Behördenanfragen Wer Informationen will, braucht viel Geduld

Seit zehn Jahren haben Bürger dank des Informationsfreiheitsgesetzes Zugang zu Informationen des Bundes. Eins haben dabei fast alle Behörden gemein: Auf die Auskünfte muss man lange warten.

imago/wolterfoto


Ob es um die Gästeliste der Geburtstagsfeier von damals noch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im Kanzleramt geht oder die Einsicht in die Ausarbeitungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags - Bürger haben durch das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) das Recht, auf Antrag Unterlagen von Bundesbehörden zu bekommen.

Eigentlich sollen Anfragen nach einem Monat bearbeitet sein. Als das Gesetz 2006 in Kraft trat, wurde diese Frist häufig überschritten. Zu dem Ergebnis kam eine Studie des Instituts für Gesetzesfolgenabschätzung und Evaluation im Jahr 2012. Nach zehn Jahren sollten diese Implementierungsschwierigkeiten beseitigt sein - sollte man meinen.

Öffentlich sind die Bearbeitungszeiten von IFG-Anträgen nicht. Im Januar 2006 tagt eine ressortübergreifende Gruppe im Bundesinnenministerium und hält fest, dass bei der statistischen Erfassung der IFG-Anträge "unter anderem die Bearbeitungszeit" festgehalten werden soll. Fünf Monate später wird dieser Punkt jedoch gestrichen. Das BMI erfasst also nicht zentral, wie lange die Antragsteller warten müssen, bis ihre Anfragen bearbeitet sind.

Unterstützung gibt es von gemeinnützigen Organisationen

Die Open Knowledge Foundation Deutschland (OKFN) will Bürger bei IFG-Anfragen unterstützen. Dazu stellt die Organisation ein Online-Formular für Anfragen bereit und veröffentlicht alle über die Website getätigten Anfragen und die dazugehörigen Behördenantworten. Dadurch kann OKFN nachvollziehen, wie lange die Institutionen für eine Entscheidung benötigt haben. Für mehr als 5000 IFG-Anträge zwischen 2011 und 2016 hat die Organisation die durchschnittliche Bearbeitungsdauer erfasst - vom Stellen einer Anfrage bis zu ihrem Abschluss.

Im Diagramm nimmt die durchschnittliche Bearbeitungsdauer von links nach rechts zu. Ganz links zu sehen: Nur drei Behörden erfüllen im Durchschnitt die vom Gesetz vorgesehene Frist von einem Monat: das Bundesverfassungsgericht, das Bundespräsidialamt und das Bundesverkehrsministerium. Je größer ein Kreis ist, desto mehr Anträge sind in die Bewertung eingegangen.

Fristverletzungen von Behörden werden nicht sanktioniert

Besonders lange hat es bei den über die Website angefragten Informationen bei der Bundesbank, dem Bundesfamilienministerium, dem Bundesrechnungshof und dem Bundeslandwirtschafsministerium gedauert. Sie haben mehr als doppelt so viel Zeit wie vorgeschrieben benötigt und sind ganz rechts im Diagramm abgebildet. Allerdings werden nicht sämtliche Anfragen nach Informationen auf Basis des IFG gestellt. Wer beispielsweise Details aus Prüfungsverfahren des Bundesrechnungshofs erfahren möchte, muss sich auf die Bundeshaushaltsordnung berufen - und taucht in der IFG-Statistik automatisch nicht auf.

Das Informationsfreiheitsgesetz sieht keine Möglichkeit vor, eine Fristverletzung zu sanktionieren. Benötigt eine Behörde länger, muss sie Gründe dafür liefern und dem Antragsteller innerhalb eines Monats einen Zwischenstand senden. Betrifft eine Anfrage auch die Rechte von Dritten, kann die Frist überschritten werden.

Dieses Jahr feiert die UNESCO am 28. September das erste Mal den "International Day for Universal Access to Information". Betrachtet man die Bilanz nach zehn Jahren IFG, könnte so manche Behörde besser die ein oder andere Bürger-Anfrage bearbeiten, statt auf den Tag der Informationsfreiheit anzustoßen.


*Hinweis der Redaktion: Die hier dargestellten Werte können in einzelnen Fällen von der internen Statistik der Behörden abweichen. Beispielsweise wurden einige Anfragen an den Bundesrechnungshof aus der Statistik von fragdenstaat.de genommen, da die Nutzer keine Angaben mehr zum Verlauf der Anfragen gemacht hatten und dieser somit als unklar galt. Zudem könne es einen Unterschied machen, wenn die Behörde eine Antwort als abschließend ansieht, ein Antragsteller aber nicht - etwa weil er eine Nachfrage hat, die nicht beantwortet wird.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demiurg666 28.09.2016
1.
Der Staat ist nunmal der Souverän des Volkes. Wir wählen damit uns alle vier Jahre andere Politiker für dumm verkaufen dürfen und sich und ihre Familie damit bereichern. Politikverdrossenheit ist die Schuld des Bürgers, weil er sich nicht genug in demokratischer Weise einbringt. Sollte der Bürger dann aber nicht mehr wählen gehen wird er bezichtigt radikale Parteien dadurch zu unterstützen. Deutschlands Parteienlandschaft ist unwählbar. Und das Beispiel wie nachlässig mit Bürgeranfragen umgegangen wird verdeutlicht sehr gut die Selbstherrlichkeit unserer Beamten.
i.dietz 28.09.2016
2. Mit der Bitte um Hilfe
Sind die Landesbehörden auch zur Auskunft verpflichtet ? Weiss jemand diesbezüglich Bescheid ???
Pride & Joy 28.09.2016
3. Ifg
Zitat von i.dietzSind die Landesbehörden auch zur Auskunft verpflichtet ? Weiss jemand diesbezüglich Bescheid ???
Referenz: https://de.wikipedia.org/wiki/Informationsfreiheitsgesetz#Beschr.C3.A4nkungen_und_Ausnahmen Grüße
felisconcolor 29.09.2016
4. Vielleicht
liegt es aber auch daran wie manche Bürger Anfragen stellen. Ich habe schon Anfragen bekommen, die spotteten jeder Beschreibung. Höflichkeit ist etwas anderes. UND Zitat "Die Behörde ist nicht verpflichtet, nicht vorhandene Informationen zu beschaffen oder Informationen nach den Wünschen des Antragstellers aufzubereiten oder zu erläutern." Als Hinweis "rosa Schleifchen dürfen leider von den Bundesbehörden nicht beschafft werden." Tut mir leid.
neuundaltgierig 29.09.2016
5. Ipso facto
Zu 1. (demiurg666) Mit der ersten Hälfte haben Sie vielleicht Recht - was das Politikergebahren aber mit dem Problem der Wartezeit zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Weder sind alle Politiker Beamte noch sind alle Beamte Politiker (wahrscheinlich nicht mal 1 Promille). Von der Wartezeit einer Anfrage auf Selbstherrlichkeit der ("bösen") Beamten zu schließen, ist auch waghalsig. Man kann nicht ständig den perfekten Staat verlangen und gleichzeitig wegen der Kosten des Behördenapparats jammern. Beides gleichzeitig geht nicht. Wenn alleine über die zitierte Organisation OFKN 1.000 Anfragen jährlich gestellt werden, kann man erahnen, wie viel Arbeitszeit die Beantwortung aller Anfragen zusätzlich zu den Kernaufgaben der Bundesbehörden verbraucht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.