Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Surfen auf dem Amt: Dobrindt fordert kostenloses W-Lan in Behörden

Bundesverkehrsminister Dobrindt: Standortvorteil für Städte und Gemeinden Zur Großansicht
AFP

Bundesverkehrsminister Dobrindt: Standortvorteil für Städte und Gemeinden

Berlin soll den Anfang machen, andere Städte sollen folgen: Verkehrsminister Alexander Dobrindt fordert kostenloses W-Lan für alle Behörden.

Berlin - Wartezeiten in der Agentur für Arbeit, auf dem Einwohnermeldeamt oder Zulassungsstelle könnten bald kurzweiliger werden - zumindest wenn es nach dem Willen von Alexander Dobrindt geht.

Der Bundesverkehrsminister möchte das Surfen im Web in Behörden erleichtern - durch kostenloses W-Lan für den kabellosen Zugriff auf das Internet. Sämtliche Behörden in Deutschland sollen dies nach Dobrindts Vorstellung in Zukunft anbieten, wie die "Bild am Sonntag" meldet.

Der CSU-Politiker, der auch Minister für digitale Infrastruktur ist, sagte der Zeitung, sein Ministerium werde Vorreiter sein und dieses Jahr ein kostenfreies Netz rund ums Dienstgebäude in Berlin-Mitte anbieten.

Wenn alle Behörden in Berlin das genauso machten, entstehe ein dichtes W-Lan-Netz. Auch in allen anderen Ländern sollten die Behörden nachziehen, denn dies sei ein Standortvorteil für Städte und Gemeinden.

kha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum nicht mal einfach einfach?
sakudo 18.01.2015
Leute, einfach die Störerhaftung für alle WLAN-Betreiber aufheben, und es werden viele freie WLANs entstehen! Kosten = null! Aber, nein, die Parteipolitik muss es planwirtschaftlich lösen, Millionen ausgeben und sich noch mit guten Ideen brüsten. Störerhaftung abschaffen! Wer verklagt denn bitteschön die Post bei einer Briefbombe?? Und dann wundert man sich, dass die großen Internetfirmen nicht hier zu Hause sind. Und, ja, es mag ein Detail sein, aber genau der Abbau der Hürden fördert die Innovation. Oder wollen wir ein Internet à la Deutschen Steuersystem??
2. Mal wieder eine typische Dobrindt-Idee
kumi-ori 18.01.2015
Gibt es nicht dringendere Verwendungsmöglichkeiten für die Steuergelder? Und wenn nein, warum dann gerde in Berlin und nicht überall gleichzeitig? Ich würde mal sagen, ein Bundesminister hat mit solchen Ideen nicht eine bestimmte Stadt vor allen anderen zu bevorzugen.
3. Standortvorteil?
mikaiser 18.01.2015
Wenn schon, dann wären kürzere Wartezeiten ein Vorteil. Berlin ist extrem, was das angeht. Neuer Reisepass? Halbe Stünde vor der Öffnungszeit da sein und 8 Stunden Zeit haben. Neulich in Kreuzberg-Friedrichshain. Da müssen sie neben WLAN auch Ladegeräte anbieten...
4. Nett gemeint, nur....
lastwebpage 18.01.2015
Ich sitze auf einem Amt, mit meinem Notebook, und... naja, lasst mich mal raten, die jeweilige Behörde wird keine Abmahnung bekommen, weil es irgendeine windige Ausnahmeregel gibt? Ich denke wir wären in Deutschland schon wesentlich weiter mit "Überall WLAN" wenn es eindeutige Regelungen, auch inklusive Privatpersonen, gäbe. Und zwar irgendeine Regelung, die nicht nur dazu geschaffen wird, einem bestimmtes Klientel von Anwälten die Taschen zu füllen.
5. und ganz bestimmt
tim.brauer 18.01.2015
würde ich mich mit einem WLAN der öffentlichen Hand verbinden. Live Scan statt Vorratsdatenspeicherung?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: