EU-Einigung: Handy-Auslandsgebühren sollen bis zum Sommer sinken

Durchbruch im Streit um die Roaming-Gebühren: Handy-Telefonate im europäischen Ausland sollen noch vor den Sommerferien deutlich billiger werden. EU-Diplomaten gaben bekannt, man habe sich auf eine Preis-Obergrenze geeinigt. Bundeswirtschaftsminister Glos ist mit dem Kompromiss zufrieden.

Brüssel - Der Kompromiss sieht den Angaben aus den Verhandlungsdelegationen zufolge so aus: Auslandsgebühren für abgehende Anrufe werden auf höchstens 49 Cent je Minute gesenkt, für angenommene Anrufe auf 24 Cent. Die Großhandelspreise sollen auf 30 Cent pro Minuten für abgehende Gespräche festgelegt werden heißt es.

Handygespräche im Urlaub: Innerhalb der EU schon in diesem Sommer billiger
AP

Handygespräche im Urlaub: Innerhalb der EU schon in diesem Sommer billiger

Angaben aus EU-Kreisen zufolge, ist die Regelung vorerst auf eine Laufzeit von einem Jahr beschränkt. Nach Ablauf dieser Frist sollen die Gebührenobergrenzen weiter fallen. Im zweiten Jahr soll die Obergrenze für abgehende Gespräche im Ausland bei 46, im dritten Jahr bei 43 Cent liegen. Für angenommene Telefonate sinken die Obergrenzen im gleichen Zeitraum auf 22 und dann 19 Cent pro Minute. Zu allen Preisen muss die Mehrwehrtsteuer addiert werden.

Glos gibt sich optimistisch

Vertreter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, des Europaparlaments und der EU-Kommission haben sich am Dienstag auf diesen Kompromiss geeinigt. Die neue Verordnung soll bis Mitte Juli in Kraft treten.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat die grundsätzliche Einigung als "soliden, für alle Beteiligten tragfähigen Gesamtkompromiss" gelobt. "Wir sind nach intensiven Verhandlungen fast am Ziel", sagte der derzeitige EU-Ratspräsident.

Die Voraussetzung für eine endgültige Einigung ist aber, dass der heute gefundene Vorschlag die Zustimmung von EU-Parlament und EU-Regierungen findet. Glos gibt sich optimistisch, das sei mit etwas gutem Willen zu schaffen. Er appelliere "an die Kompromisswilligkeit aller Beteiligten."

Unklar ist noch, wann die Abstimmung im Parlament stattfinden soll. Ursprünglich war das Votum für den 21. Mai geplant. Nun heißt es aber aus EU-Kreisen, das Parlament können eventuelle schon morgen über den Vorschlag abstimmen.

Branchenforderungen nicht erfüllt

Der nun zur Abstimmung vorgelegt Kompromiss liegt fast genau in der Mitte zwischen der Empfehlung der EU-Industriekommission und einem Vorschlag der deutschen Ratpräsidentschaft. Während die EU-Kommission forderte, die Gebühren sollten auf maximal 40 Cent Pro Minute für abgehende und 15 Cent für ankommende Gespräche festgelegt werden, lautetet der deutsche Gegenvorschlag auf 60 beziehungsweise 30 Cent pro Minute. Durch die gestaffelte Senkung der Gebühren werden sich die Roaminggebühren im Laufe der kommenden Jahre aber immer mehr dem ursprüngliche Vorschlag der EU Kommission nähern.

Mit dem Argument, nur so sei der Wettbewerb aufrecht zu erhalten, hatte der Branchenverband GSM Association (GSMA) dagegen Obergrenzen in Höhe von 65 beziehungsweise 35 Cent gefordert. GSMA-Sprecher Aoife Sexton kündigte Ende April an es sei: "vorhersehbar, dass die Abwärtsentwicklung der Inlandstarife sich verlangsamen oder sogar ganz gestoppt werden könnte," würde sich die EU auf niedrige Gebührengrenzen einigen.

Verbraucherschützer sind zufrieden

Der nun gefundene Kompromiss liegt fast exakt auf den Niveau, auf welches sich die EU-Minister bereits bei einem Treffen am Rande der diesjährigen Computermesse Cebit im März geeinigt hatte. Der damalige Vorschlag sah einem Obergrenze von 50 Cent vor. Die EU-Medienkommissarin Viviane Reding dürfte mit dem Kompromiss - zumindest weitgehend - zufrieden sein. Schließlich wird damit endlich ihre Forderung nach Festlegung einer Roaminggebühren-Obergrenze erfüllt.

Zufrieden äußern sich auch Verbraucherschützer. Michael Bobrowski vom Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte nicht mehr mit einer Einigung vor der Sommerpause gerechnet. "Es ist lange genug gestritten worden," sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Die geplanten Obergrenzen seien "nur ein erster wichtiger Schritt", sagte Bobrowski. Er forderte die EU-Kommission auf, weiter am Ball zu bleiben. "Wir erwarten, dass die Kommission den Markt und den Wettbewerb weiter überprüft und kritisch anschaut", forderte der Telekommunikationsexperte.

Datenfunk bleibt ausgeklammert

Damit spricht Bobrowski unter anderem darauf an, dass derzeit noch vollkommen unklar ist , ob die neuen Gebührenobergrenzen automatisch für alle Mobilfunkunden gelten sollen oder nur beim Abschluss von Neuverträgen, beziehungsweise auf Antrag, gewährt werden. In diesem Punkt herrschte bis zuletzt Uneinigkeit. Deshalb, so Bobrowski, ist es umso wichtiger, die Art und Weise , wie Unternehmen ihre Kunden künftig auf die neuen Regelungen aufmerksam machen, zu beobachten.

Zu beachten ist außerdem, dass die nun geplante Obergrenzen sich nur auf Sprachtelefonie beziehen. Der Datenfunk per UMTS bleibt von dieser Regulierung ausgenommen. Das ist umso bedauerlicher, als UMTS-Roaming teilweise extrem teuer ist. Bei einer UMTS-Verbindung aus dem europäischen Ausland fallen schon mal 14 Euro pro Megabyte an.

mak/dpa/ddp/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Handy-Roaming - wie billig müssen Telefonate im Ausland werden?
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
schlauer Det 15.05.2007
Dazu sollte man erst einmal wissen, welche Kosten den Mobilfunkbetreibern tatsächlich entstehen. Wenn man aber davon ausgeht, dass ein normales Handy-Telefonat mit 10 Cent vermutlich kostendeckend ist, kann die schlichte Weiterschaltung kaum mehr als noch einmal so viel kosten. Fazit: Immer noch Wucher, da beim Roaming praktisch kein Wettbewerb statt findet.
2.
Patina 15.05.2007
Zitat von sysopDie EU will die Gebühren für Handy-Telefonate im Ausland senken - gehen die Pläne weit genug? Müssen die Roamingkosten noch weiter runter?
Klar müssen sie. Alles, was nicht umsonst ist, ist zu teuer! Aber im Ernst, solange der Anruf von Malle nach Hause mehr kostet, als der Flug dort hin, ist irgendwas faul im Staate Dänemark. Fragt sich nur, was...
3. Und wo bleibt das geregelte Daten-Roaming?
rgh55 15.05.2007
Nun, es ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber man sollte auch im Auge behalten, hier mehr Wettbewerb zu schaffen. Was mir persönlich fast noch wichtiger wäre, wäre der Zugang zu den Datendiensten. Im letzten Auslandsurlaub habe ich einmal täglich mit meinem, HipTop (so heißt der Sidekick bei ePlus) die eMails abgerufen und gelesen. Internet, wie z.B. eBa oder Spiegel, habe ich mich gar nbicht erst getraut. Un trotzdem hatte ich für die eine woche über 50 € zu zahlen. Hier sollte dringend was geschehen! (Internetzugang über WLAN im Hotel wäre auch recht teuer gekommen.) Und was die beschlossenen Mindestpreise betrifft: Sie scheinen mir eher noch zu hoch. Ich erkenne nicht, welch teurer Aufwand hinter dem Roaming steckt. Gruß Roland
4. Prepaid statt Roaming?
Max Artur 15.05.2007
Zitat von schlauer DetDazu sollte man erst einmal wissen, welche Kosten den Mobilfunkbetreibern tatsächlich entstehen. Wenn man aber davon ausgeht, dass ein normales Handy-Telefonat mit 10 Cent vermutlich kostendeckend ist, kann die schlichte Weiterschaltung kaum mehr als noch einmal so viel kosten. Fazit: Immer noch Wucher, da beim Roaming praktisch kein Wettbewerb statt findet.
Brüssel will ja wegen des fehlenden Wettberwerbs beim Roaming einschreiten. Hoffentlich klaptt's, aber es gibt ja seit langem die Möglichkeit, lokale prepaid-Karten vor Ort im Ausland zu kaufen. Dann findet Roaming nicht mehr statt und es wird in der Regel deutlich billiger.
5.
Radler2 15.05.2007
Zitat von sysopDie EU will die Gebühren für Handy-Telefonate im Ausland senken - gehen die Pläne weit genug? Müssen die Roamingkosten noch weiter runter?
Ich hatte mal einen finnischen Kollegen, der benutzte in Deutschland sein Handy mit der finnischen SIM, und zwar als Privathandy. Seine Grundgebühr war sehr niedrig, und seine Gesprächsgebühren (wohlgemerkt mit der finnischen SIM ins deutsche Netz) entsprachen, mit einem geringen Aufschlag, den Gebühren, die auch ein deutscher Nutzer entrichten mußte. Das ist viele Jahre her, seitdem sind zwar die Handytarife innerhalb Deutschlands stark gesunken, aber Gespräche ins Ausland, aus dem Ausland und selbst Gespräche im Ausland ins dortige Netz erheblich teurer geworden. Leider kann man sich seinen Handytarif nicht nach der Roaminggebühren aussuchen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.