Angriffe auf US-Firmen Hacker hatten Zugang zu Pipeline-Steuerung

Sabotieren statt Spionieren: US-Behörden beobachten eine Welle neuer Hackerangriffe, die angeblich von Iran ausgehen. Die Angreifer sollen es auf Energieanlagen abgesehen haben, laut einem Pressebericht hatten sie Zugriff auf ein Programm zur Pipeline-Steuerung.

Netzüberwachung bei US-Rüstungskonzern: Unbekannte Hacker attackieren US-Versorger
REUTERS/ Lockheed Martin

Netzüberwachung bei US-Rüstungskonzern: Unbekannte Hacker attackieren US-Versorger


Washington - Iranische Hacker sollen Zugang zu Software erlangt haben, mit der sie Öl- und Erdgasleitungen in den USA manipulieren könnten. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Informanten in nicht beschriebenen US-Behörden. Die Cyber-Angriffe sollen von Iran ausgehen, Ziel der neuen Angriffswelle sind insbesondere Energiekonzerne.

Vor derartigen Angriffe hatte Mitte Mai schon das US-Heimatschutzministerium gewarnt. Ein Sprecher der Behörde sagte damals, die Attacken richteten sich gegen US-Energieversorger. Die Angreifer hätten es offenbar darauf abgesehen, Schwachstellen aufzuspüren, um Kontrollsysteme der Energieversorger zu übernehmen.

Der Bericht des "Wall Street Journal" ("WSJ") konkretisiert diese Warnungen nun. Die Angreifer sollen "Zugriff auf Steuerungssoftware" gehabt haben. Diese Programme hätten es "ermöglichen können", "Öl- oder Gaspipelines" zu manipulieren, zitiert das "WSJ" einen Insider.

Mehr Details gibt es nicht, aber aus diesen Andeutungen lässt sich zumindest ableiten: Unmittelbare Gefahr bestand wohl nicht, die Angreifer hatten keinen Zugriff auf aktive Steuerungssysteme, sondern nur auf ein System, über das sie "Zugriff hätten erlangen können". Sie seien jedoch "weit genug vorgedrungen", um die "Verantwortlichen zu beunruhigen", sagt der Informant des "WSJ".

Iranischer Botschafter bestreitet Angriffe

Der iranische Uno-Botschafter wies die Vorwürfe als "haltlos" zurück. Sein Land sei wiederholt Opfer von Cyber-Angriffen gegen Nuklearanlagen, Stromnetze und Öl-Pipelines gewesen. Man habe nie zurückgeschlagen.

Hier spielt der Botschafter auf mehrere, bislang nicht aufgeklärte Angriffe an. Mitte 2010 hatten Unbekannte den Stuxnet-Virus in Computersysteme der iranischen Atomaufbereitungsanlage in Natans eingeschleust. Die Schadsoftware arbeitete lange unerkannt und zerstörte durch gezielte Manipulation der Steuersysteme vermutlich rund tausend Uranzentrifugen, bevor sie schließlich entdeckt wurde. Experten vermuten staatliche Auftraggeber hinter diesen gut koordinierten, aufwendigen und teuren Angriffen.

Für solche Angriffe gibt es bislang keine anerkannten kriegsrechtlichen Regeln. Das Pentagon räumt sich in Richtlinien das Recht auf einen konventionellen Gegenschlag ein. Wenn ein Hackerangriff wichtige Infrastrukturen lahmlegt und Menschenleben gefährdet, kann die US-Armee einen Vergeltungsschlag starten, auch mit konventionellen Waffen.

Der Autor auf Facebook

lis/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vonundzu1800 25.05.2013
1.
Zitat von sysopREUTERS/ Lockheed MartinSabotieren statt Spionieren: US-Behörden beobachten eine Welle neuer Hackerangriffe, die angeblich von Iran ausgehen. Die Angreifer sollen es auf Energieanlagen abgesehen haben, laut einem Pressebericht hatten sie Zugriff auf ein Programm zur Pipeline-Steuerung. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/angriffe-auf-us-firmen-hacker-hatten-zugang-zu-us-pipeline-steuerung-a-901849.html
ich frag mich ja immer woher dieser "hacker" die ganzen ip's haben, werden ja wohl kaum im selben range liegen wie die der website des unternehmens.
saiberfun 25.05.2013
2. jaja.. mal wieder
ich mag ja nicht an den faehigkeiten der sicherheitskraefte im cyberbereich zweifeln. aber es klingt langsam echt willkürlich wem die da die angriffe zuschreiben. hoert sich eher an als wenn die nicht mal einen proxy versucht haben zurueckzu verfolgen und dann immer das erst beste land, wo ein proxy genutzt wurde das hacken vorgewurfen wuerd. ausserdem wird auch nie weitergedacht ob es villeicht auch einfach extremisten sind und nicht der staat selbst, weil so teuer wie die angriffe dargeytellt werden sind sie fuer den abgreifer eh nicht.
kölleshof 25.05.2013
3.
Zitat von vonundzu1800ich frag mich ja immer woher dieser "hacker" die ganzen ip's haben, werden ja wohl kaum im selben range liegen wie die der website des unternehmens.
Würde mich auch mal interessieren, in meinen Rechner kommt kein Mensch rein, trotz IP. Und ein Prozessrechner, ist ja lächerlich wenn da irgendjemand von außen Zugriff auf den Prozess bekommt.
dernetzmeider 25.05.2013
4. ist nicht neu
Das haben die USA doch auch umgekehrt mit dem Iran gemacht. Oder dürfen nur sie solche Angriffe ausführen?
ihawk 25.05.2013
5. Cyberwar
Wenn die Netzwerke in den USA in dem gleichen Zustand sind wie die übrige Infrastruktur, wundert mich Nichts mehr. Man muss sich fragen, wer hätte denn den Vorteil an der Kriegstreiberei - und da fällt mir Israel ein ... warum nur?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.