Lieferengpass T-Mobile-Kunden ohne iPhone müssen Tarif trotzdem zahlen

Neuer iPhone-Ärger: Das neue Apple-Handy ist in Deutschland ausverkauft, wann Nachschub kommt ist noch ungewiss. Doch wer bei T-Mobile einen neuen iPhone-Vertrag abgeschlossen hat, muss auch ohne Telefon Grundgebühr zahlen - ab sofort.


Schon ein paar Tage nach Verkaufsstart konnte der deutsche Mobilfunkkonzern T-Mobile keine neuen iPhones mehr ausliefern. Die Lager sind leer, aber die SIM-Karten für neu abgeschlossene iPhone-Verträge verschickt die Telekom-Tochter fleißig weiter. Der Haken: Da diese Karten aktiviert sind, läuft der Vertrag ab Empfang, auch wenn der neue Kunde noch gar kein iPhone hat und völlig unklar ist, wann das Gerät geliefert werden kann.

Wie der Fachdienst Heise berichtet, empfehlen Hotline-Mitarbeiter von T-Mobile den genervten Kunden, sie könnten die Karten ja in anderen Mobiltelefonen nutzen, bis die Apple-Handys wieder lieferbar sind. Ein schlechter Rat. Denn die in den iPhone-Tarifen gebündelten Inklusiv-Minuten und Datenmengen gelten nur bei einer Nutzung der Karten in einem iPhone - so steht es in der ersten Fußnote der T-Mobile-Tarifübersicht fürs iPhone:

"Alle hier genannten Preise und Konditionen gelten nur bei Verwendung der von T-Mobile überlassenen SIM-Karte in einem von T-Mobile Deutschland GmbH (im Folgenden T-Mobile) erworbenen iPhone."

T-Mobile will den Kunden entgegenkommen, die genauen Konditionen der Kulanzregelung stehen aber noch nicht fest. T-Mobile-Sprecher Alexander Graf von Schmettow erklärt auf Anfrage: "Es wird auf jeden Fall einen Kulanzprozess geben, vielleicht in Form von Gutschriften von Gesprächsguthaben." T-Mobile wolle sicherstellen, so der Sprecher, dass "keinem iPhone-Kunden ein Nachteil durch die Wartezeit entsteht".

Abgesehen von der Wartezeit natürlich.

lis

Nachtrag:

Nach Erscheinen dieses Artikels hat T-Mobile die Details der Kulanzregelung veröffentlicht. Demnach erhalten Käufer des neuen iPhones, deren Neu-Vertrag bereits läuft und abgerechnet wird, die aber wegen der Lieferengpässe noch kein Apple-Handy erhalten haben, eine einmalige Gutschrift, die für Gespräche, Roaming-Gebühren, SMS und im kleinsten Tarif auch für Datenübertragung angerechnet wird.

T-Mobile schreibt den Kunden im Tarif Complete S einmalig 30 Euro, im Tarif M 40 Euro, im Tarif L 50 Euro und im Tarif XL 60 Euro gut.

Bis die neuen Apple-Handys ausgeliefert werden, könne die SIM-Karte durchaus in anderen Mobiltelefonen genutzt werden, betont T-Mobile-Sprecher Alexander von Schmettow. Der anderslautende Passus in der Tarifübersicht beziehe sich auf das alte iPhone - diese Klausel müsse noch angepasst werden.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.