Nach Gema-Attacke: Razzia trifft Anonymous-Mitläufer

Von und

Es geht um 106 Fälle: Ermittler haben bundesweit Wohnungen von mutmaßlichen Anonymous-Unterstützern durchsucht - es war die bislang größte Aktion deutscher Behörden gegen das Kollektiv. Sie richtete sich gegen Nutzer, die an einer Aktion gegen die Gema teilgenommen haben sollen.

Maskenträger auf einer Demonstration in Berlin: Betroffen sind wohl eher die Mitläufer Zur Großansicht
REUTERS

Maskenträger auf einer Demonstration in Berlin: Betroffen sind wohl eher die Mitläufer

Es war ein gewisser AnonLulz, der im Dezember in einem Chat zum Angriff geblasen hatte. Als Angriffziel benannte er die Gema (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) - für viele Netzaktivisten ein rotes Tuch. AnonLulz lieferte die Angriffswaffe gleich mit: einen Link auf ein kleines Skript, das die Webseite der Gema mit so vielen gleichzeitigen Anfragen befeuern sollte, dass sie unerreichbar wird.

An dem von AnonLulz vorgegebenen Termin am Abend des 17. Dezember war es soweit - die Gema geriet unter Dauerbeschuss. Für viele derjenigen, die dem Aufruf von AnonLulz folgten, hatte die Aktion nun ein Nachspiel: Nach SPIEGEL-Informationen gab es am Dienstag bundesweit Durchsuchungen gegen mutmaßliche Anonymous-Mitläufer. Womöglich hat es schon ausgereicht, auf einen bestimmten Link zu klicken, um auf die Liste der Verdächtigen zu kommen.

Der Vorwurf der Behörden lautet nun: Computersabotage. Wer die Datenverarbeitung anderer erheblich stört, dem können nach Strafgesetzbuch, Paragraf 303, eine mehrjährige Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe drohen.

Die bundesweite Aktion ging von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt aus, die seit Dezember 2011 mit Unterstützung des Bundeskriminalamts in der Sache ermittelt. Es gehe um insgesamt 106 Beschuldigte, bestätigt Oberstaatsanwalt Alexander Badle dem SPIEGEL. Allein in Hessen seien zehn Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt worden, so Badle. Die Fälle der nicht in Hessen ansässigen Beschuldigten seien an die zuständigen Staatsanwaltschaften abgegeben worden. Der Schwerpunkt lag mit 33 Fällen in Nordrhein-Westfalen, 18 sind es in Baden-Württemberg und 15 in Berlin.

Ratlosigkeit bei Betroffenen

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler handle es sich bei den tatsächlich Verdächtigen wie zu erwarten um Jugendliche und Heranwachsende - und nicht um die ermittelten Anschlussinhaber.

Der plötzliche Polizeibesuch sorgte gestern in vielen Fällen für ernste Diskussionen im Familienkreis. Von SPIEGEL ONLINE kontaktierte Betroffene sprachen von "massivem Stress mit den Eltern". Andere haben für den Vorwurf, ebenfalls hinter den Gema-Attacken zu stecken, gar keine Erklärung.

So ist es auch im Fall einer Berliner Familie, den Doreen Kröber samt dem abfotografierten Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Wiesbaden in ihrem Blog beschreibt. Dass das gezeigte Dokument authentisch ist, wurde dem SPIEGEL bestätigt.

Beschlagnahme von Computer, Festplatten und Mobiltelefonen

Es war am Dienstag kurz nach acht Uhr morgens, als drei Berliner LKA-Beamte in Zivil an einer Wohnungstür in Tempelhof klingelten und eine überraschte Berlinerin um Einlass baten. Mit der Polizei hatte die zweifache Mutter bislang vor allem als Arbeitgeber zu tun. Sie war dort mehrere Jahre als Angestellte tätig. Doch nun präsentierten ihr die Ex-Kollegen den Beschluss - in dem es heißt, vom Internetanschluss der Familie sei am 17. Dezember abends die Webseite der Gema attackiert worden.

Der Tatverdacht, heißt es in dem veröffentlichten Beschluss weiter, "beruht auf Ermittlungen des BKA und den gesicherten Logdateien des Webservers der Webseite der GEMA und der Auskunft des Internet Service Providers". Die Verdächtigen hatten sich "bewusst" an einem Anonymous-Angriff beteiligt, so der Vorwurf. Zwar sei die Gema-Seite zu keinem Zeitpunkt unerreichbar gewesen, aber erheblich langsamer geworden, heißt es in dem Beschluss.

Weder sie selbst noch ihr Mann, der als Beschuldigter geführt wird, weil der Internetanschluss auf seinen Namen läuft, könnten sich darauf einen Reim machen, sagt die Berlinerin dem SPIEGEL. Ihre Kinder seien sechs und neun. Die Beamten seien freundlich gewesen, dennoch kritisiert die 40-Jährige die Durchsuchung als "unverhältnismäßig".

Im Fall der Berliner Familie beschlagnahmten die Beamten lediglich das kleine Acer-Subnotebook der Familie. Andernorts nahmen die Ermittler offenbar deutlich mehr mit, darunter externe Festplatten, Karten-Lesegeräte und Mobiltelefone.

Anonymous gibt Verhaltenstipps

Schon die Tatsache, dass die IP-Adressen der Angreifer offenbar rückführbar waren, ist ein Anzeichen dafür, dass es sich bei den nun Beschuldigten eher um Anonymous-Mitläufer handeln dürfte. Dafür sprechen auch erste Reaktionen von Betroffenen, wie auf dem zitierten Blog. Der Twitter-Account AnonGermany vermeldete, es seien "Unschuldige geraidet worden".

Nicht nur in Hessen und Berlin, sondern auch in Neubrandenburg hätten Hausdurchsuchungen stattgefunden, heißt es vom selben Account. Weitere Betroffene mögen sich über das Anonymous-Blog melden. Der deutsche Anonymous-Zweig versuchte sich zudem als Rechtsberatungsservice - und twitterte, wo man Tipps zum richtigen Verhalten bei einer Hausdurchsuchung finden kann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 333 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein rechtsfreier Raum
Positives Denken 13.06.2012
Zitat von sysopEs geht um 106 Fälle: Ermittler haben bundesweit Wohnungen von mutmaßlichen Anonymous-Unterstützern durchsucht
Wenn dort strafrechtlich etwas zu "holen" ist, dann hat die Hausdurchsuchung auch ihre Berechtigung. Viele Internetnutzer pflegen einen zu laxen Umgang mit Gesetzen. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, war es nie und wird es nie sein.
2. Büttel
Zenturio.Aerobus 13.06.2012
Die Staatsmacht als Büttel der GEMA? Interessant.
3. ...tja,
nein_zur_vds 13.06.2012
was soll man da noch sagen... Da werden Hundertschaften in Gang gesetzt, sinnlos meine Steuergelder verpulvert und der rechtsstaatliche Grundsatz der Verhältnismäßigkeit mit Füßen getreten nur um ein paar Skriptkiddies mit Strafen zu überziehen... Das sind ja auch gaaaanz gefährliche Raubmörder-Kopier-Terroristen... :( Was hier abläuft ist die Demontage des Rechtsstaats um die Herrschaft von Lobbys und Interessengruppen gegen die Interessen des Volkes zu verewigen... :( Man sollte erwarten, dass sich jetzt hunderttausende versammeln um gegen diese himmelschreiende und skandalöse Willkür zu demonstrieren... Aber was solls: gehen wir zur Demo beim Public Viewing... Man kann gar nicht so viel fressen...
4. Über die eigene IP
hanfiey 13.06.2012
Das ist natürlich blöd, besser wäre das TOR Netzwerk oder ein anderes verschleiern der IP gewesen. Auch Öffentliche W-lans wären denkbar. Ich kann auch nicht nachvollziehen warum das anklicken einer Seite strafbar sein soll, auch wenn es mehrmals in der sek ist. Die GEMA ist doch kein Wurstladen oder doch?
5.
lapje 13.06.2012
Zitat von Positives DenkenWenn dort strafrechtlich etwas zu "holen" ist, dann hat die Hausdurchsuchung auch ihre Berechtigung. Viele Internetnutzer pflegen einen zu laxen Umgang mit Gesetzen. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, war es nie und wird es nie sein.
Und wie will man das beiweisen? Per IP-Adresse? Ich bitte Sie...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Internetkriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 333 Kommentare

Anzeige


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.