen zu unterstützen: Sie ist nicht nur die derzeit teuerste, sondern auch die grundsätzlich leistungsstärkste Konsole auf dem Markt.

Dass VR sogar auf älteren Systemen möglich ist, hat Microsoft-Konkurrent Sony bewiesen. Über sein Zusatz-Set namens Playstation VR lassen sich mittlerweile sogar auf der 2013 erschienenen Playstation 4 sowie auf deren aufgebohrter Pro-Variante VR-Spiele spielen. Längst nicht alle diese Spiele sind empfehlenswert, mit Titeln wie "Farpoint", "Skyrim VR" und "Resident Evil 7" gibt es aber durchaus Playstation-VR-Titel, die wohl auch viele Xbox-Besitzer gern ausprobieren würden.

Welche VR-Spiele lohnen sich? In dieser Fotostrecke finden Sie 20 persönliche Tipps von SPIEGEL-Mitarbeitern aus Redaktion, IT und Tech Lab:

mbö



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 21.06.2018
1. MS hat wohl erkannt
das VR eine mode erscheinung ist, und sich nie richtig durchseten wird. Es gibt kaum spiele dafuer weil die entwicklung einfach viel teurer ist. Ausserdem ist es sehr begrenzt was man damit machen kann. Es wird welche geben die das nutzen, aber den massenmarkt wird es nicht erobern.
rheuma-kai 21.06.2018
2. Passt zum 3D-Tod beim Heimkino
Das konnte sich trotz einiger toler Filme auch nicht wirklich durchsetzen, vor allem aufgrund der störenden Brillen und der im Vergleich zu heutigen Filmen mit 4K und HDR Unterstützung eher bescheidenen Bildqualität. Bei meinem Test mit Playstation VR ging es mir ähnlich: 3D ist wirklich faszinierend, aber die Grafik ist pixelig und wenig detailliert, und es strengt mit der Zeit an. Bei der Oculus Rift am PC war die Grafik deutlich besser, dafür fand ich das eingeschränkte Sichtfeld nachteilig. Wenn ich dagegen Spiele wie Forza Horizon 3 in 4K HDR sehe - das wirkt einfach brilliant, und bietet alleine durch die tolle Bildqualität ebenfalls eine gute Immersion, und das ohne Ermüdungserscheinungen bei längerem spielen. Um so etwas auch nur annähernd in 3D zu realisieren, reicht aber selbst die Hardwareleistung der Xbox One X nicht aus, und die der PS4 Pro erst recht nicht. Nicht zuletzt deswegen halte ich die Konzentration auf den PC als 3D Plattform und "Spielwiese" für Enthusiasten für richtig, während die Konsole weiterhin für schnellen Spielspass auf der Couch steht.
gertner27 21.06.2018
3. Verbieten
Virtual Reality für Spiele sollte verboten werden. Wer trägt eigentlich die Verantwortung dafür, wenn ein Jugendlicher, der es bei VR-Spielen gewohnt ist, über klippen zu springen, das im realen Leben auch tut und den Rest seines Lebens als Krüppel verbringen muß?
knobbo 22.06.2018
4. @Nonvaio1
VR als modeerscheinung abzutun ist vielleicht etwas leichtfertig. Insbesondere im Bereich von Trainingssimulation ist es ein sehr interessantes Feld. Ich stimme zu, dass vr niemals die Popularität herkömmlicher PC und Konsolen Spiele erreichen wird, allerdings steckt die Technik trotz großer Fortschritte noch immer in den Kinderschuhen. Und mit dem Argument die Entwicklung von VR content sei viel teurer haben sie absolut Unrecht. Vr Applikationen werden wie jedes andere 3D Programm auch entwickelt. Es bedeutet keinerlei mehr Aufwand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.