3-D-Druck: Waffennarren löschen Anleitung für Selbstbau-Pistole

Die Hobby-Waffenschmiede um den US-Studenten Cody Wilson haben ihre Anleitung für eine funktionsfähige Pistole aus einem 3-D-Drucker von ihrer Website genommen. Offenbar hat eine US-Behörde sie dazu gedrängt. Im Web ist die Bauanleitung aber weiter verfügbar.

   Cody Wilson mit 3-D-Waffe "Liberator": Schlagbolzen aus dem Baumarkt Zur Großansicht


Cody Wilson mit 3-D-Waffe "Liberator": Schlagbolzen aus dem Baumarkt

San Francisco - Offenbar auf Druck der US-Regierung hat ein Student die erst kürzlich veröffentlichten Baupläne für eine ansatzweise funktionsfähige Pistole aus einem 3-D-Drucker wieder von seiner Website entfernt. Die Daten seien auf Bitten der Behörden dem öffentlichen Zugriff entzogen worden, teilte Defense Distributed, die Firma des 25-jährigen Jura-Studenten Cody Wilson aus Texas, am Donnerstag mit.

Statt des Downloads gibt es aktuell nur eine knappe Nachricht: "Bis auf weiteres beansprucht die Regierung der Vereinigten Staaten die Kontrolle über die Informationen für sich", heißt es auf der Website. Allerdings ist die Anleitung zum Beispiel über Torrent-Tauschseiten wie The Pirate Bay weiter verfügbar, zusätzliche Kopien existieren auf Dateihostern. Dem direkten Zugriff der US-Behörden sind sie damit entzogen.

Mit den Plänen ist es möglich, eine scharfe Pistole mit einem handelsüblichen 3-D-Drucker nahezu komplett aus Kunststoff herzustellen. Lediglich für den Schlagbolzen wird ein einfacher Nagel aus dem Baumarkt benötigt. Cody Wilson hat für seine Firma eine staatliche Lizenz zur Herstellung von Waffen. Weil die 3-D-Pistole kaum bei Sicherheitskontrollen durch Metalldetektoren aufzuspüren ist, hatte Wilson ein weiteres Metallteilteil integriert. Bastler können dies natürlich weglassen.

Technik kaum zu kontrollieren

Wilson hatte die Pläne am vergangenen Montag veröffentlicht und die Pistole mit dem Namen "Liberator", die er mit einem bei Ebay erworbenen 3-D-Printer gefertigt hatte, in der vergangenen Woche zumindest einmal erfolgreich abgefeuert. Noch ist die Waffe zum Ausdrucken alles andere als zuverlässig. Doch die 3-D-Drucktechnik für Endanwender hat in den vergangenen Jahren bereits gewaltige Schritte nach vorne gemacht.

Die angebliche staatliche Intervention dürfte Wilson eingeplant haben: Dem Jurastudenten geht es ums Prinzip. Wilson glaubt nicht, dass Regierungen eine Technik wie 3-D-Drucker sinnvoll kontrollieren können. So könne es der Staat kaum schaffen, die Anleitung aus dem Netz zu löschen oder den Besitzern von 3-D-Druckern nur das Fertigen bestimmter Teile erlauben. Zusammen mit weiteren Bastlern, die unter anderem an Plastikgranaten und Teilen für Sturmgewehre arbeiten, wollen sie den Beweis dafür antreten und gleichzeitig ihr Recht auf den Besitz von Schusswaffen verteidigen.

Auch wenn sich die 3-D-Drucktechnik kaum kontrollieren lässt: Erwischen lassen sollte man sich nicht mit einer solchen Pistole Marke Eigenbau. Der Besitz einer unregistrierten Waffe, womöglich auch noch ohne Waffenschein, steht unter Strafe.

Fotostrecke

3  Bilder
Wiki Weapons: Waffenteile aus dem Drucker

ore/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Oberleerer 10.05.2013
Solche Verbote sind der falsche Weg, weil wirkungslos. Wenn der Staat Angst vor seinen Bürgern hat, soll er doch bitte vor die Tür eines jeden 3D-Drucker-Besitzers eine bewaffnete Wache stellen und regelmäßig Hausdurchsuchungen durchführen, um 7 Uhr. Andererseits sollte diese Entwicklung den Gegnern der Waffenlobby Freudentränen in die Augen treiben, weil die Waffenschmieden bald in schwieriges Fahrwasser geraten.
2. Missverständliche Überschrift
propagare 10.05.2013
Besser wäre: "The world's first 3D-printed handgun, The Liberator, has had its liberty taken away by the government" http://www.foxnews.com/tech/2013/05/09/dod-forces-3d-gun-printer-defense-distributed-to-pull-weapon-specs-off-website/ Als deutsches Mitglied von DefenseDistributed darf ich bereits Dank BigNannyGov't an der No-Flight-List teilhaben.
3. So so...
gaiusbonus 10.05.2013
...sollen jetzt also die bösen neuen Fertigungstechniken dämonisiert werden. Erinnert mich ein wenig daran das jeder Kleinstaat bald Atomwaffen herstellen kann der Geist der Völker aber immernoch irgendwo im Mittelalter stehen geblieben ist . Und so ist es hier, im kleinen,auch. Aber das Problem ...sofern es überhaupt eines ist... gabs früher auch schon. Jeder Werkzeugmacher fräst ihnen innerhalb eines Tages eine selbstladepistole zusammen die einer gekauften in nichts nachsteht, abgesehen vom Lauf vielleicht. Fakt ist aber je weniger die Menschen einem Staat trauen, desto größer ist der Wunsch der eigenen Bewaffnung. Ist doch ganz einfach....
4.
Oberleerer 10.05.2013
Wäre schön, wenn man so Ersatzteile fürs Auto selber herstellen kann und nicht für das Plastrohr vom Luftmassenmesser 450€ zahlen muß. Wird aber wohl auch verboten.
5.
frankstroehlein 10.05.2013
Alles, was man mit einem '3D-Drucker' herstellen kann, liesse sich mit wenig Aufwand (und vermutlich sogar schneller) auch mit ueblichem Werkzeug und etwas Geschick aus einem Kunstoffblock erzeugen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema 3-D-Drucker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 173 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.