Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eine Woche Apple-Handy: Ich hassliebe mein iPhone

Von , New York

Eine Woche Alltag mit dem iPhone, das bedeutet Begeisterung und Spaß, aber auch Ärger, peinliche Überraschungen, gereizte Freunde und manchmal sogar Frust. Doch es gibt keinen Weg zurück.

Bryan schielt auf meine neue Errungenschaft. "Soso", sagt er abschätzend. "Ein iPhone. Zeig mal!" Er nimmt es in die Hand, tippt darauf herum, gibt es zurück. "Gefällt mir nicht. Zu glatt. Zu glitschig. Zu groß. Außerdem soll es schlecht funktionieren."

So geht das den ganzen Tag. Mein iPhone provoziert emotionale Spontanreaktionen, mehr als sonst etwas, das ich je besessen habe. Freunde wie Fremde, alle schleudern mir sofort (und ungefragt) ihre ganz persönliche Meinung entgegen, über das iPhone, Apple im Allgemeinen und gerne auch über Apple-CEO Steve Jobs, dessen Person die Gemüter offenbar besonders aufrührt. Keiner dagegen nimmt meine Nike-Turnschuhe zum Anlass, den Charakter von Nike-CEO Mark Parker zu erörtern. Wer kennt schon Mark Parker?

Eine Woche danach. Der Hype hat sich gelegt. Ist dem "Backlash" gewichen, dem Anti-Hype. Der Aufregung folgt die Bewährungsprobe im Routinegeschäft. Ändert sich das Urteil?

Erste Lektion: Das iPhone polarisiert. Alltag mit dem iPhone - das schafft vor allem ein ganz anderes zwischenmenschliches Erlebnis. Und dafür muss man nicht mal telefonieren.

Unbequemlichkeiten in der Hosentasche

Die einen sind begeistert, reißen es einem aus der Hand, betatschen es, wollen es nicht mehr hergeben. Die anderen rümpfen die Nase, rasseln eine Litanei vermeintlicher Macken herunter, von denen sie gehört oder gelesen haben, und jauchzen vor Schadenfreude, wenn eine Demonstration schiefgeht: "Wusste ich ja!" Wieder andere sagen gar nichts, doch ihre Blicke sagen alles: "Blöder Angeber!"

Inzwischen habe ich fast eine beschützerische Beziehung zu meinem iPhone entwickelt. Wie Herrchen und Hund, psychologisch gesund kann das nicht sein. Ich liebe mein iPhone - nicht streicheln, nicht schimpfen!

Ich liebe es, doch ich trage es nicht mehr außen am Hosenbund. Sein Anblick verursacht nur Eklats (was sich hoffentlich bald legen wird): auf Terminen, im Supermarkt, beim Sport. Ein paar Mal habe ich es sogar schon verleugnet.

Außerdem ist das Kunstleder-Etui, das ich mir für 19,99 Dollar extra kaufen musste, viel zu locker. (Apple liefert das iPhone völlig nackt.) Im New Yorker Gewühl könnte da jeder schnell mal zugreifen. Man erinnere sich nur an die iPod-Überfälle in der U-Bahn. So sehr liebe ich mein iPhone nun auch nicht, als dass ich dafür mein Leben gäbe. Also habe ich es tief in der Tasche vergraben. Was reichlich unbequem ist, wenn's klingelt.

Die Ästhetik schlägt alles

Zweite Lektion: Das iPhone kann mehr, als man denkt, aber weniger, als man sich manchmal wünscht. Das, was es kann, kann es unvergleichlich gut. Und das, was nicht, ist meist die Schuld des Netzbetreibers AT&T.

Dazu vorweg: Ich bin ein Apple-Fan, seit ich 1993 zum ersten Mal einen Mac berührte. Seither schwöre ich auf Apple. Egal wie schlecht der Service, wie nervig die Mätzchen, wie empörend die Kundenknebel-Strategie. Die Ästhetik betäubt meinen Menschenverstand.

Auch beim iPhone. Die verführerische Benutzeroberfläche. Die optischen und akustischen Spielereien. Die eleganten Symbole. Der Wetterkasten, in dem es regnet. Der kleine Papierkorb, der sich öffnet, um den Abfall in sich hinein zu saugen. Die erste Nacht habe ich wachgelegen und mein iPhone einfach nur angeguckt.

Apple-Ästhetik schlägt alles. Für andere Nutzer mag das nebensächlich sein. Ich brauche den Spaß. Nie wieder könnte ich zum Blackberry zurückkehren, sorry - genauso, wie mich heute ein PC mit Microsoft-Software deprimiert. Ob das allein reicht, um neue Jünger zum iPhone zu bekehren, wer weiß.

Zwischenfall in der Meditationsrunde

Mich jedenfalls bremsen die Stolpersteine auf dem Weg ins iPhone-Nirwana nicht. Gut, das iPhone ist gewöhnungsbedürftig, selbst für Tech-Profis, und ich selbst bin ja nur ein autodidaktischer Laie, der heute noch seine Texte mit drei Fingern tippt. Ich liebe mein iPhone. Und manchmal, da hasse ich es.

Etwa, als ich in der Meditationsrunde sitze. (Auch Journalisten müssen mal abschalten.) Da dudelt plötzlich der iPod im iPhone los - Christina Aguileras "Ain't No Other Man", ausgerechnet. Wo ich das iPhone doch auf "stumm" geschaltet habe, mit dem winzigen Schalter links. So winzig freilich, dass man schnell danebengreift. Und dann wird aus "stumm" ein überstürzt-geniertes Verlassen des Raumes. Und: Schadenfreude.

Auch die Batterie - ein heiß diskutiertes Thema - kann mich wenig irritieren. Wenn ich das iPhone den ganzen Tag anlasse, reicht sie gerade bis zum Schlafengehen. Dumm: Zum Aufladen per Steckdose am Nachttisch - denn mein iPhone ist nun auch mein Wecker - muss ich jedes Mal das USB-Verbindungskabel umstöpseln, das das iPhone mit dem MacBook Pro drüben im Arbeitszimmer synchronisiert.

Fast kaufe ich mir deshalb bei Apple ein zweites Kabel (19 Dollar plus vier Dollar Online-Versand). Bis ich nach ein paar Tagen merke, dass mein iPod ein identisches Kabel hat. Eine Information, die Apple tief im 124-seitigen "User Guide" vergräbt, den man sich separat von der Website runterladen muss. Ich kann also beide Kabel fürs iPhone benutzen und brauche nicht mehr umzustöpseln oder ein zweites zu kaufen. Heureka!

Diesen Artikel...
Forum - Apples Multi-Handy - Schmu oder "iPhorie?"
insgesamt 204 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
theunknown 04.07.2007
Ja - funktioniert bei mir problemlos. Auch ohne Telefonfunktion ein grandioses Spielzeug ;)
2.
M. Michaelis 04.07.2007
Zitat von sysopJon Lech Johansen behauptet, das iPhone gehackt zu haben. Halten Sie das für realistisch? Haben Sie bereits ein iPhone und erste Erfahrungen damit? Schildern Sie Ihre Eindrücke!
Alles kann gehackt werden. Die frage ist welchen Sinn das macht.
3.
SaesuBibbs, 04.07.2007
Naja, in Amerika kann man den AT&T-Vertrag innerhlab von 30 Tagen ohne Extrakosten kündigen. Wenn das in Deutschland auch ginge und das iPhone dann so gehackt wäre, dass man auch eine andere SIM einlegen kann, wäre das doch was. Ich hätte ja gerne ein iPhone mit Simyo. Eine Datenflatrate brauche ich nicht und bin auch nicht bereit für mobiles Internet mehr 5-10 Euro auszugeben.
4.
stonie, 04.07.2007
Zitat von sysopJon Lech Johansen behauptet, das iPhone gehackt zu haben. Halten Sie das für realistisch? Haben Sie bereits ein iPhone und erste Erfahrungen damit? Schildern Sie Ihre Eindrücke!
Nein, werde auch keines erwerben, 450,- für die Hardware sowie als Provider nur T-Mobile als quasi Monopolist für Deutschland.... ...wers brauch...
5. Warum..
Wappenträger 04.07.2007
wird um dieses Telefon eigentlich so ein Hype gemacht? Könnte mich vlt. ja mal jemand drüber aufklären? Kein UMTS, keine MMS, 2!?! Megapixel Kamera. Hört sich für mich nicht grade verlockend an. Auf WLAN und Touchscreen kann ich bei einem Handy gerne verzichten. Hier wird doch einfach der IPOD Hype benutzt und ein Wunderhandy angepriesen was keines ist. In Deutschland nur mit Telekom Vertrag zu bekommen. Never nicht mit mir, da kaufe ich mir lieber nen guten, günstigen MP3 Player und ne simkarte bei Tchibo.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
iPhone: Ein Kult-Gerät geht in Betrieb
Fotostrecke
iPhone: Apples Handy-Revolution - die Features

Fotostrecke
iPhone-Mania: Das Glück hat sechs Buchstaben

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: