Google-Handy Fast ein iPhone

Was ist das? Es ist ähnlich groß, kann fast dasselbe und kostet so viel wie ein iPhone. Außerdem ist es streng geheim. Richtig: Das kann nur das Google-Handy sein. Am Dienstag soll es endlich vorgestellt werden - Daten, Fotos und Preise sind schon jetzt durchgesickert.

Von


Das Google-Handy kommt nicht von Google. Es stammt aus Taiwan, genauer gesagt von HTC, einem Hersteller, der vor allem wegen einiger Mobiltelefone bekannt ist, deren Namen mit dem englischen Begriff "Touch" beginnen. Die basieren allesamt auf Microsofts Windows-Mobile-System, das HTC mit einer hübschen Optik veredelt. Bei dem HTC-Gerät, das vermutlich am Dienstag in New York offiziell vorgestellt werden soll, wird das kaum nötig sein.

Das ganz unbescheiden auf den Namen "Dream" getaufte Google-Handy wird von Haus aus mit einer ansprechenden modernen Oberfläche versehen sein. Wie die aussehen wird, daraus haben Google-Entwickler keinen Hehl gemacht. Zuletzt wurde das nahezu fertige System vor wenigen Tagen auf einer Entwicklerkonferenz in London gezeigt. Die Bilder lassen kaum einen Zweifel offen: Android wird Spaß machen, vielleicht ebenso wie das iPhone - wenn man es sich leisten kann.

Denn der Preis für das Android-Handy wird vom " Wall Street Journal" mit 199 Dollar angegeben. Damit wäre es genau so teuer wie das iPhone. Ebenso wie das Apple-Handy wird dieses Angebot allerdings nur in Verbindung mit einem Zweijahres-Mobilfunkvertrag gelten. Wie hoch die Kosten hierfür sein werden und ob es einen spezielle Google-Tarif geben wird, darüber kann man derzeit nur spekulieren. Der billigste Tarif von T-Mobile-USA kostet derzeit 30 Dollar - inklusive 300 Gesprächsminuten, aber ohne Datennutzung. Der billigste Tarif mit 1000 Gesprächsminuten und unbegrenzter Datennutzung schlägt mit 70 Dollar zu Buche - so viel kostet in den USA auch ein günstiger iPhone-Tarif.

Wann kommt es wirklich?

Aber muss man sich darüber überhaupt schon Gedanken machen? Nur weil T-Mobile am Dienstag ein Android-Handy vorstellt, heißt das noch nicht, dass man solche Geräte danach auch kaufen kann. Für uns Europäer gilt ohnehin die Einschränkung, dass wir wieder einmal Kunden zweiter Klasse sind. Zunächst, da scheinen sich Google, T-Mobile und HTC einig, soll der US-Markt befriedigt werden. Später erst die anderen.

Auch die Amerikaner werden sich wohl noch gedulden müssen. Die "New York Times" vermutet, dass das Dream erst im Oktober tatsächlich in den Handel kommen wird. Und selbst dann wird es möglicherweise noch für eine ganze Weile das einzige Google-Handy bleiben. Zudem da China Mobile seinen für die zweite Jahreshälfte geplanten Verkaufsbeginn eines Android-Geräts verschoben hat, wie " Newsfactor" berichtet. Andere Hersteller als HTC, die sich, wie beispielsweise Motorola, dem Google-System verschrieben haben, halten sich mit Ankündigungen zurück.

Tastatur plus Touchscreen

Dabei hat das von Google mitentwickelte und jederman zugänglich gemachte Mobiltelefon-Betriebssystem Android ganz sicher das Zeug, viele Freunde zu finden. Jetzt, in der beginnenden Vorweihnachtszeit, wäre der ideale Zeitpunkt, um sich gleich mit mehreren Modellen ein dickes Stück vom Smartphone-Kuchen zu sichern. Die notwendigen Zutaten bringen Android und offenbar auch HTCs Dream-Handy mit.

Technisch wird es das Google-Handy mit dem iPhone aufnehmen können: Einige Details konnte man bereits aus einem Dokument der US-Telekommunikationsbehörde FCC (Federal Communications Commission) entnehmen. Demnach wird es neben den Mobilfunkstandards GSM und GPRS auch schnelle Datenübertragung per EDGE und UMTS unterstützen. Außerdem kann es sich mit W-Lans verbinden, verfügt über ein Bluetooth-Modul und findet seine Position per GPS selbst heraus.

Die Steuerung allerdings dürfte sich deutlich von Apples Touchscreen-Prinzipien unterscheiden. Nicht umsonst wird das Gerät zusätzlich zu seinem berührungsempfindlichen Display über einen sogenannten Jog-Ball zur Cursor-Steuerung verfügen. Zudem sind angebliche Fotos des HTC Dream aufgetaucht, die eine Ausschiebetastatur zeigen. Das ist sicher nicht so innovativ wie Apples virtuelle Bildschirmtastatur, dürfte vielen Anwendern aber viel sympathischer, weil greifbarer sein.

Android wird schnell

Beim Vertrieb passender Software wiederum folgt das Android-Handy dem iPhone-Prinzip auf dem Fuße. Genau wie Apple will auch Google einen Online-Shop mit Programmen für Android-Telefone einrichten. Und genau wie beim iPhone soll die dort angebotene Software nicht nur via PC, sondern auch am Handy selbst, per W-Lan, geladen werden können. Dafür, dass dieser Shop vom Start weg gut gefüllt ist, hat Google frühzeitig gesorgt. Mit Preisgeldern in Höhe von zehn Millionen Dollar wurden Programmierer animiert, innovative Software für ein Handy zu schreiben, das es bis heute noch gar nicht gibt.

HTC Dream: Die Daten des iPhone-Herausforderers

HTC Dream
Maße 117 x 55 x 16 mm
Gewicht 159 Gramm
Standby (lt. Hersteller) k.A.
Sprechzeit (lt. Hersteller) k.A.
Datenfunktionen GRPS, EDGE, UMTS, HSDPA
GSM Quadband
Bluetooth Ja
USB Ja
W-Lan Ja
Digtalkamera 3,1 Megapixel
Eingebauter Speicher 64 MB
Audioformate MP3, AAC, AAC+, WMA, MPEG4, WAV, MIDI, REAL AUDIO, OGG
Videoformate H.264, 3GPP, MPEG4
Sonstiges GPS, SD-Karte, SMS, MMS
Preis 199 Dollar

Ausschlaggebend für den Erfolg des Google-Handys dürfte letztlich sein, wie schnell das Gerät am Ende ist und ob es sich ebenso leicht und zügig bedienen lässt wie das iPhone (zumindest seit dem letzte Software-Update). In dieser Hinsicht darf man optimistisch sein. Joel Espelien, Vizechef der Firma PacketVideo, deren Multimedia-Software auf dem Google-Handy laufen wird, hat sich dazu gegenüber " Forbes" geäußert . Android sei schnell, sagte er. So schnell, dass es jeden Geschwindigkeitstest gewinnen würde, auch gegen das iPhone.

Mindestens eine Sache aber wird das Google-Handy dem Apple-Fon voraus haben: Am Montag nämlich hat Google eine Mobilfunkversion seines Google-Maps-Aufsatzes Street View veröffentlicht. Die soll auf Mobilgeräten funktionieren, die Java-Programme unterstützen. Das iPhone freilich ist eines der wenigen Geräte, die das nicht tun.

Bei Google-Handys gehört Java zur Grundausstattung.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stefan Albrecht, 19.09.2008
1. Werbetrommel
Zitat von sysopWas ist das? Es ist ähnlich groß, kann fast dasselbe und kostet so viel wie ein iPhone. Außerdem ist es streng geheim. Richtig: Das kann nur das Google-Handy sein. Am Dienstag soll es endlich vorgestellt werden - Daten, Fotos und Preise sind schon jetzt durchgesickert. http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,579019,00.html
Der Spiegel rührt fleissig mit an der Werbetrommel, vorab wird mal wieder was in den Himmel gelobt, das dann, Schritt für Schritt, sich als ganz nüchternes Handy outet, das weniger kann als jedes alberne Nokia Handy und für das man 5 mal soviel zahlt. So wie beim Google Browser der im ersten Artikel so präsentiert wurde, als könne er jegliche Sicherheitsrisiken wegzaubern und sich dann im Nachhinein als löchrig wie ein Schweizerkäse entpuppt. Es wundert mich nicht, dass Microsoft trotz der ständigen Presseatacken erfolgreich ist. Die Konkurrenz enttäuscht umso mehr, wenn sie sich soweit aus dem Fenster lehnt und so wenig reale Substanz hat...
BadTicket 19.09.2008
2. Mehr als ein iPhone
Es ist immer wieder interessant, wie bei Spiegel Online alles von Apple besser sein soll als der Rest der Welt. So ist das neue Google Phone nur "fast ein iPhone" obwohl es mehr kann. Aussagen zur Ausschiebetastatur wie "Das ist sicher nicht so innovativ wie Apples virtuelle Bildschirmtastatur" sind dann der Hammer. Was bitte soll daran innovativ sein? So was gibt es schon seit über 10 Jahren! Aber ich glaube beim Spiegel hat es eben auch ein paar Apple-Jünger die wie Sektenmitglieder einfach alles anbeten was von Apple kommt...
ser803 19.09.2008
3. So bitte nicht!
Es ist zunehmend ärgerlich, dass bei SPON kein qualitativer Journalismus präsentiert wird, sondern die Artikel von Parteinahme nur noch so strotzen. Es ist, liebe Journalisten, nicht Ihre Aufgabe, Handies zu verkaufen, sondern über sie zu berichten (und das natürlich auch kritisch). Da wird die Datenkralle Google Chrome in den Himmel gelobt, sämtliche Apple-Produkte genießen uneingeschränkte Aufmerksamkeit - wo bleibt denn da noch eine objektive Berichterstattung? Man muss sich ja wundern, woher Ihre Rührseligkeit bei diesen Produkten herrührt, sind es einfach nur die Journalistenrabatte bei diesen Produkten? Natürlich lese ich gern Artikel über neue Produkte, aber bitte überlassen Sie den Verkäufern das Verkaufen und den Käufern das Kaufen - dafür besinnen Sie sich bitte auf Ihr Geschäft: Das kritische Hinterfragen und objektive Berichten! So sind Ihre Artikel nur noch eines: Unterträglich parteiisch!
smokeonit 20.09.2008
4. 3x so dick und doppelt so gross mit keyboard ausgeklappt...
das das ding 3x so dick, mit ausgeklapptem keyboard total unhandlich ist, erwähnt mal wieder niemand... LOL.... android ist ne gute sache, aber HTC und die anderen haben und werden es nicht kapieren.... deswegen wird das iphone sich immer besser verkaufen, jeder der es einmal benutzt hat (für einen längeren zeitraum) und es mit itunes oder via mobileme synced versteht warum das iphone so anderes ist.... das wichtige ist die software, nicht die hardware...!!! das hat spon auch noch nicht kapiert.... wer das video geleakte anschaut wird schnell erkennen das das iphone osX eine andere liga ist... und da ist noch nicht mobileme/exchange support oder sync via itunes eingepreist....!!!
smokeonit 20.09.2008
5. naja...
Zitat von ser803Es ist zunehmend ärgerlich, dass bei SPON kein qualitativer Journalismus präsentiert wird, sondern die Artikel von Parteinahme nur noch so strotzen. Es ist, liebe Journalisten, nicht Ihre Aufgabe, Handies zu verkaufen, sondern über sie zu berichten (und das natürlich auch kritisch). Da wird die Datenkralle Google Chrome in den Himmel gelobt, sämtliche Apple-Produkte genießen uneingeschränkte Aufmerksamkeit - wo bleibt denn da noch eine objektive Berichterstattung? Man muss sich ja wundern, woher Ihre Rührseligkeit bei diesen Produkten herrührt, sind es einfach nur die Journalistenrabatte bei diesen Produkten? Natürlich lese ich gern Artikel über neue Produkte, aber bitte überlassen Sie den Verkäufern das Verkaufen und den Käufern das Kaufen - dafür besinnen Sie sich bitte auf Ihr Geschäft: Das kritische Hinterfragen und objektive Berichten! So sind Ihre Artikel nur noch eines: Unterträglich parteiisch!
ich stimme dem teilweise zu, aber ein bericht muss nicht nur kritisch sein ,wobei kritik wichtig ist, wenn es kritikpunkte gibt...! das wichtige ist auch die positiven punkte der allgemeinheit zu präsentieren... und beim iphone/osX/itunes, oder beim mac/osX überwiegen die vorteile gegenüber anderen nunmal... und google mit seinem chrome ist ja noch extrem beta.... ganz am anfang, und dafür ist es sehr nett! es ist bis jetzt nicht ein fall von datenmissbrauch von seiten googles bekannt geworden!!! wenn dies der fall wäre könnte ich kritik an google verstehen, aber sonst eben nicht... und das man als innovative firma wenig rücksicht auf paranoia vieler deutscher nehmen kann ist ja wohl klar... wenn man es anders machen würde wären wir immer mnoch in der steinzeit, ohne GSM/3G, ohne google und seine produkte und so vieles mehr hätte nie das licht der welt erblickt....!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.