Videospiel-Debatte: Wer Sexismus anprangert, wird mit Vergewaltigung bedroht

Von Katrin Gottschalk

Anita Sarkeesian prangert in ihrer Webserie "Tropes vs. Women" Rollenklischees und sexualisierte Gewalt in Videospielen an. Nun bekommt sie Morddrohungen und musste aus ihrer Wohnung flüchten.

Als Anita Sarkeesian vergangenen Montag eine neue Folge ihrer Webserie "Tropes vs. Women in Video Games" veröffentlicht, segelt die Nachricht schnell durch die sozialen Netzwerke - begleitet von großer Begeisterung. Seit 2009 nimmt Sarkeesian auf ihrem Blog "Feminist Frequency" Frauenstereotype in der Popkultur auseinander und erreicht damit Hunderttausende weltweit. Im März vergangenen Jahres startete sie schließlich die Serie "Tropes vs. Women" (zu Deutsch etwa: "Klischees vs. Frauen"), die sich sexistischen Darstellungen von weiblichen Figuren in Videospielen widmet. Teil 1: die damsel in distress, die "Jungfrau in Nöten".

In einer knappen halben Stunde zeigt die US-amerikanische Bloggerin auf extrem unterhaltsame Art, mit einer Mischung aus umfangreicher Recherche, ausgiebiger Analyse und bissigem Sarkasmus, wie Frauen in Videospielen beständig als "leere Hüllen" daherkommen. Weil sie etwa unspielbare Charaktere sind, die von anderen gerettet werden müssen, oder gar reine "Hintergrunddekoration" und als solche nebenbei womöglich noch vergewaltigt werden, wie Sarkeesian in Teil zwei ausführte.

Für ihre Videos bekommt sie einerseits viel positives Feedback: die Kickstarter-Kampagne, mit der sie die aktuelle Serie finanziert, erspielte schon nach 24 Stunden das nötige Geld. Andererseits ziehen gerade Auseinandersetzungen, die sich mit Sexismus beschäftigen, besonders diejenigen an, die sich dadurch angegriffen fühlen: Sexisten.

Die heftigste Welle misogyner Angriffe ereilte Sarkeesian mit dem Start von "Tropes vs. Women in Video Games". Ihre Kritiker versuchten, ihre Videos auf YouTube zu sperren, schickten ihr Bilder, auf denen sie verprügelt aussah, und entwickelten sogar ein "Spiel": "Beat Up Anita Sarkeesian".

Dann erreichten die Drohungen einen neuen, erschreckenden Höhepunkt. Vergangenen Mittwoch veröffentlichte Sarkeesian einen Auszug aus den Nachrichten, die sie in den vergangenen Tagen bekommen hatte: "Ich werde in deine Wohnung kommen und dich zu Tode vergewaltigen." Sie hat die Behörden informiert und ihr Haus verlassen. Jetzt sei sie "in Sicherheit". Die Drohungen und Belästigungen dauerten aber an, sagt sie, und sie beträfen nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Familie. Sarkeesian spricht von "Terrorismus".

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Dass dieses Thema noch immer einen derartigen Hass auslösen kann - ist das nicht verwunderlich? Müssen wir im Jahr 2014 wirklich noch darüber diskutieren, ob es sexistisch ist, Frauen in Videospielen vorrangig halbnackt, übersexualisiert, passiv und als Opfer zu zeigen? Oder wie Sascha Kösch es in der de:bug formuliert: "Eigentlich nichts, wovon man - in Zeiten, in denen Beyoncé vor einem FEMINIST Background auf den MTV Videoawards tanzen kann - denken würde, dass es großen Aufruhr im endlosen Netz der Milliarden konträren Meinungen verursachen könnte."

Könnte man eben denken. Aber genau dieses Netz der Milliarden schafft einen großen Stammtisch, der von all denjenigen besetzt wird, die in der Nouvelle Cuisine der "Mainstreammedien" nichts für sich finden. Während an der einen Stelle das Glitzern des Feminismus gefeiert wird und alle heftig mit dem Kopf nicken, wenn auf Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam gemacht wird, gibt es auch diese andere Welt, der schon bei dem Wort "Gleichberechtigung" schlecht wird.

Immer wieder werden klassische Frauenklischees reproduziert

Verwurzelt scheint diese Welt bis heute in Teilen der Spieleindustrie, die - das zeigt Sarkeesian in ihren Videos sehr anschaulich - immer wieder klassische Frauenbilder reproduziert: Der starke Held mit dem schnellen Auto und die barbusige Frau dazu gehen immer. Während das Bedienen dieser Klischees etwa im Film mittlerweile von Wissenschaftlern, Journalisten und Bloggern verlässlich analysiert wird, steht Anita Sarkeesian mit ihrer Kritik am Sexismus in Videospielen noch ziemlich allein auf weiter Flur und wurde so zur Zielscheibe eines massiven Backlashs.

Dabei ist die Videospieler-Community längst nicht mehr männlich dominiert. Eine US-amerikanische Studie, die Anfang vergangener Woche veröffentlicht wurde, zeigt, dass Frauen über 18 Jahren 36 Prozent der Gamer ausmachen - erwachsene Männer nur 35 Prozent. Insgesamt liegen nur vier Prozentpunkte Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern bei der Nutzung von Computerspielen insgesamt. Im Zusammenhang mit dem Spiel "Assassin's Creed: Unity" gab es sogar Proteste - weil man darin keine weibliche Figur spielen kann.

Frauen holen also auf. Dass sie nicht die Hauptabnehmerinnen für die "Grand Theft Auto"-Reihe sind, liegt dann eben vielleicht daran, dass Frauen darin lediglich als Nebenfiguren gekidnappt oder - in einem Zufallsereignis abseits der eigentlichen Spielhandlung - sogar vergewaltigt werden. Gruselig, dass allein der Hinweis auf diese Darstellungen durch Sarkeesian selbst zu Vergewaltigungsdrohungen führt.

Einerseits möchte man unter diesen Umständen wirklich keiner Frau empfehlen, sich in die Spieleindustrie zu begeben und sich diesem Hass auszusetzen. Andererseits braucht es Menschen, die weiterhin auf diese Probleme hinweisen und sogar selbst als Entwicklerinnen aktiv werden. Sarkeesian beschrieb vor wenigen Monaten in einem Interview ganz treffend den Prozess, in dem wir uns gerade zu befinden scheinen: "Wir beobachten gerade einen schmerzhaften, langsamen kulturellen Wandel." Je mehr diesen aktiv mitgestalten, desto weniger schmerzhaft wird er hoffentlich.

Zur Autorin
Katrin Gottschalk ist Chefredakteurin des "Missy Magazine" und freie Kulturjournalistin in Berlin. Sie schreibt über Musik, Theater, Politik, Alltag und das Netz. Für SPIEGEL ONLINE berichtet sie im Wechsel mit Chris Köver und Sonja Eismann als netzfeministische Korrespondentin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Teils hat sie recht, teils auch nicht
Karl Schwert 01.09.2014
Die Drohungen mit Gewalt vollkommen unangebracht. Jedoch verstehe ich, dass ihr auch ordentlich Gegenwind entgegengebracht wird. Sie hat in ihren Videos zwar teilweise vollkommen recht, aber erzählt aus einer viel zu einseitigen Sicht. Allein schon Spiele anzuprangern, die versuchen realitätsnah zu sein und bspw. das Mittelalter darstellen wo Frauen gar nicht emanzipiert waren; und dann zu sagen, dass Frauen dort nur als Beiwerk oder Mätressen vorhanden sind - ist Blödsinn. Was soll man denn ihrer Meinung nach machen? Die Geschichte für sie und alle Feministen, die ein Problem damit haben, umschreiben? Genauso werden oft Männer stereotypisch in die Welt gesetzt als hässliche Bösewichte. Warum berichtet sie nicht darüber? Nein, nur den Frauen geht es schlecht...
2. Mal wieder
happyrocker 01.09.2014
ein netter Artikel für alle die meinen, Feminismus wäre in Deutschland heute überflüssig. Das Netz bietet feigen Zukurzgekommenen jede Möglichkeit, solche unsäglichen Kommentare und Drohungen zu verbreiten. Übrigens: Die Gamehersteller schaden sich selbst, wenn die Zielgruppe Frauen weiterhin ignoriert wird.
3. Böse Videospiele
el-gato-lopez 01.09.2014
Die Mär von den "bösen Videospielen" und noch "böseren" Videospielern ist ja ein bekanntes und recht abgenutztes Vorstellungsbild deutscher Qualitätsmedien. Auch hier ist - wieder einmal - das Problemfeld des Sexismus / der Misogynie nicht singulär auf PC/ Videospiele und deren Nutzer beschränkt. Hätte die Dame einen bekannten Rapper oder Schauspieler angegriffen, hätten seine Fans ähnlich deplaziert reagiert. Diese PC-Spiele sind letztlich auch nur ein Spiegel des Zeitgeistes und dominanter Rollenvorstellungen - so wie andere Kunstformen auch (ja auch ein Call of Duty ist letztlich Kunst) . Wie viele Arthouse-Filme gibt es mit der Konstellation "Alter Chauvinist (Professor, Schreiber, Maler usw) und junge, gefühgige Geliebte (Typ sexy Studentin)"? 20-30 oder 100? Romane mit dieser Melange dürfte es gar tausende geben. Warum hört man kaum Kritik? Weil der "anspruchsvolle" Film oder der an der Buchmesse präsentierte Roman irgendeiner "Literaturgrösse" angeblich Hochkultur ist - und da wird nicht gemeckert... Geht man in die Massenkultur ("Hollywood") sind überkommene Rollenbilder und Sexismus Standard. Auch da keine Kritik, weil die "empörten" Medien ja auch Massenmedien sind und man dem eigenen Publikum nicht vor den Kopf stossen möchte. PC/ Videospiele gelten dagegen als Nischenprogramm für "ein paar Nerds". Da ist es auch nicht schlimm, wenn man auf die losgeht.
4. Gut es gibt also auch weibliche Nerds
fredadrett 01.09.2014
Und Soziologiestudenten finden auch in der virtuellen Welt ausgiebig Platz sich mit Sachen zu beschäftigen die keiner braucht. Wie sinnfrei.
5.
Greed 01.09.2014
Es wäre nicht das erste Mal das Frau Sarkeesian oder andere (vgl. Zoe Quinn, die Sex mit Game Journalisten hat und im Gegenzug positive Presse für ihre Spiele bekommt), solche Bedrohungen erfinden / ausschlachten um mehr Geld zu bekommen. Das diesen Videos im Internet solche Kommentare zufliegen liegt weniger daran das sie eine Frau ist, sondern an der Qualität der Videos. Es werden Ausschnitte aus anderen Videos geklaut (wozu brauchte es da Kickstarter Geld für die Produktion?) oder Situationen bewusst falsch dargestellt. Beispiele: Im Spiel Hitman wurden angeblich Striptänzerinnen eingebaut damit der Spieler diese töten und ihre Körper herumschleifen kann. Davon das der Großteil der Spieler dieses nie erlebt, weil er, wie vom Spiel gewollt, an ihnen vorbeischleicht, wird nichts erwähnt. Ebenso wie davon, das ein Spieler vom Spieler sogar bestraft wird sobald er Zivilisten tötet. Oder in Watchdogs, wo der Spieler einen Prostitutionsgewerbe das Handwerk legen soll. Da wird dann die Darstellung von Prostituierten als sexistisch ausgelegt. Man hat mittlerweile das Gefühl als würde hier künstlich ein Problem herbeigeschrieben. Mir (und vielen anderen Spielern sicher ebenfalls) ist es scheißegal was Feministinnen als Problem in Spielen sehen. Es sind *Spiele*, entweder gute oder schlechte. Ob nun mit Männlein oder Fräulein ist da unerheblich. Da braucht es keine "Gleichberechtigung" um virtuelle Figuren vor virtuellen Handlungen zu schützen. Wenn in einem Call of Duty hunderte männliche Spielfiguren niedergemacht werden, dann regt sich auch keiner auf das dort nun 50% weibliche Soldaten auf der Opferliste stehen sollten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Missy-Kolumnen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 158 Kommentare
Das "Missy Magazine"
  • Noch mehr Netz-Feminismus gibt es im "Missy Magazine". Mehr auf der Website.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.