Handy-Hersteller: Sparen mit dem Baukasten-Prinzip

Vom Start weg sind vier Mobiltelefon-Hersteller Googles Handy-Allianz beigetreten. Kein Wunder. Ihnen bietet die neuen Plattform vor allem Kostenvorteile - ohne ihre Freiheiten einzuschränken.

Auf den Hardware-Herstellern lastet ein zunehmender Kostendruck. Aufgrund sinkender Komponentenpreise nimmt gleichzeitig der Anteil der Lizenzkosten des Betriebssystems an den Gesamtherstellungskosten von Handys zu. Zwar liegt er immer noch im einstelligen Prozentbereich, aber dort liegen bei manchen Geräten auch die Gewinnmargen. Schon aus diesem Grund dürfte es attraktiv sein, auf die kostenlose Google-Plattform zu wechseln.

1. Entwicklungskosten

Handyproduktion: Googles Android könnte den Herstellern helfen, bei Entwicklung und Produktion zu sparen
AP

Handyproduktion: Googles Android könnte den Herstellern helfen, bei Entwicklung und Produktion zu sparen

Vor allem aber wird die von Google geschmiedete Allianz es den Herstellern leichter machen, neue Handys zu entwickeln. Vergleichbares ist im PC-Markt vor Jahren geschehen. Aufgrund der dort von Firmen wie Intel vorangetriebenen Standardisierung, können beispielsweise Mainboard-Produzenten und Grafikkartenhersteller problemlos und schnell Produkte entwickeln, die in jedem PC funktionieren.

Ganz ähnlich soll es künftig auch im Handy-Markt gehen. Da zur Google-Allianz auch Chip-Hersteller wie Qualcomm und Marvell gehören, könnten sich Firmen wie Motorola und HTC künftig noch besser als jetzt neue Produkte wie aus einem Baukasten zusammenstellen. Das geht zwar grundsätzlich auch heute schon, setzt aber erhebliche Anpassungsarbeiten und Modifikationen auf Seiten des Herstellers voraus - und die kosten Zeit und Geld. Mit Googles Android hingegen soll es möglich sein, Handys aus Komponenten zusammenzustellen, die garantiert zueinander und zu Android kompatibel sind. Die Entwicklungszeit würde sich erheblich verkürzen, die Kosten verringern.

2. Materialkosten

Mit Android schafft Google die erste Standard-Plattform für Handys. Wenn dies dazu führt, dass die entsprechenden Bauteile in hohen Stückzahlen produziert werden, führt dies fast zwangsläufig zu günstigen Bauteilpreisen. Vor allem aber ist es möglich, auf Linux basierte Betriebssysteme so zu programmieren, dass sie nur sehr geringe Ansprüche an die Hardware stellen.

Im Fall von Android soll beispielsweise ein 200-Megahertz-Prozessor als Antrieb ausreichen. Das wäre gleichsam kosten- wie auch energiesparend. Zudem benötigen Linux-Systeme, wenn sie gut gemacht sind, vergleichsweise wenig Speicherplatz. Da Speicherchips noch immer relativ teuer sind, kann auch das ein Argument bei der Wahl des Betriebssystems sein. Die Firma Montavista beispielsweise gibt an, dass ihr Mobilinux im Notfall mit nur zwei Megabyte Speicher auskommt und in einer Konfiguration rund 14 Megabyte benötigt. Typische Smartphones hingegen verschlingen locker 80 und mehr Megabyte allein für das Betriebssystem, Apples Mac OS X auf dem iPhone sogar rund 500 Megabyte.

3. Entwicklungszeit

Eines der größten Probleme, mit denen sich die Hersteller abplagen, sind die langen Entwicklungszeiten. Von der Konzeption bis zur Produktionsreife dauert es mindestens ein Jahr - wenn alles gut geht und man keine wirklichen Innovationen plant. Ein viel zu langer Zeitraum, will man aktuelle Trends, sei es technologisch oder vom Design, schnell aufgreifen.

Android könnte den Produzenten helfen, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen, weil zumindest Betriebssystem und Anwendungen einfach aus Googles Handybaukasten genommen werden können.

4. Individualisierung

Doch es geht nicht nur um Kosten und Standards. Denn Android soll so ausgelegt sein, dass es die Hersteller in kein zu enges Korsett schnürt. Sie können immer noch ihr eigenes Design nutzen, dem Gerät ihren individuellen Stempel aufdrücken. So kann das System genutzt werden, um sowohl günstige Einfachst-Handys (mit Internet-Funktionen) zu konstruieren, als auch, um aufwendige Spezial-Modelle zu realisieren.

So können sich Hersteller darauf konzentrieren, ihre ganze Innovationskraft in einzelne Aspekte des Handys zu investieren. Sie können beispielsweise einen besonders hochwertigen Touchscreen entwickeln oder die Audio-Eigenschaften des Geräts optimieren. Die Integration solcher Anpassungen in Android sollte kein Problem darstellen, da das Betriebssystem für Modifikationen offen ist, also beliebig angepasst werden kann.

Das wird vermutlich auch die Benutzeroberfläche betreffen. Wie so etwas aussehen kann, hat HTC mit dem Touchscreen-Handy "Touch" vorgemacht, dem man auf den ersten Blick nicht ansieht, dass es eigentlich auf Windows Mobile basiert. Anders als beim "Touch", bei dem unterhalb der obersten Menüebene der alte Windows-Look durchscheint, könnten die Optik-Anpassungen bei Android jedoch bis auf die unterste Ebene durchgehen. So kann jede Firma an den Standards von Android festhalten und dennoch ihr eigenes Look & Feel durchsetzen. Android-Handys werden also keine langweiligen Einheits-Kästchen werden.

mak

Zurück zur Übersicht

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Google - der neue Handy-Gigant?
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
T. Wagner 05.11.2007
Naja, versuchen kann man's ja. Aber wie erfolgreich kann Google sein, wenn es die Energieversorger dieser Welt es auch nach - wievielen Jahrzehnten eigentlich? - nicht geschafft haben, sich auf eine Form von Steckdose zu einigen. Oder auf genormte Telefonstecker weltweit. Oder, oder, oder... Ich begrüße JEDEN Versuch, inkompatiblen Blödsinn zu normen, in eine Form zu pressen und dies weltweit verfügbar zu machen. Ich wünsche Google viel Glück und Erfolg. Der gemeine Netzwerkstecker und das MP3-Format haben es schon geschafft! Ich drücke die Daumen!
2. Werden sie wohl leider schaffen
Robert Hut 05.11.2007
Das wird noch schrecklicher als WindowsMobile sein, ein mit Google-Werbung verseuchtes Handy. Hoffentlich bleiben noch ein paar seriöse Anbieter übrig..bin auch gerne bereit, ein paar Euro mehr dafür zu bezahlen, damit meine Privatsphäre da anfängt, wo ich es will. Für mich ist Werbung die schlimmste Geissel der Menschheit. Schlimmer als Krieg, denn den kann man beenden...oder besser, erst gar nicht anfangen. Es wird ein Kommunikationsalptraum. Mist.
3. WerbeTelefon
Magggus 05.11.2007
Naja, also gPhone klingt ganz gut, aber wollen wir wirklich Werbung auf dem Handy? Ich bitte das zu bedenken wenn man sagt:"Ja Google ist der Heilsbringer im iPhone verseuchten (smart)Phone-Markt.
4.
drq 05.11.2007
naja was heißt werbung auf dem Handy. Die bauen ein OpenSource! Betriebssystem. Die Werbung wird ja nicht ins Handy gepflanzt, sondern sie wollen erreichen, dass Surfen auf dem handy sich genauso anfühlt wie am Rechner. Also wird man natürlich dort Werbung sehen, wo man sie kennt. Eben halt im Browser Aber es ist ja nicht so, als dass man das Handy startet und dann Werbung kommt, bevor man es benutzen könnte. Also erstmal abwarten.
5.
weiser Mönch 05.11.2007
Also von zupflaster kann man glaube ich nicht sprechen. Google Werbung ist schon sehr dezent! Und mal im ernst was wünscht man sich mehr als eine Open-Source Plattform fürs Handy? Gerade unter dem Standpunkt das Handys immer mehr zum Computer werden und ich von Microsofts Monopolstellung nicht gerade angetan bin, bin ich froh das sich das auf dem Handy hoffentlich nicht wiederholen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS
alles zum Thema HTC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.