Zehn Jahre "Die Sims": Normal ist genial

Von Stephan Freundorfer

Kein Ziel, keine Action, aber gigantischer Erfolg: Seit seinem Start vor zehn Jahren hat sich das Computerspiel "Die Sims" über 125 Millionen Mal verkauft. Die Alltagsanimation ignoriert fundamentale Regeln für PC-Games - genau das ist ihr Geheimnis.

Fotostrecke

11  Bilder
10 Jahre "Die Sims": Spiel des Lebens
Keine Story, kein Testen der Reflexe, keine klare Aufgabe - den "Sims"-Titeln fehlt alles, was ein Computerspiel ausmacht. Ungewöhnlicher noch, es sind Alltagssimulationen mit durchschnittlichem Vorstadtvolk in der Hauptrolle. Auf dessen Spielplan stehen Schlafen, Essen, Putzen und Arbeiten (und selten auch mal Feiern). Dennoch sind die "Sims", die dieser Tage ihren zehnten Geburtstag feiern, nicht nur die erfolgreichste PC-Spieleserie, sondern mit 125 Millionen verkauften Produkten auch die - nach "Mario" und "Pokémon" - weltweit drittpopulärste Spielemarke.

Ein grandioser Erfolg für ein Spiel, dem Hersteller Electronic Arts Anfang 2000 einen Absatz von 160.000 Stück zugetraut hatte. Wenigstens wagte es der kalifornische Games-Gigant, das innovative Werk des US-Entwicklerstars Will Wright zu veröffentlichen. Der Urheber des Städtebau-Bestsellers "Sim City" war schon seit den beginnenden neunziger Jahren von der Idee einer virtuellen Puppenstube fasziniert gewesen, konnte die Führungsriege seines mitbegründeten Software-Hauses Maxis aber nie von ihr überzeugen. Erst nach der Übernahme durch Electronic Arts 1997 holte man das Konzept wieder aus der Versenkung.

Turbokapitalistische Spielwelt

Was als Innenarchitektur-Spielerei unter dem Namen "Home Tactics" begonnen wurde, entwickelte sich bis zur Veröffentlichung als "Die Sims" zu einer mausgesteuerten Seifenoper. Zunächst sollten die Mitglieder des am Bildschirm konstruierten Haushalts nur über die Wohnqualität richten - waren also nicht mehr als eine niedliche grafische Darstellung der Leistung des Spielers. Doch als die Männchen programmiert waren, erkannten Wright und seine Mitarbeiter deren Potential, der Fokus verschob sich auf die Figuren und ihr Verhalten. Man verpasste ihnen variable Charaktereigenschaften und damit Persönlichkeit.

Und sie wurden mit Grundbedürfnissen ausgestattet, die der Spieler bis heute stillen muss - durch Einbau einer Toilette, den Kauf von Fernseher und Kühlschrank, rechtzeitiges Zubettgehen oder Pflegen sozialer Kontakte. Wie im richtigen Leben sind dabei Zeit und Geld die begrenzenden Faktoren - der Tag eines Sims vergeht schnell, rund um Haushalt und Karriere bleiben nur wenig individuell nutzbare Stunden, sprich: Spielminuten. Deren Anzahl zu erhöhen, gelingt nur mit einem besseren Job, der mehr Freizeit und Geld für Dienstleister verschafft. Aussteiger haben keinen Platz in der turbokapitalistischen "Sims"-Welt: Wer mehrmals blau macht, verliert seinen Job, wer nichts verdient, verhungert.

Bei den "Sims" arbeiten noch Storch und Sensenmann

Das gespielte Leben eroberte die PC-Gemeinde im Sturm: In nur zwei Jahren überholte das "Sims"-Debüt den damaligen Spitzenreiter "Myst" und wurde mit 6,3 Millionen Einheiten zum bestverkauften PC-Titel des beginnenden 21. Jahrhunderts. Für diesen Erfolg sorgten vor allem die damals noch nicht erschlossenen "Casual Gamer" sowie eine weibliche Nutzerschaft von rund 50 Prozent. Beides schreibt Wright dem offenen Konzept seiner "Sims"-Welt zu: "'Die Sims' war eines der ersten Spiele für ein breiteres Publikum, für einen Spielertyp, der eher selbst motiviert und kreativ ist. Die Männer lieben vor allem die Konstruktion cooler Dinge, die Frauen konzentrieren sich auf die sozialen Beziehungen".

Dabei war und ist es nicht nur eine Herausforderung an Design und Programmierung, eine liebens- und spielenswerte Simulation des menschlichen Alltags zu erschaffen. Von Beginn an mussten allerlei moralische Minenfelder umschifft werden, um die Spiele jugendfrei und international vermarktbar zu machen.

In der "Sims"-Welt gelten daher eigene Regeln: Wenn das Alter Ego seine Notdurft verrichtet oder duscht, wird es in einen Schleier aus groben Pixeln gehüllt, wütende Auseinandersetzungen gipfeln maximal in einer schallenden Ohrfeige, und die Inszenierung von Zeugung, Geburt oder Tod geschieht eher symbolhaft als explizit - bei den "Sims" sind noch Storch und Sensenmann im Einsatz. Partnerschaft und Liebe werden etwas fortschrittlicher gehandhabt: Ob Großfamilie, Dreiecks- oder gleichgeschlechtliche Beziehung - an individuellen Lebensformen herrscht kein Mangel. Ob der Spieler sie dauerhaft erfolgreich geregelt bekommt, steht auf einem anderen Blatt.

2,5 Milliarden US-Dollar brachte das Sims-Business ein

In zehn Jahren haben es "Die Sims" auf drei PC-Episoden, ein Dutzend Umsetzungen für Spielkonsolen und Mobilgeräte und zahlreiche Erweiterungs-Packs gebracht. 2,5 Milliarden Dollar wurden bislang mit der Marke umgesetzt, das Mitte 2009 veröffentlichte "Die Sims 3" avancierte mühelos zum bestverkauften PC-Spiel des Jahres - nicht zuletzt wegen der weltweiten Fan-Community.

Die ist riesig, treu und fleißig: In einem klugen Schachzug gaben die Entwickler den Spielern bereits ab dem ersten "Sims"-Teil Gratis-Werkzeuge an die Hand, mit denen sich eigene Spielinhalte erschaffen ließen. Heute existiert eine siebenstellige Zahl von User-generierten Gegenständen, Häusern, Charakteren, Bildern und Videos, die auf Tausenden Internetseiten zum kostenlosen Download bereitstehen.

Wright hat indessen seine alte Wirkungsstätte verlassen und im vergangenen Jahr den "Stupid Fun Club" gegründet - einen Think Tank zur Entwicklung digitaler Spielideen. "Unter all meinen Konzepten gab es nur zwei Ideen, die von den Leuten im Vorfeld als Müll betrachtet wurden - 'Sim City' und 'Die Sims'", sagte Wright 2001 bei der Entgegennahme eines Preises für sein Lebenswerk. Nach zehn Jahren "Die Sims" dürfte ihm so etwas mit keinem seiner Einfälle mehr passieren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Volkskrankheit Gelegenheitsspieler
Meckermann 03.02.2010
Ohne Die Sims je gespielt zu haben möchte ich nicht über das Game richten, doch was dem ambitionierten Computerspieler in letzter Zeit sauer aufstößt, ist ein globaler Trend in der Spielebranche richtung Anspruchslosigkeit. Nicht falsch verstehen, es ist schön und gut, dass es auch Spiele gibt, die Hausfrauen und Rentner nicht überfordern, nur seit die alle einen PC besitzen, scheint es niemand riskieren zu wollen sie als Zielgruppe zu verlieren. Dies resultiert in weichgespülten Spielen, die zwar alle ganz nett für zwischendurch sind aber keine wirkliche Herausforderung bieten und auch nicht gerade durch Komplexität glänzen. Außnahmen bestätigen wie immer die Regel...
2. Zielgruppen
tetaro 03.02.2010
Zitat von MeckermannDies resultiert in weichgespülten Spielen, die zwar alle ganz nett für zwischendurch sind aber keine wirkliche Herausforderung bieten und auch nicht gerade durch Komplexität glänzen. Außnahmen bestätigen wie immer die Regel...
Ich habe ja nichts dagegen, wenn sich die Mehrzahl der Spiele an testosterontropfende 13-18jährige männliche Jugendliche richtet, aber man kann sich wohl kaum darüber aufregen, wenn auch die anderen 90% der Bevölkerung in das Medium einbezogen werden. Die haben nämlich eine Großteil des Geldes und versuchen meistens noch nicht mal das Gratiskopieren von allem, was sie in die Finger kriegen.
3. Rest der Welt
testthewest 03.02.2010
Zitat von tetaroIch habe ja nichts dagegen, wenn sich die Mehrzahl der Spiele an testosterontropfende 13-18jährige männliche Jugendliche richtet, aber man kann sich wohl kaum darüber aufregen, wenn auch die anderen 90% der Bevölkerung in das Medium einbezogen werden. Die haben nämlich eine Großteil des Geldes und versuchen meistens noch nicht mal das Gratiskopieren von allem, was sie in die Finger kriegen.
Kann der Rest der Welt nicht weiter Briefmarken sammeln und Wintersport in der ARD schauen?
4. Mehr ist nicht automatisch weniger
rebound68 03.02.2010
Zitat von MeckermannOhne Die Sims je gespielt zu haben möchte ich nicht über das Game richten, doch was dem ambitionierten Computerspieler in letzter Zeit sauer aufstößt, ist ein globaler Trend in der Spielebranche richtung Anspruchslosigkeit. Nicht falsch verstehen, es ist schön und gut, dass es auch Spiele gibt, die Hausfrauen und Rentner nicht überfordern, nur seit die alle einen PC besitzen, scheint es niemand riskieren zu wollen sie als Zielgruppe zu verlieren. Dies resultiert in weichgespülten Spielen, die zwar alle ganz nett für zwischendurch sind aber keine wirkliche Herausforderung bieten und auch nicht gerade durch Komplexität glänzen. Außnahmen bestätigen wie immer die Regel...
Hm ... mir scheint dem Urteil liegt ein Knick in der Optik zugrunde: nur weil es mehr Spiele für Gelegenheitsspieler gibt, gibt es nicht automatisch weniger Hardcore-Games. Ballern-Metzeln-Blutvergießen kannst du in vielen Titeln, dir das Hirn über die passende Strategie zermartern auch, also lass doch den Gelegenheitsspielern ihren Spaß und freu dich, dass die Majors dadurch ein paar Taler mehr einnehmen, die vielleicht auch den kreativen, iknnovativen aber unverkäuflichen Flop quersubventionieren.
5.
SPr 03.02.2010
Zitat von MeckermannOhne Die Sims je gespielt zu haben möchte ich nicht über das Game richten, ...
Warum tun Sie es dann? Was ist daran falsch zu verstehen? Sie machen Ihre Meinung über "Hausfrauen und Rentner" doch sehr deutlich :-) Man(n) (Verzeihung, ich meine natürlich den richtigen, ernst zu nehmenden Spieler) kann es natürlich Überforderung nennen. Ich vermute aber eher, dass es noch Menschen gibt, die eben kein Interesse an höher, schneller, weiter oder gar virtuellem Gemetzel haben. Das trifft übrigens keineswegs nur auf "Hausfrauen und Rentner" zu. Bevor eine Zielgruppe verloren werden kann, muss sie erst einmal gewonnen werden. Davon ist die heutige Spieleindustrie Lichtjahre entfernt. Es ist doch einfach nur traurig, dass unter anderem viele Frauen (ganz ohne "Haus" und auch weit entfernt von der Rente) auf ein Kinderspiel zurückgreifen müssen, weil der Markt sonst einfach absolut nichts hergibt. Dabei wartet hier eine große, zahlungskräftige und -willige Zielgruppe nur darauf, endlich unter einem Angebot wählen zu können, dass den Namen auch verdient. Die Gründe hierfür müssen Sie wohl doch woanders suchen. Die Zielgruppe, von der Sie hier reden, dürfte sich mit der Zielgruppe für Spiele wie Sims und leider nicht vorhandene weitere Angebote in keinster Weise überschneiden. Die im Artikel angesprochene Einbeziehung der tatsächlich riesigen Fangemeinde wurde allerdings mit Sims 3 kräftig beschnitten. Mit kostenlosen Downloads sieht es seitdem eher mau aus. Was keineswegs an den Bastlern unter den Fans liegt. Es wurde einfach sehr viel schwerer gemacht, Downloads von Fansites in das Spiel zu integrieren. Nur sehr wenigen Fansites wurde die Möglichkeit eröffnet, Downloads im richtigen Format zu erstellen. Inzwischen kann man sich zwar auf einer Fansite ein Progrämmchen herunterladen, dass auch Downloads im bisherigen Format(funktionierte bei Sims 1 und Sims 2) ins Spiel bringen kann. Das allerdings ist ein großes Risiko, da immer damit zu rechnen ist, dass Teile des Spiels oder gleich das gesamte Spiel dann nicht mehr funktionieren. Das scheint durchaus die Absicht von EA zu sein. Die bieten jetzt nämlich in einem eigenen Shop Häuser, Möbel, Kleidung etc. zum Download an. Für die superhässlichen (ok, ist Geschmackssache) Downloads werden Mondpreise verlangt. Die wohl kaum jemand zu zahlen bereit ist, wenn es auf Fansites schöne Häuser, Möbel und Kleidung gibt, und das auch noch zu akzeptablen Preisen oder gar kostenlos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Sims: So sieht das neue Sims-Universum aus


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.