Angriff aufs iPhone: Das Super-Handy kommt aus Russland

Von

Es wird eng für Apple: Designer wie der Russe Artemy Lebedev entwickeln neue Smartphones, die ebenso schick aussehen wie das iPhone - und es technisch teilweise sogar übertrumpfen. Nun sind erste Bilder der Hightech-Handys im Netz aufgetaucht.

Der russische Designer Artemy Lebedev ist kein Unbekannter. Mit Konstruktionen wie der Hightech-Tastatur Optimus Maximus oder dem Lautsprecher Sonicum hat er schon häufig auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt scheint ihm der nächste Geniestreich gelungen zu sein: Ein Mobiltelefon, das selbst iPhone-Jünger begeistern könnte.

Der Look des Handys ist gewohnt schlicht: Vollkommen schwarz hat Lebedev es gefärbt, eine schlichte Quaderform gewählt. Nur ein winziger Joystick und zwei schmale LED-Anzeigen durchbrechen die Front. Ansonsten wird das Gerät von seinem großen Bildschirm beherrscht, ganz wie das iPhone.

Technisch freilich gibt es einige Unterschiede zu dem Apple-Handy. Das fängt schon beim Touchscreen an, dessen Auflösung Lebedev mit 850 x 480 Pixel angibt. Das ergäbe fast dreimal so viele Bildpunkte wie beim iPhone, würde für ein gestochen scharfes, detailreiches Bild sorgen.

Schneller als UMTS

Aber auch an die Kleinigkeiten haben die Russen gedacht. An der linken Schmalseite des Handys ist ein Schacht für microSD-Karten zu erkennen, Speicherplatzprobleme sind damit ausgeschlossen. Ebenso ist ein TV-Ausgang vorgesehen, der das Telefon zum mobilen Videoplayer macht. Praktisch für Musikfans: Wie bei MP3-Playern ist seitlich eine "Hold"-Taste eingebaut, die sämtliche Tasten sperrt, versehentliche Eingaben damit unterbindet.

Interessant wird das Lebedev-Handy aber vor allen Dingen aufgrund seiner Netzwerktechnik. Dass es sich via Triband in GSM-Netze einwählen soll ist dabei ebenso wenig erstaunlich wie die Fähigkeit, Daten aus W-Lan-Netzwerken zu saugen. Ungewöhnlich aber ist die Integration der superschnellen Wimax-Datenübertragungstechnik. Denn während Wimax in Europa und den USA bestenfalls in kleinen Testnetzen nutzbar ist, wird sie in Russland seit wenigen Wochen aktiv genutzt und vermarktet.

Der Mobilfunkanbieter Scartel hat gemeinsam mit Samsung zunächst zwei Städte, Moskau und St. Petersburg, mit der schnellen Drahtlosetechnik überzogen und sich damit 20 Millionen potentielle Kunden erschlossen. Wohl, um denen einen verlockenden Anreiz zum Einstieg in das neue Netz zu bieten, wurde Lebedev mit der Entwicklung des Konzept-Handys beauftragt. Bisher hat der Anbieter nur drei unterschiedliche USB-Sticks für Laptops im Angebot, passende Handys gibt es nicht. Darüber, wann das Gerät tatsächlich auf den Markt kommt, was es dann kosten wird und welche Software darauf laufen soll, schweigen sich Scartel und Art Lebedev noch aus.

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)

Ähnlich schweigsam gibt sich auch der kanadische Handy-Hersteller Blackberry, wenn es um sein erstes Touchscreen-Modell geht. Dass es Storm, also Sturm heißen wird und nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürfte, legen Informationen auf der Web-Seite Stormreviews nahe. Demnach wird der Storm nicht nur Datenübertragungen per UMTS und HSDPA beherrschen, sich per Fingerzeig bedienen lassen und auf Bildschirmeingaben sogar ein fühlbares Feedback liefern.

Zusätzlich soll der Storm auch das spezielle Mailbox-System des iPhone, die Visual Voicemail, handhaben und Musik aus dem iTunes-Store abspielen können. Gekaufte und kopiergeschützte Songs dürften davon aber wohl ausgeschlossen bleiben. Für Blackberry-Fans und E-Mail-Abhängige dürfte ein solches Gerät die Erfüllung aller Wünsche sein. Dass es bis zur offiziellen Ankündigung nicht mehr lange dauern kann, legen Berichte nahe, wonach bereits die Verpackung des Blackberry Storm fertiggestellt sein soll.

Motivation für Apples Ingenieure?

Schon lange in Kartons gepackt und auf dem Weg in die Regale ist dagegen das Xperia X1, Sony Ericssons neues Edel-Handy. Auch dieses Touchscreen-Gerät dürfte etliche Freunde finden. Dies vor allem, weil es wirklich schick aussieht und mit einer robusten Metalltastatur auch zu längeren Mail-Texten einlädt.

Unter der ungewöhnlichen Oberfläche, auf der Miniatursymbole von insgesamt neun Arbeitsseiten abgelegt werden können, werkelt freilich ein ordinäres Windows-Mobile-Betriebssystem. Diese Kombination aus moderner Touch-Oberfläche und Windows-Unterbau ist jedoch typisch für das taiwanesische Unternehmen, bei dem Sony Ericsson das Xperia für sich bauen lässt.

Dieser Hersteller ist nämlich HTC, jenes Unternehmen, das für seine Windows-basierten "Touch"-Handys schon reichlich Lorbeeren erntete und das jetzt auch das erste Google-Handy für T-Mobile fertigt. Anders als das 179 Dollar teure T-Mobile G1 wird das Xperia allerdings zum echten Luxusartikel. Mit einem Preis von 699 Euro wird es aktuell zur Vorbestellung angeboten. Daran dürfte sich noch einiges ändern, wenn man es bei gleichzeitigem Abschluss eines Mobilfunkvertrags kauft, billig wird es dadurch aber nicht.

Doch machen Geräte wie das Xperia, das T-Mobile G1, der Blackberry Storm und möglicherweise bald das Wimax-Handy von Art Lebedev eines klar: Die Apple-Konkurrenz holt mit Riesenschritten zum technologischen Vorsprung des iPhone auf. Und das ist gut so, denn diese Konkurrenz könnte Apple dazu antreiben, beim nächsten iPhone wieder mit ein paar echten Innovationen aufzutrumpfen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Hightech: Smartphones aus Russland, Kanada und Schweden

Fotostrecke
Das erste Google-Handy: Das T-Mobile G1

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.