Beschluss der Bundesregierung Neue Cyber-Agentur soll IT-Sicherheit stärken

Nach dem Vorbild der US-Behörde Darpa soll eine deutsche Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit aufgebaut werden. Deutschland soll in dem Bereich "die Führung oder zumindest eine Spitzenposition" einnehmen.

Horst Seehofer und Ursula von der Leyen
DPA

Horst Seehofer und Ursula von der Leyen


Mit einer neuen Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit will die Bundesregierung den Staat und seine Bürger besser vor Hackerangriffen schützen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch die Gründung einer bundeseigenen Agentur, die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf dem Gebiet der Cybersicherheit schon ab einem sehr frühen Stadium finanzieren und fördern soll. Dafür sollen in den kommenden fünf Jahren mindestens 200 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Wo die neue Bundesbehörde ihren Sitz haben wird, ließ das Kabinett noch offen. Als Zielgröße wird die Zahl von 100 Mitarbeitern genannt.

"Deutschland soll bei der Cybersicherheit im internationalen Vergleich die Führung oder zumindest eine Spitzenposition einnehmen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Vorstellung der Agentur mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Fehlschläge werden einkalkuliert

Von der Leyen sagte, der Staat müsse "auch in der digitalen Welt seine Schutzfunktion wahrnehmen". Die technologische Entwicklung im Cyberraum sei "rasant". "Wir müssen mindestens so schnell sein und mindestens auch so gut ausgerüstet sein (...) wie das die Täter sind." Die Bundesregierung wolle "mit der neuen Cyberagentur den großen Vorteil nutzen, dass wir in Deutschland eine exzellente Grundlagenforschung haben."

Die neue Agentur soll deshalb Schlüsseltechnologien mit hohem Innovationspotenzial im Bereich der Cybersicherheit finanzieren und dafür möglichst unbürokratisch Wagniskapital zur Verfügung stellen. Seehofer wie von der Leyen betonten, dass möglicherweise auch Geld in Projekte fließen werde, die letztlich nicht zum Erfolg führen.

"Es muss mehr Risiko, mehr Mut eingebracht werden", sagte Seehofer. "Es ist kein Scheitern dieser Gesellschaft, wenn einmal drei Forschungsprojekte in der konkreten Umsetzung zu keinem Ziel führen. Ohne Wagnis kriegen Sie auch keine außerordentlichen Ergebnisse."

Forschungsbereich Quantencomputer

Von der Leyen nannte als Vorbild für die Agentur die Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) in den USA. Das Internet, das Satellitennavigationssystem GPS und die Sprachkennung beim Handy seien "aus genau so einer Sprunginnovationsförderung des amerikanischen Militärs gewachsen".

Ein Projekt für die neue Behörde sei, Verschlüsselungstechniken gegen kommende Quantencomputer abzusichern. Diese Rechner würden künftig mehrere heutzutage gebräuchliche Verschlüsselungsverfahren unbrauchbar machen. Ein anderes Vorhaben sei die Entwicklung einer Software, die dafür sorgen soll, dass E-Mails mitsamt den darin enthaltenen Daten bei ihrem Weg durch das Internet in europäischen Netzwerken bleiben.

Seehofer sprach auch über offensives Vorgehen. Es gibt in Deutschland bislang keine rechtliche Grundlage für einen Gegenangriff auf Eindringlinge im Datennetz, also den sogenannten Hackback. Der Bundesinnenminister sprach sich dafür aus, diese Möglichkeit zu schaffen: "Ich bin entschieden dafür, dass wir uns - immer nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit - den politischen und rechtlichen Rahmen schaffen für ein abgestuftes Vorgehen, wo am Ende in einer besonderen Situation auf einer klaren Grundlage für den zivilen Bereich auch dieser Gegenangriff sozusagen ermöglicht werden soll."

pbe/Reuters/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luvbread 29.08.2018
1. Lächerlich
Die Republik hinkt sogar in Sachen Internet anderen Ländern weit hinterher.. und soll plötzlich in IT Sicherheit Vorreiter werden?
sikasuu 29.08.2018
2. Wo die neue Bundesbehörde (...) Zielgröße 100 Mitarbeiter!
Bundesbehörde (Hierarchie), Behörden-Mitarbeiter (Besoldung), Innovationen, Cybersicherheit ... kling ja erst mal gut, doch bei genauerer Betrachtung tauchen wohl die Widersprüche (höfliche Version für Spon) selbst wenń man nur diese 4 Begriffe aus dem Artikel nebeneinander stellt! . Wenn an Stelle von Bundesbehörde da Institut, Forschungsprojekt usw. gestanden hätte, muss ja nicht Frauenhofer/Leibniz sein... hätte ich das für eine gute Ankündigung gehalten aber so wie s.o.? . Nun ja, mal abwarten :-) viel Hoffnung habe ich da nicht. Wird das BSI jetzt umgelabelt oder haben die es nicht gebracht?
kalim.karemi 29.08.2018
3. Wenn es nicht so traurig wäre
Deutschland ist, was it betrifft dritte Welt, das wird auch keine Behörde ändern. Bevor dort was in der Amtsstube aufschlägt, ist es längst wieder veraltet. Wer sich auf dem Markt für fähige IT,er auskennt wird auch wissen, dass wirklich gute Leute nicht für 60k Jahresbrutto in einer Behörde anfangen.
rleu 29.08.2018
4.
Aufbruch ins Neuland! Ich hab noch einen ungenutzten 4/86 DXII 66, den könnte ich leihweise zur Verfügung stellen. 40MB Festplatte, 8MB RAM.
Bernd.Brincken 03.09.2018
5. Vorbild Darpa
Die historischen Verdienste der DARPA liegen Jahrzehnte zurück. Danach hat die Agentur viele Mittel für Projekte auszugeben, die ihre Versprechungen nicht erfüllten, besonders markant bei der der Künstlichen Intelligenz. Bei der 'Cybersicherheit' muss man sich nur entscheiden, ob man a) etwas bekannt machen oder kommunizieren will - dann stellt man es ins Internet. Oder man will b) Informationen oder Infrastruktur gegen Cyber-Kriminelle oder fremde Mächte schützen, dann sollte man die Strukturen vom Internet fern halten. Eine zielorientierte Cybersicherheits-Behörde würde einfach diese Strategie durchsetzen. Nur würde sie sich damit gleich wieder überflüssig machen. Die USA sind nach 9/11 den anderen Weg gegangen, möglichst viele Agenturen, Stellen, Geheimnisträger - im Effekt mehr Arbeitsbeschaffung als Sicherheit. Soll das nun auch für D und EU das große Vorbild werden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.