Fernsehmarkt in den USA TV-Streaming von Aereo ist illegal

Das oberste US-Gericht hat das TV-Streaming von Aereo für illegal erklärt. Die Firma hatte selbst Antennen aufgestellt und ihren Kunden das Fernsehsignal per Internet zur Verfügung gestellt - ohne die Fernsehsender dafür zu bezahlen.

Aereo-Fernsehangebot: Service ohne Zustimmung der Fernsehsender angeboten
DPA

Aereo-Fernsehangebot: Service ohne Zustimmung der Fernsehsender angeboten


Washington - Das oberste Gericht in den USA, der Supreme Court, hat am Mittwoch gegen das Start-up Aereo entschieden. Die Firma dürfe ihren Kunden nicht das Programm von Fernsehsendern über das Internet zur Verfügung stellen, ohne dafür zu bezahlen (Urteil, PDF).

Die neun Richter entschieden mit sechs zu drei Stimmen gegen Aereo: Mit ihrem Service verletzt die Firma das Copyright der Fernsehsender, heißt es. Für das Streaming sei eine Lizenz nötig. Die Sender erhalten von den Kabel- und Satellitennetzwerken hohe Gebühren dafür, dass sie in deren Angebot abrufbar sind.

Aereo hatte Kunden unter anderem in New York, Boston und Atlanta für acht Dollar im Monat angeboten, über das Internet auf die Fernsehsignale zuzugreifen. Dafür hatte die Firma nach eigenen Angaben selbst tausende kleiner Antennen aufgestellt. Große Fernsehsender hatten von Aereo jedoch Geld gefordert und geklagt.

Nach Ansicht der Richter hat sich die Rechtsprechung zu Cloud-Speicherdiensten mit dem Urteil nicht grundsätzlich geändert. Zunächst war befürchtet worden, die Entscheidung könnte weitreichende Folgen für jegliche Cloud-Dienste haben.

ore/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
topas 25.06.2014
1.
Was für ein technik-unverständiges Urteil. Der Logik der Richter nach müssten dann auch Sat-to-IP Geräte oder Geräte wie die der "Octopus Net"-Reihe verboten werden. Die empfangen DVB-Signale und wandeln die in IP-Pakete um, die dann per Netzwerk an den Empfänger weitergeleitet werden. Nichts anderes hat der Anbieter auch gemacht - nur dass die Netzwerkstrecke etwas länger war. Er hat eben kein Streaming im klassischen und lizenzrechtlichen Sinne betrieben (dann hätte er nur wenige Antennen/Receiver betrieben), sondern jedem Kunden seinen eigenen Empfänger zugestanden, dessen Signal er weitergeleitet hat.
niska 26.06.2014
2.
Zitat von sysopDPADas oberste US-Gericht hat das TV-Streaming von Aereo für illegal erklärt. Die Firma hatte selbst Antennen aufgestellt und ihren Kunden das Fernsehsignal per Internet zur Verfügung gestellt - ohne die Fernsehsender dafür zu bezahlen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/aereo-ist-illegal-urteilt-der-united-states-supreme-court-a-977484.html
So werden immer wieder protektionistische, von technischer Unwissenheit oder Missachtung geprägte Urteile gesprochen. Der Anbieter hat ja nicht ein Signal x-fach kopiert, was einem Streaming entspräche, er hat ja nur eine ergänzende Dienstleistung angeboten. Um es mit Mr. Universe zu sagen: You can't stop the signal, Mal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.