Projekt SideSight: Microsoft erfindet das Luftgitarren-Handy

Wer daneben greift, liegt bei diesem Mobiltelefon richtig: Microsoft-Forscher weiten Touchscreens über das Gerät hinaus aus. Bewegungssensoren sollen die Fingerbewegungen neben dem Gerät erkennen, damit man in der Luft tippen und scrollen kann.

Der Software-Konzern Microsoft ist bisher nicht unbedingt durch Innovationen im Bereich Handy-Bedienung aufgefallen. Aber das könnte sich in Zukunft ändern, denn in den Labors des Unternehmens wird dem Thema offensichtlich ein großer Stellenwert eingeräumt. Dieser Eindruck entstand jedenfalls auf einer Konferenz, die gerade von der US-Informatikgesellschaft ACM (Association for Computing Machinery) im kalifornischen Monterey veranstaltet wurde.

Grabscher-Handy: So berichtet der Fachdienst Cnet über Microsofts Handy-Studie "SideSight"

Grabscher-Handy: So berichtet der Fachdienst Cnet über Microsofts Handy-Studie "SideSight"

Das Microsoft-Konzept "SideSight", über das der IT-Fachdienst Cnet berichtet, erweitert den Touchscreen über das Gerät hinaus. Zukünftige Mobiltelefone oder MP3-Player könnten demnach nicht nur mit berührungsempfindlichen Oberflächen aufwarten, sondern so etwas wie eine berührungsempfindliche "Aura" besitzen.

Möglich wird diese Ausweitung durch Abstandssensoren auf Infrarotbasis. Am vorgeführten Prototypen, einem modifizierten HTC-Touch-Handy, hatten die Microsoft-Forscher seitlich im Abstand von einem Zentimeter eine ganze Batterie IR-Sensoren angebracht. Dadurch kann das Telefon in einem Bereich von rund zehn Zentimetern Bewegungen registrieren. Legt man das Handy auf einen Tisch, wird beispielsweise dessen Oberfläche zum erweiterten Touchscreen.

Bewegt man jeweils einen Finger links und rechts vom Handy, können etwa Objekte auf dem Display gedreht werden. Durch vertikale Bewegungen kann man durch Menüs scrollen und durch kurze, schnelle Bewegungen zum Handy hin kann man "klicken".

Dreidimensionale Bedienung

Beim vorgestellten Prototypen ist das umgebaute Telefon zwar noch mit einen PC verbunden, der die Signalverarbeitung übernimmt. Aber nach Angaben der Entwickler stehen der Integration aller Komponenten in ein Handy technisch keine großen Hürden entgegen. Außer der Erweiterung bestehender Handy-Touchscreens könnte die Technik auch eine weitere Miniaturisierung ermöglichen. Denn wenn die Eingabeoberfläche größer als das Gerät selbst ist, könnten beispielsweise auch Mobiltelefone im Armbanduhrformat realisiert werden, die auch mit der menschlichen Durchschnittsmotorik noch bedient werden können.

Bevor das Konzept in der Praxis umgesetzt werden kann, müssen allerdings noch einige Software-Probleme gelöst werden. Denn "SideSight" unterscheidet bislang nur grob die Bewegungen von zwei Fingern links und rechts vom Handy. Könnte das System dagegen mehrere Finger einer Hand als Steuersignal verarbeiten, würden natürlich ungleich komplexere, aber auch intuitive Eingaben möglich. Eine Möglichkeit wäre dabei die Plazierung von Sensoren auf allen Geräteseiten, womit die Sensibilität eines Handys sich tatsächlich auf ein Umfeld mit bis zu zehn Zentimetern Abstand zum Handy ausdehnen ließe.

Sascha Koesch / Fee Magdanz / Robert Stadler

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS
alles zum Thema Mobilkommunikation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.