Programmierwettbewerb: Google-Handy glänzt mit genialen Tüftlerideen

Von und

Da wirkt das iPhone nur noch langweilig: Google hat in einem Zehn-Millionen-Dollar-Wettbewerb Einfälle für neue Handy-Programme gesammelt. Sie machen das Telefon zum Allround-Gerät, das Preise scannt, Reisende führt und vieles mehr - SPIEGEL ONLINE zeigt die besten Ideen.

Was für ein Unterschied. Wer ganz offiziell Software für Apples iPhone programmieren will, muss sich erst mal für 99 Dollar als Entwickler registrieren. Bei Google winkt dagegen Geld für alle, die Anwendungen für das Handy-Betriebssystem Android erstellen - und zwar reichlich, wenn man ein besonders gutes, originelles oder wichtiges Programm entwickelt.

Fünf Millionen Dollar erhalten die Programmierer der jetzt offiziell gekürten 50 besten Android-Anwendungen. Alles in allem verspricht Google sogar zehn Millionen Dollar:

Natürlich macht der Konzern das nicht ohne Hintersinn. Er will sicherstellen, dass Android-Handys üppig mit neuer Software gefüllt werden können, sobald die ersten Geräte in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen.

Fast 1800 Programme wurden für den Wettbewerb eingereicht. Von Anfang Januar bis Mitte Februar hatten die Entwickler Zeit, interessante Konzepte zu erarbeiten und umzusetzen. Die Software muss in Googles Android-Emulator (siehe Video unten) lauffähig sein.

Die Investition hat sich für Google schon jetzt gelohnt, rechnet das US-Fachblog " Silicon Alley Insider" vor: Schließlich habe Google bei 1800 Programmen und fünf Millionen Dollar Preisgeld im Schnitt für jedes nur rund 2800 Dollar bezahlt.

Die Entwickler haben etliche Mobilanwendungen erdacht, die es bisher nicht gab oder zumindest nicht in dieser Form. Bei einigen fragt man sich, wieso nicht schon früher jemand darauf gekommen ist - ein Programm kann zum Beispiel je nach Aufenthaltsort automatisch zwischen Klingelton und Vibrationsalarm umschalten.

Unter den 50 Gewinnern könnten noch einige andere großartige Ideen versteckt sein. Vier Entwicklerteams wollten gar nicht öffentlicht genannt werden, viele geizen mit Informationen zu ihren Programmen - niemand will der Konkurrenz im jetzigen Stadium des Wettbewerbs zu viel verraten.

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...

Wenn es jetzt auch noch die Hersteller schaffen, schicke und technisch ausgereifte Android-Handys zu konstruieren, könnte Apples iPhone gegen Jahresende eine mächtige Konkurrenz erwachsen. Zumindest aber müssen sich jene Programmierer, die iPhone-Anwendungen entwickeln, ins Zeug legen, um der wahrscheinlich recht großen Software-Vielfalt für Android-Geräte etwas entgegensetzen zu können.

Preisprüfer, Klingelton-Automatik, Wikipedia-Reiseführer - SPIEGEL ONLINE zeigt die interessantesten Ideen der Android-Programmierer:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Mobile World Congress: Google-Handys

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.