Umstrittene Handelsabkommen: Auf Acta folgt Ceta

Acta ist tot - oder doch nicht? Das geplante Handelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada hat angeblich stellenweise denselben Wortlaut. Netzaktivisten sind empört, die EU-Kommission wiegelt ab.

Bremer Anti-Acta-Demo (Februar 2012): Das Netz ist bereit für den nächsten Kampf Zur Großansicht
DPA

Bremer Anti-Acta-Demo (Februar 2012): Das Netz ist bereit für den nächsten Kampf

Kaum ist Acta erfolgreich vom EU-Tisch gefegt, da macht den Netzschützern schon eine andere Vier-Buchstaben-Kombination zu schaffen: Ceta, das Comprehensive Economic and Trade Agreement, ein geplantes Europäisch-Kanadisches Handelsabkommen. In seinem Blog schreibt der kanadische Rechtswissenschaftler Michael Geist, schon seit 2009 verhandele Kanada mit der EU-Kommission über dieses Abkommen, das zuständige Pressebüro bestätigte das gegenüber SPIEGEL ONLINE. Das Problem laut Geist: Ceta gleicht dem verschmähten Handelsabkommen Acta stellenweise fast aufs Wort.

Das geht aus einem Entwurf aus dem Februar (PDF) hervor, der vor kurzem an die Öffentlichkeit gelangt ist, wie der Rechtswissenschaftler schreibt. In einer Tabelle stellt er die finale Version von Acta und die vorläufige Version von Ceta nebeneinander und zeigt damit, dass sich die beiden englischen Texte in ganzen Absätzen gleichen, das Kapitel zum Urheberrecht ist fast eins zu eins übernommen. Daran erkenne man, dass das totgeglaubte Acta-Abkommen durch eine Hintertür wieder auferstehen könnte.

Den Netzaktivisten Markus Beckedahl überrascht das wenig, "weil sowohl Kanada als auch die EU bei Acta dabei waren", und "auch wenn Acta tot ist, die Ideen dahinter wie eine Echtzeitüberwachung des Internets, Netzsperren und 3-Strikes-Lösungen werden ständig wiederkommen auf allen Ebenen."

Die EU-Kommission widerspricht. Der nun an die Öffentlichkeit gelangte Entwurf sei veraltetet, kritisierte Passagen seien inzwischen gestrichen worden. Explizit seien diese Textstellen, die als sogenannte Internetartikel (27.3 und 27.4) im Acta-Abkommen für Unmut sorgten, in Ceta mittlerweile nicht mehr vorhanden. Wie der aktuelle Entwurf aussieht, verrät die EU-Kommission nicht - die Dokumente sind vertraulich. Die Veränderungen des Textes erklärt die EU-Kommission so: "Die Dokumente sind vom Februar, zu diesem Zeitpunkt war Acta noch nicht vom Tisch. Seitdem haben schon mehrere Verhandlungen mit Kanada stattgefunden und der Text wurde geändert."

Sollten die bei Acta kritisierten Passagen auch im Ceta-Abkommen auftauchen, ist mit einer erneuten Protestwelle zu rechnen. Netzaktivist Beckedahl sagt: "Wir haben wieder Glück: Ceta hat nur vier Buchstaben und man kann das aussprechen." Entsprechende Flyer würden bereits vorbereitet.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lobbyisten geben nie auf
wahrheit29 11.07.2012
Wer glaubt daß die Lobbyisten aufgeben ist auf dem Holzweg. Die Interessensverbänden geben nie auf und aggieren im Hintergrund solange weiter bis sie ihr Ziel erreicht haben ihre Interessen zu etablieren.
2. Unglaubliche Unverfrorenheit!
Benjowi 11.07.2012
Genau diese Situation ist immer wieder beschworen worden und es ist eine Frechheit und ein Schlag ins Gesicht des Parlaments, dass diese Trickserei so schnell und unverfroren daherkommt. Man kann nur hoffen, dass der Kommision dieses Abkommen genauso um die Ohren fliegt, wie das ACTA-Machwerk und dass die Aktivisten im Netz weiterhin wachsam sind! Daran erkennt man übrigens auch wie wenig sich Politiker um den Willen der Völker scheren, wenn es etwas abzuzocken gibt!
3. Unglaubliche Unverfrorenheit!
Benjowi 11.07.2012
Genau diese Situation ist immer wieder beschworen worden und es ist eine Frechheit und ein Schlag ins Gesicht des Parlaments, dass diese Trickserei so schnell und unverfroren daherkommt. Man kann nur hoffen, dass der Kommision dieses Abkommen genauso um die Ohren fliegt, wie das ACTA-Machwerk und dass die Aktivisten im Netz weiterhin wachsam sind! Daran erkennt man übrigens auch wie wenig sich Politiker um den Willen der Völker scheren, wenn es etwas abzuzocken gibt!
4. optional
Monotony 11.07.2012
und es wird weiter und weiter und immer weiter versucht. IPRED steht auch noch in den startlöchern. bis einer weint, und das werden mit sicherheit nicht die bürger der EU sein.
5.
Jaroos 11.07.2012
Zitat von Monotonyund es wird weiter und weiter und immer weiter versucht. IPRED steht auch noch in den startlöchern. bis einer weint, und das werden mit sicherheit nicht die bürger der EU sein.
Statt immer wieder gegen neue SOPAS, PIPAS, ACTAS, IPREDS, CETAS UND anzukämpfen sollten wir mal einen Gegenentwurf starten. Wer möchte?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Acta
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.