Mobil-Rundfunk Nokia bringt Web-Radios aufs Handy

UKW war gestern. Die Zukunft gehört den Internet-Radios. Das hat auch der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia erkannt und will die Online-Sender künftig per Datenstrom aufs Handy schaufeln - was auch die Netzbetreiber freuen wird.


Per Software-Update erfüllen die Finnen den Wunsch etlicher Web-Radio-Fans: Die vielfältigen und nach persönlichen Vorlieben sortierbaren Internet-Radiosender werden endlich mobil. Statt der wenigen lokalen Sender, die man bisher per UKW empfangen konnte, sollen künftig Hunderte Radiostationen aus aller Welt via Handy abrufbereit zur Verfügung stehen.

Nokia-Internet-Radio: Wuschradio über das mobile Web aufs Handy laden

Nokia-Internet-Radio: Wuschradio über das mobile Web aufs Handy laden

Direkt auf dem Mobiltelefon soll man sich durch die nach Genres sortierten Listen der Anbieter hangeln können. Dort soll man seinen Lieblingsklassiksender, die lokalen Nachrichten aus Winnipeg oder das Reggae-Radio direkt aus Jamaika auswählen können. Wer sich einfach treiben lassen will, greift zu der stündlich aktualisierten Liste der zehn beliebtesten Sender. Damit man damit nicht den Überblick verliert, lassen sich auf dem Handy eigene Favoritenlisten ablegen.

Noch ist die Auswahl Internet-Radio-tauglicher Geräte allerdings eng begrenzt. Nur vier aktuelle Modelle lassen sich mit Nokias Radiosoftware bestücken. Und das sind allesamt Oberklassegeräte, nämlich die Modelle N82, N91, N95 und N95 8GB. Immerhin: Wer eines dieser Geräte besitzt, kann sich die Software kostenlos herunterladen. Perfekte Funktion darf man aber nicht erwarten. Derzeit bezeichnen die Finnen das Paket noch als Beta-Software, also als unfertige Vorabversion. Künftig soll das Internet-Radio-Programm jedoch in alle Nokia-Geräte eingebaut werden, auf denen das Betriebssystem S60 in seiner aktuellen dritten Version läuft.

Über die neue Funktion, die Nokia seiner Kundschaft da ans Herz legt, dürften sich neben vom Formatradio geplagten Musikhörern und experimentierfreudigen Musiksuchern vor allem die Netzbetreiber freuen. Denn die Radio-Streams sorgen für einen steten Datenstrom über das Mobilfunknetz und dürften bei Gefallen den Absatz passender Daten-Flatrates weiter beschleunigen.

mak



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.