Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krüppel-iPhone: Apple vergrätzt seine größten Fans

Von

Die Stimmung kippt: Apple-Fans in den USA fühlen sich gegängelt und getäuscht. Denn Apple sperrt auf dem iPhone Software unabhängiger Programmierer. Dem Handy fehlen auf einmal nützliche Funktionen. Das harte Urteil mancher Ex-Bewunderer: Kauft das Krüppel-iPhone nicht.

Traurig sieht dieses iPhone aus: zugekniffene Augen, grimmiger Mund. So illustriert das einflussreiche Technik-Blog Gizmodo sein neuestes Testurteil über Apples Wunderhandy. Fazit: "Kauft das iPhone nicht!" Monatelang hatte Gizmodo den Hype ums iPhone befeuert, jetzt ist der Redakteur Brian Lam enttäuscht: "Ich bin fertig mit diesem Gerät, bis darauf wieder Programme von Drittanbietern laufen."

iPhone-Frust: So illustriert das Gadget-Blog Gizmodo seine iPhone-Abrechnung

iPhone-Frust: So illustriert das Gadget-Blog Gizmodo seine iPhone-Abrechnung

Hintergrund: Apples neueste iPhone-Software macht nicht nur geknackte Geräte unbrauchbar. Sie sperrt auch all die nützlichen Anwendungen aus, die das iPhone um schmerzlich vermisste Fähigkeiten ergänzt hatten: Instant Messaging, Positionsbestimmung, Diktiergerät, eBook-Darstellung. Diese Funktionen fehlten Apples Ursprungsgerät. Unabhängige Programmierer waren in die Bresche gesprungen, hatten entsprechende Software für das iPhone geschrieben. Diese Helfer sperrt das neue Apple-Update aus.

Offensichtlich ist dieser Effekt ein Kollateralschaden: Die neue Software sollte vor allem verhindern, dass jemand sein iPhone in einem anderen Mobilfunknetz laufen lässt. Apple bietet das iPhone nur mit ausgewählten Mobilfunkpartnern und speziellen iPhone-Tarifen an. Hacker hatten die iPhone-Software so geknackt, dass das Gerät auch in anderen Mobilfunknetzen läuft. Das will Apple unterbinden.

Knallhart verteidigt der Konzern seine Linie: In Apples Ladengeschäfte in den Vereinigten Staaten stellen Mitarbeiter Warnschilder auf. Zehn-Zeilen-Drohungen, schwarz auf weiß. Tenor: "Viele der nicht-autorisierten iPhone-Entsperrer im Internet können die iPhone-Software irreparabel beschädigen." Apple-Boss Steve Jobs sagte bei seiner iPhone-Show in London: "Leute versuchen, das Gerät aufzubrechen. Unser Job ist es, sie zu stoppen."

Rabiater Apple-Kurs enttäuscht Fans

Dieses rabiate Vorgehen des Mac-Konzerns erzürnt Technik-Freaks wie Brian Lam von Gizmodo. Er ist enttäuscht, dass Apple nützliche iPhone-Anwendungen einfach so aussperrt, anstatt selbst diese Lücken zu schließen. Sein enttäuschtes Fazit: "Es scheint derzeit, als würde Apple das Gerät nicht groß weiterentwickeln, da viele Mängel auf unserer Liste noch immer nicht behoben sind."

Erbost sind nicht nur Gadget-Fans wie Lam. "Wired", "Macworld", "New York Times" - die großen, zuvor Apple-freundlichen Fach- und Massenmedien schimpfen einhellig darüber, wie sehr Apple das iPhone jetzt verkrüppelt hat. Und in ihren Foren zürnen viele Leser mit. In einem "Nachruf auf unabhängige iPhone-Anwendungen" beschreibt "Macworld"-Redakteur Chris Breen, wie gegängelt er sich von Apple fühlt. Auf seinem Mac-Rechner könne er bestimmen, was das Gerät leiste und wie es arbeite.

Apple fegt das iPhone leer

Apple lasse auf seinen Rechnern doch auch anstandslos Programme von unabhängigen Programmierern laufen, ohne über etwaige Probleme zu klagen. Lam fragt: "Warum kann derselbe Grundsatz nicht auch für mein iPhone gelten?"

Seine Leser treten in bissigen Kommentaren nach: Es wäre doch wunderbar, wenn Apple die Zeit finden würde, die seit Monaten verlangten Ergänzungen der iPhone-Software nachzuliefern. Wer die Software umschreiben könne, um die Einnahmen aus exklusiven Mobilfunkverträgen zu sichern, sollte doch auch Zeit finden, "zahlende Kunden mit neuen Programmen glücklich" zu machen.

Die Schwächen des von Apple leergefegten iPhones dokumentiert "Wired" in einer hübschen, übersichtlichen Tabelle:

Vergleich: Das können gehackte iPhone besser
Eigenschaften gehackte iPhone-Software
Version 1.0.2
offizielle Apple-Software
Version 1.1.1
Mobilfunkanbieter frei wählbar ja nein
günstige Roaming-Tarife ja nein
Instant Messaging ja nein
Emulationen alter Spiele ja nein
Steuerung per Befehlszeile ja nein
Fernwartung ja nein
Ortsbestimmung ja nein
Sprachaufzeichnung ja nein
eBook-Lesesoftware ja nein
Menü-Einträge löschbar ja nein
Zugang zum iTunes Wifi Store nein ja
Quelle: Wired

Einhelliges Fazit der Experten: Die gehackten, von unabhängigen Programmierern bestückten Geräte leisten viel mehr als Apples Originalversion: Positionsbestimmung mittels GSM-Kreuzpeilung, Fotos zu Flickr hochladen, alte Nintendo-Spiele emulieren, Instant Messaging - ohne Apple-Gängelung können iPhones das alles.

Per Update verkrüppelt

Diese Vielfalt begeistert den Technikguru der "New York Times", David Pogue. In einem Video stellt er die besten iPhone-Programme unabhängiger Entwickler vor. Sein trauriges Fazit: "Obwohl das hier ein leistungsstarker, vernetzter Computer ist, will Apple nicht, dass wir Software installieren, die nicht von Apple geschrieben worden ist." Den Beitrag hat Pogue gefilmt, bevor Apple das iPhone per Update verkrüppelte. Als Nachtrag steht nun im Video die Warnung: "Installieren sie keinen der hier vorgestellten Hacks."

Die rabiate iPhone-Verkrüppelung schadet offenbar Apples Image. Im Apple-Fanblatt "Macworld" nennt Fachautor Dan Moren das nun zurechtgestutzte iPhone ein Apple-untypisches Gerät. Die Firma sei "innovativ", "cool" und mache "großartige" Produkte. Nur sei das Großartige an Macs, dass man so viel mit ihnen machen könne. Anders als mit dem iPhone. Moren: "Heute kann mein iPhone weniger als gestern." Und das sehen offenbar viele Apple-Fans ganz ähnlich.

Diesen Artikel...
Forum - Das neue iPhone – ein absolutes Muss?
insgesamt 1327 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Silvia, 10.01.2007
---Zitat von sysop--- Apple stellte das neue iPhone vor. Eine Innovation wie der iPod, die man einfach haben muss, oder komplett überflüssig? Würden Sie sich ein iPhone anschaffen? ---Zitatende--- Ein Muss? Gewiss nicht! Vielleicht für Business-Kasper (http://www.youtube.com/watch?v=zzUR27Cg-Ck) ... ;-)
2. Anschaffen wohl nicht...aber
ThoRusch, 10.01.2007
...es ist gut für den verkrusteten Handy-Markt, dass die ideenlosen Dinosaurier Gegenwind von einem Innovator bekommen. Wenn es in anderen Branchen auch so wäre würden wir vielleicht nicht mehr eine durch eine Explosion ausgelöste Linearbewegung in eine Kreisbewegung umsetzen um ein Auto anzutreiben.
3.
KlausD, 10.01.2007
---Zitat von sysop--- Apple stellte das neue iPhone vor. Eine Innovation wie der iPod, die man einfach haben muss, oder komplett überflüssig? Würden Sie sich ein iPhone anschaffen? ---Zitatende--- Hallo, nein...das größte problem von touchscreens ist doch das der bildschirm ständig verschmiert ist...deswegenhaben hat sich touchscreen doch in keinem privaten bereich wirklich durchegsetzt...also wenn ich an die touchscreens denke die es gibt wird mir schlecht eben wegen der fettigen finger abdrücke. Auch der preis ist unverschämt hoch...ich denke das wird nix. Danke
4.
fabchief, 10.01.2007
Konkurenz belebt den Markt, daher ist es auf jeden Fall zu begrüssen, daß Apple auch mitmacht. Für mich persönlich ist es nichts: Zu teuer, zu gross. Und es sieht auch zu empfindlich aus, ein Handy muss auch mal runterfallen können. Ausserdem ist es wohl nicht einhändig bedienbar. Ich will einfach nur telefonieren und da tut es mein alter Nokiaknochen noch lange Zeit.
5. Gelungen
kosk, 10.01.2007
Was bisher von dem Handy zu sehen war ist 100%ig gelungen. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Dass man damit "5 Jahre voraus" sei, halte ich jedoch für übertrieben. Dafür vollzieht sich die technische Entwicklung zu rasant. Leider ist das Gerät erst Ende 2007 in Deutschland erhältlich, bis dahin haben die Asiaten bestimmt schon vergleichbare Geräte in der Pipeline. Es könnte für viele ein "Muss" sein, da sich leider nicht wenige Menschen über Ihr Handy definieren - so absurd das auch klingt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apples iPhone: Die Funktionen des Handys

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: