NSA und GCHQ: Geheimdienste greifen Daten von App-Nutzern ab

Spiele, Karten-Apps und soziale Netzwerke: Die Geheimdienste NSA und GCHQ spähen über Smartphone-Apps die Daten der Nutzer aus. Über Anwendungen wie "Angry Birds" sammeln sie Alter und Aufenthaltsort der Spieler - und sexuelle Präferenzen.

New York - Die NSA und ihr britisches Gegenstück GCHQ haben laut Zeitungsberichten auch Daten im Visier, die von Apps über die Nutzer gesammelt werden. Als ein Beispiel nannte die "New York Times" am Montag das populäre Spiel "Angry Birds".

Die beiden Geheimdienste lauerten im Hintergrund, um auf Informationen wie Orte, Alter oder Geschlecht der Spieler zuzugreifen, hieß es. Der britische"Guardian", die "New York Times" und die Plattform "ProPublica" hatten dies am Montagabend übereinstimmend veröffentlicht - die Informationen stammen den Berichten zufolge aus Unterlagen von Edward Snowden.

Den Dokumenten zufolge haben die Geheimdienste gezielt Werkzeuge entwickelt, die es erlauben, einen Vorteil aus der lückenhaften Sicherheit vieler Apps zu ziehen. "Angry Birds" beispielsweise übertrage private Informationen der Nutzer über das Internet, wie die als streng geheim eingestuften Unterlagen belegen. Diese Daten reichen vom Modell des Smartphones und der Bildschirmgröße bis hin zu persönlichen Informationen wie dem Alter, dem Geschlecht und dem Aufenthaltsort. Manche Apps teilten demnach sogar die sexuelle Orientierung und spezielle sexuelle Präferenzen der User mit.

"Jeder, der Google Maps nutzt, arbeitet für den GCHQ"

Doch nicht nur Spiele-Apps, sondern auch soziale Netzwerke und vor allem Kartendienste werden von den Geheimdiensten angezapft. Über Google Maps und andere Karten-Apps sollen die Geheimdienste Daten gesammelt haben. Und es soll eine Datenbank gebildet werden, die den Ort jedes Mobilfunkmasts auf der Welt kennt, so dass per Übermittlung der Masten-ID des Smartphones sofort auf dessen Standort geschlossen werden kann. In einem Dokument hieß es gar: "Das bedeutet im Endeffekt, dass jeder, der Google Maps auf dem Smartphone nutzt, für das GCHQ arbeitet."

Zugleich bleibe das Ausmaß der Datensammlung mit Hilfe von Apps anhand der vorliegenden Dokumente unklar, schränkte die "New York Times" ein. In den internen Präsentationen würden Quellen wie "Social Apps", "Geo-Apps" oder Daten aus mobiler Werbung genannt. Dort heiße es auch, diese Daten könnten Fragen beantworten wie etwa: "Wo war meine Zielperson, als sie das gemacht hat?" oder "Wohin ist meine Zielperson unterwegs?"

Datensammeln mit dem Einverständnis der Nutzer

Dass vor allem kostenlose Apps nebenbei viele Daten über Nutzer erheben, ist schon lange ein Thema. Als klassisches Beispiel gilt eine Anwendung, die den Smartphone-Blitz als Taschenlampe leuchten ließ - und nebenbei Informationen wie den aktuellen Ort und die Identifikationsnummer des Geräts abgriff. Die Android-App war mindestens 50 Millionen Mal heruntergeladen worden. Solchen datenhungrigen Anwendungen werden zunehmend Riegel vorgeschoben. Aber viele Apps sammeln die Daten auch mit ausdrücklichem Einverständnis der Nutzer, zum Beispiel die von sozialen Netzwerken oder Kartendiensten.

Dass die NSA gezielt Späh- und Schadsoftware für Mobiltelefone entwickelt, hatte der SPIEGEL bereits vergangenen Sommer berichtet. Ende Dezember 2013 veröffentlichten der SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE einen hausinternen Katalog der NSA, der neben vielen anderen Spähwerkzeugen auch eigens für bestimmte Smartphone-Betriebssysteme wie Apples iOS entwickelte Spionagesoftware enthält.

Die neuen Enthüllungen fügen somit einen weiteren Mosaikstein zum Wissen über das große Überwachungssystem der NSA hinzu. Bereits bekannt geworden war, dass der US-Geheimdienst verschiedene Arten elektronischer Kommunikation abgreift, ebenso begleitende Informationen zu Telefonanrufen, sogenannte Metadaten, Inhalte von Adressbüchern und zumindest in der Vergangenheit auch den internen Datenverkehr zwischen Rechenzentren von Internet-Konzernen wie Google und Yahoo.

Als US-Präsident Obama Ende vorvergangener Woche ans Rednerpult trat, um moderate Einschränkungen hinsichtlich der Möglichkeiten der NSA anzukündigen, war primär von Telefon-Metadaten innerhalb der USA die Rede. Die Internet-Ausspähmöglichkeiten der NSA erwähnte Obama hingegen kaum, von den zusätzlichen Informationen, die gerade Mobiltelefone über Nutzer in aller Welt liefern können, und erst recht den offensiven Cyberwar-Kapazitäten der NSA ganz zu schweigen.

mia/cis/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Todesstoß für Apple, Google und Facebook
plagiatejäger 27.01.2014
schlimmer konnte niemand den US-Firmen schaden, als die eig. Regierung bzw. NSA. Niemand wird sich in 5 Jahren noch ein US-Telefon kaufen oder US-Software nutzen. Das ist eine Riesenchance für Europa.
2. Salamitaktik
Korken 27.01.2014
Diese Salamitaktik ist eher schädlich. Die Gesllschaft stumpft dabei immer mehr ab.
3. OpenStreetMap.org
rumloler 27.01.2014
Als Alternative zu Google Maps: openstreetmap.org und Open Source Apps, welche die OSM-Karten nutzen. Zum Beispiel OsmAnd. Mehr Alternativen auf prism-break.org
4.
pommbaer123 27.01.2014
Ok Gegenteil. So werden die Leute immer dran erinnert. Sonst gibt es einmal einen Aufschrei, die Medien zerreißen sich und nach einem Monat geht's um 10cm Schnee und Chaos in Deutschland... Dann denkt niemand mehr über die nsa nach.
5. Riesenchance
Nachnahme 27.01.2014
Zitat von plagiatejägerschlimmer konnte niemand den US-Firmen schaden, als die eig. Regierung bzw. NSA. Niemand wird sich in 5 Jahren noch ein US-Telefon kaufen oder US-Software nutzen. Das ist eine Riesenchance für Europa.
Diese Riesenchance ist perdue, seitdem mit Nokia der letzte selbständige europäische Patenthalter für Mobilfunkgeräte an Microsoft ausverkauft wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 181 Kommentare
Fotostrecke
NSA-Geheimdokumente: "Vorwärtsverteidigung" mit QFIRE

Photo Gallery
Photo Gallery: How the Intelligence Service Cracks Internet Hubs


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.