Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Offener Brief: Talkline verlangt iPhone für alle

Das iPhone kommt, aber noch ist völlig unklar, wer das Handy hierzulande überhaupt erwerben kann. Apple strebt einen Exklusiv-Deal mit einem großen Netzanbieter an - ganz wie in den USA. Deshalb fordert Talkline-Chef Winther in einem offenen Brief an Apple-Chef Jobs: "iPhone für alle".

Mit klaren Worten wendet sich Christian Winther, Chef des Elmshorner Telekommunikations-Unternehmens Talkline, in einem offenen Brief an Apple-Chef Steve Jobs. " iPhone für alle!" lautet die Forderung, mit der er Front macht gegen Apples Ansinnen, das iPhone nur über einen exklusiven Vertriebspartner an die Kunden auszuliefern.

In den USA wird das iPhone, dessen Markteinführung durch verschiedene Werbefilmchen für den 29. Juni angekündigt wurde, ausschließlich bei AT&T erhältlich sein. Für die europäischen Länder sind offenbar ähnliche Vertriebsmodelle geplant. So wird berichtet, der iPod-Konzern verhandele auch diesseits des Atlantik mit verschiedenen Netzbetreibern über ähnlich exklusive Vertriebsmodelle. Derzeit stehen Gerüchten zufolge allerdings noch Apples Forderungen einem endgültigen Abkommen im Wege. Angeblich verlangt die Firma von ihren Vertragspartnern, sich auf ungewöhnlich hohe Vorbestellungen festzulegen.

In seinem offenen Brief schreibt Winther nun, er sorge sich "um die Wahlfreiheit des Kunden". Schließlich könne ein Exklusivanbieter "auch die Tarifbedingungen im dazu angebotenen Tarifvertrag diktieren". Winther bittet Steve Jobs deshalb um "die Chance, das Apple Mobiltelefon in kleineren Stückzahlen einzukaufen". Er wolle "weder auf das iPhone verzichten noch auf die Möglichkeit, es mit unterschiedlichen Netzen und Tarifen zu kombinieren".

Ob Talkline mit diesem Vorstoß Erfolg haben wird, ist zweifelhaft. Allerdings wirft der Brief ein interessantes Schlaglicht auf die Reaktion der Anbieter auf Apples Exklusiv-Taktik. Offenbar rechnen sich einige Telekommunikationsfirmen guten Chancen aus, mit dem Verkauf des iPhone profitable Geschäfte machen zu können. Daran dürfte auch der hohe Preis der Geräts seinen Anteil haben. In den USA kommt das Handy zu Preisen von 499 beziehungsweise 599 Dollar (je nach Modell) in den Handel.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich hoffe dem wird nicht so sein
Jörn, 04.06.2007
Da ich eh am überlegen bin mir einen neuen I-POD anzuschaffen, wäre das I-PHONE oben auf meiner Liste der anzuschaffenden Dinge. Sollte es an Vertriebs/Vertragspartner gebunden sein wäre es das Aus für mich. Ich denke APPLE wird sich das noch überlegen, spätestens wenn die Absatzzahlen die unter den Erwartungen sind. Trotzdem kann ich es kaum abwarten das erste mal eines in der Hand zu halten.
2. iPhone
kay_ro 04.06.2007
Hi, klar verlangt Talkline seinen Teil am mutmaßlichen Kuchen. Dann soll das iPhone noch bis zur Disfunktionalität gebrandet werden und Talkline ist glücklich. Hoffentlich bleibt Apple bei seiner Strategie und liefert über einen Provider aus und achtet darauf, das niemand auf der Hardware oder in der Software rumpfuscht. Teuer? Klar, teuer: Aber wer billig kauft, kauft doppelt. cu k
3. Deutsches Modell
calibahn, 04.06.2007
Ein richtiger Vorstoß wie ich meine. Der gruselige Gedanke bewegt mich schon lange, dass ich, um das iPhone zu bekommen, zum rosa Riesen wechseln muss, der mit 99% Wahrscheinlichkeit den Deal machen wird. Allerdings gibt es wenig Hoffnung auf ein Einlenken Apples.
4. Telekom und Apple
permesso 04.06.2007
Das passt doch irgendwie nicht zusammen. Mal ehrlich, welche Assoziationen hat man denn wenn man an die Telekom denkt? Innovationen? Benutzerfreundlichkeit? Trendsetter? Irgendwann gibt´s das iPhone auch ohne Telekom, dann ist es vielleicht auch etwas für mich.
5.
quintuss 04.06.2007
Ich glaube das iPhone wird derzeit maßlos überbewertet. Klar, es ist stylish und Multitouch könnte ganz schick sein, aber die harten Eckdaten des Gerätes sind nun nicht der Oberhammer. Zudem ist der Preis von 500 oder 600 Dollar MIT Vertrag ganz schön happig. So einige Handys liefern heute schon die selbe Leistung oder sogar mehr für weniger Geld. Ein Handy komplett ohne ein Radio oder eine GPS Einheit ist einfach nicht das allroundtalent das ich mir von Apple wünschen würde und zwangsweise an iTunes gebunden zu werden... naja. Ich denke jeder muss halt selber wissen, ob er ein paar Hundert Euro mehr ausgeben will, nur für eine zugegebenermassen wahrscheinlich etwas rundere Benutzerschnittstelle und ein paar Gimmicks. Das Gerät wird sich schon gut verkaufen, aber der Volkswagen unter den Handys, wie es der iPod auf dem Playermarkt ist, wird es nicht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
iPhone: Apples Handy-Revolution - die Features

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: