Touchscreen-Steuerung: Apple bekommt iPhone-Patent

Ist das noch Zufall? Kaum droht Apple-COO Tim Cook Nachahmern mit Klagen, erhält Apple ein Patent auf die Benutzeroberfläche des iPhone. Zwei Jahre hatte das Antragsverfahren gedauert, die Freigabe kommt für Apple genau zur rechten Zeit.

Die Nummer 7479949 sollten Smartphone-Hersteller sich merken. Unter dieser Nummer nämlich ist Apples Patent für die Benutzeroberfläche des iPhone beim US-Patentamt registriert. Fast zwei Jahre haben die Beamten gebraucht, um Apples Patentantrag zu prüfen, doch jetzt ist es amtlich: Die Rechte an der typischen Art, wie man das Kult-Handy mit Fingergesten steuert, liegen bei Apple.

Der "magic touch": Mit dem iPhone hat Apple einen Design-Trend gesetzt. Problematisch wird das, wenn Konkurrenten auch die Multitouch-Funktion des Handys imitieren
AP

Der "magic touch": Mit dem iPhone hat Apple einen Design-Trend gesetzt. Problematisch wird das, wenn Konkurrenten auch die Multitouch-Funktion des Handys imitieren

Auf diese Nachricht dürfte man im Apple-Hauptquartier in Cupertino schon sehnlich gewartet haben. Schließlich hatte Steve Jobs Vertreter auf dem Chefposten, Tim Cook, erst vor wenigen Tagen klargestellt, dass Apple es sich nicht werde gefallen lassen, wenn andere Hersteller sich die Prinzipien der iPhone-Oberfläche zu eigen machen. Ohne direkt auf eine bestimmte Firma einzugehen sagte er, man werde derartige Versuche mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.

Beobachter vermuten, Cook habe mit seiner Drohung auf Palm abgezielt, deren gerade erst angekündigtes Smartphone Palm Pre in einigen Details dem iPhone sehr ähnlich ist. Mit der Zuteilung des Patents hat Apple nun grundsätzlich die Mittel in der Hand, um gegen Palm vorzugehen. Allerdings müsste das Unternehmen dazu klare Beweise vorlegen, in wie weit Apples Patent tatsächlich verletzt wird.

538 Seite lange Patentschrift

Das auf dem 20 Januar 2009 datierte Patent selbst trägt den Titel "Touchscreen Gerät, Methode und grafische Benutzeroberfläche, um Benutzereingaben heuristisch zu ermitteln". Als Erfinder werden Steve Jobs und 25 weitere Apple-Mitarbeiter genannt.

Insgesamt 538 Seiten soll die Patentschrift umfassen, die mit mehr als 60 Illustrationen garniert ist. Wichtig dürfte vor allen sein, was schon in der kurzen Zusammenfassung des Patents steht. Dort heißt es, Apple habe das Patent darauf, "Kontakte von einem oder mehreren Fingern mit dem Touchscreen-Bildschirm zu erkennen" und aus eben diesen Kontakten mit Hilfe heuristischer Methoden herauszufinden, ob der Anwender beispielsweise den Bildschirminhalt verschieben, ihn scrollen oder einen anderen Befehl ausführen will.

Abzuwarten bleibt jetzt, inwieweit Apple das neu gewonnene Patent anwendet und ob das Unternehmen Interessenten die Nutzung der Multitouch genannten Fingersteuerungstechnik gegen Zahlung von Lizenzgebühren erlauben wird. Betroffen sind nicht nur Handy-Firmen, sondern auch Hersteller etlicher anderer Geräte, wie beispielsweise von MP3-Playern, die sich bislang noch damit zurückgehalten haben, Multitouch-Technik in ihre Geräte einzubauen.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mobil
RSS
alles zum Thema Tim Cook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.