Anonymous und Guy Fawkes: Grinsemaske ohne Botschaft

Von

Guy Fawkes wollte das englische Parlament in die Luft sprengen, den König töten. Er war ein katholischer Terrorist. Vier Jahrhunderte später wurde eine weiße Maske mit seinem Antlitz zum Symbol der Web-Guerilla Anonymous. Eine Markengeschichte.

Anonymous: Die Maske des Protests Fotos
AP

Die Geschichte der Web-Guerilla Anonymous beginnt am 5. November 1605 in London. An diesem Tag wollten der katholische Fanatiker Guy Fawkes und einige Mitverschwörer als Protest gegen die Ächtung ihrer Konfession das Parlament in die Luft sprengen, den englischen König James I. und die anwesenden Parlamentarier töten. 36 Fässer mit Schießpulver schafften sie in einen Raum unter dem Parlamentsgebäude. Der Terroranschlag flog auf, Guy Fawkes wurde verhaftet, verurteilt, hingerichtet.

406 Jahre später tragen Anonymous-Aktivisten weltweit Masken mit dem stilisierten Konterfei des religiösen Fanatikers. Guy Fawkes ist Teil der Anonymous-Ikonografie geworden, die Geschichte dieser Figur zeigt, wie wandelbar die Markenzeichen des Protests sind.

Ein katholischer Fanatiker als Held

Dass Guy Fawkes heute noch bekannt ist, verdankt er wohl ausgerechnet jenen Menschen, die er töten wollte. Im Januar 1606 beschloss das englische Parlament, dass im Land fortan Jahr für Jahr am 5. November gefeiert werden sollte, dass der König den geplanten Anschlag überlebte. Die Formulierungen im entsprechenden Antrag des Abgeordnete Edward Montagu zeigen, dass dieser Festtag auch dazu dienen sollte, den Hass auf den Papst und Rom wachzuhalten. Montagu schreibt, die Verschwörer seien "heimtückische und teuflische Papisten, Jesuiten und Seminarspriester" gewesen.

Und so kam es, dass der 5. November zum Guy-Fawkes-Tag wurde, an dem Scheiterhaufen im Land brannten und Menschen Guy-Fawkes-Strohpuppen in die Flammen warfen. Über die Jahrhunderte wandelte sich der Katholiken-Jagdtag zu einer Art britischem Halloween. Der antikatholische "Observance of 5th November Act 1605" wurde im 19. Jahrhundert aufgehoben, doch die Scheiterhaufen und die Strohpuppen brannten weiter an jedem 5. November.

Der Guy-Fawkes-Day wird zum Karneval

1949 beschrieb der SPIEGEL den Guy-Fawkes-Day als eine Art Volksfest, viele Engländer würden Sympathie für den "Edelmann" Fawkes empfinden, weil er damals die Namen seiner Mitverschwörer erst nach furchtbarer Folter preisgab und "mannhaft starb". In Oxford maskierten Studenten sich zur Feier als Skelette, kletterten auf Baugerüste, schossen mit Feuerwerkskörper durch Fenster und schütteten Wasser auf die Köpfe von Fußgängern. Der Guy-Fawkes-Day als eine Art Karneval, ein geregelter Moment der Anarchie - in Maßen.

Zum Symbol des Widerstands machten der Comicautor Alan Moore und der Zeichner David Lloyd Guy Fawkes Anfang der achtziger Jahre mit ihrer Comic-Serie "V for Vendetta".

"Wir sollten den Versuch feiern, das Parlament zu sprengen"

Die Maske, die heute weltweit Anonymous-Aktivisten und die Occupy-Wall-Street-Demonstranten tragen, geht auf die Zeichnungen von Lloyd zurück. Moore beschreibt in dem Essay " Behind the painted Smile" die Genese des Freiheitskämpfers Fawkes. Die Idee habe Lloyd gehabt, Moore zitiert eine Notiz, die der Zeichner ihm damals schickte:

"Warum zeigen wir unseren Helden nicht als einen auferstandenen Guy Fawkes, mit einer dieser Pappmaché-Masken, dem Umhang und kegelförmigen Hut? Das würde bizarr aussehen und Guy Fawkes das Image geben, das er all diese Jahre verdient hat. Wir sollten den Kerl nicht an jedem 5. November verbrennen, sondern ihn feiern für seinen Versuch, das Parlament zu sprengen!"

V, der namen- und gesichtslose Held in dem Comic und der Verfilmung von 2006, ist Opfer und Produkt eines faschistischen Regimes, das in Großbritannien nach einer nuklearen Katastrophe die Macht übernommen hat. V wurde in einem Internierungslager als Versuchsobjekt für medizinische Experimente missbraucht, Jahre später rächt er sich an seinen Peinigern und an dem Regime.

V ist allerdings eine ganz andere Figur als der Robin Hood oder Superman, den man bei einer solche Konstellation erwarten würde: Er genießt es sichtlich, seine Morde mit großem Aufwand zu inszenieren. Er foltert über Wochen hinweg ein Mädchen, das anfangs mit seinen Taten sympathisiert. V spielt ihr vor, sie sei vom Regime inhaftiert worden. Er foltert sie mit einer Art Waterboarding, verlangt in der Rolle als Verhörspezialist immer wieder Informationen über V, droht ihr mit dem Tod. All das tut der Held dem Mädchen an, um sicherzugehen, dass sie schweigen kann, dass die Machthaber keine Gewalt mehr über sie haben. Er tut ihr das an, was ihm angetan wurde - um sie zu dem zu machen, was er ist.

"Hat dieser Typ recht? Oder ist er verrückt?"

Alan Moore hat in einem Interview 2005 erzählt, warum er seinen Helden mit so einer düsteren Seite versah. In den ersten Episoden der Comic-Reihe sei V fröhlich mordend herumspaziert, und das Publikum habe das geliebt. Die Leser hätten das im Rahmen des üblichen Schemas romantischer Anarchist gegen die bösen Nazis interpretiert. Moore: "Irgendwann entschied ich, dass ich das nicht sagen will. Ich denke nicht, dass es richtig ist, Menschen zu töten." Also zeigte er V nicht nur als Mörder, sondern auch noch als brutalen Folterer. Moore beschreibt seine Entscheidung so:

"Ich habe es moralisch sehr, sehr vieldeutig gestaltet. Die Kernfrage ist: Hat dieser Typ recht? Oder ist er verrückt? Was denkst du, Leser, darüber? Das erschien mir als der richtige anarchistische Weg: Ich wollte den Menschen nicht sagen, was sie denken sollen. Ich wollte ihnen nur sagen, dass sie denken sollen und dabei einige der kleinen, extremen Ereignisse bedenken, die sich in der Menschheitsgeschichte recht regelmäßig wiederholen."

Und deshalb ist die Guy-Fawkes-Maske als Symbol von Anonymous viel passender, als manche der selbsternannten Aktivisten es selbst wohl wahrnehmen. Unter der Marke Anonymous haben Menschen zur Lynchjustiz aufgerufen, Existenzen vernichtet und es mit Scientology aufgenommen. Wer eine Guy-Fawkes-Maske überzieht, solidarisiert sich dadurch nicht unbedingt mit den Mordplänen eines katholischen Fanatikers, mit den Morden und Folterpraktiken einer Comic-Figur. Er trägt einfach nur eine Maske, die über die Jahrhunderte hinweg zum Symbol einer sehr starken Marke ohne Botschaft geworden ist.

Nur herrscht inzwischen im Netz an jedem Tag ein wenig Volksfest-Anarchie.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun
Tanja Krienen 05.11.2011
Auch aus diesen Gründen plädiere ich für maskenlose Demonstrationen und Klarnamen im Internet!
2. Remember, remember,
HowlingNightwolf 05.11.2011
Man sagt uns wir sollen der Idee gedenken und nicht des Mannes. Denn ein Mensch kann versagen. Er kann gefangen werden. Er kann getötet und vergessen werden. Aber 400 Jahre später kann eine Idee immer noch die Welt verändern. -V wie Vendetta-
3. Klar, nur der Büttel darf weiterhin maskiert prügeln.
si_tacuisses 05.11.2011
Zitat von Tanja KrienenAuch aus diesen Gründen plädiere ich für maskenlose Demonstrationen und Klarnamen im Internet!
4. Solala.
Core Dump 05.11.2011
Zitat von Tanja KrienenAuch aus diesen Gründen plädiere ich für maskenlose Demonstrationen und Klarnamen im Internet!
Das einzig Positive was es an der Umsetzung solcher Forderungen gibt, ist das es auch die Trolle treffen wuerde, gelle, "Tanja"?
5. ..
JohnMurdoch 05.11.2011
Anonymous hatte bisher immer die richtigen im Visier. Weiter so!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Anonymous
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 92 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Web-Guerilla Anonymous
Die Namenlosen
Anonymous ist eine lose Gruppierung, die ihren Ursprung einst im anarchischen Bilderforum 4Chan hatte. Zunächst konzentrierten sich Aktivisten auf Aktionen gegen Scientology. Inzwischen werden DDoS-Attacken, bei denen Websites durch massenhafte Anfragen überlastet werden, gegen eine Vielzahl von Zielen durchgeführt. Die Gruppe erklärte sich solidarisch mit den Aufständischen in Ägypten, Libyen, Syrien und anderswo, sie verteidigt WikiLeaks und bekämpft die Branchenverbände der Musik- und Filmbranche. Freie Information und das Recht auf Anonymität gehören zu den wenigen geteilten Zielen der zahlreichen Netznutzer weltweit, die sich zu Anonymous zählen.
Masken und Anzüge
AFP
Die Maske kommt aus Alan Moores Kultcomic "V wie Vendetta" und steht dort als Symbol für den Kampf gegen Unterdrückung, Überwachung und Zensur: Man erkennt die Gruppenzugehörigkeit, nicht aber den anynomen Träger. Angelehnt ist die Maske an Guy Fawkers, einen englischen Offizier, der 1605 den König und das Parlament in die Luft sprengen wollte, um die Verfolgung der Katholiken anzuprangern. Der Mann im Anzug ohne Kopf, das Logo der Bewegung, steht für eine Organisation ohne Anführer: Jeder kann Anonymous sein. Eine Vielzahl von Websites und Foren, Social-Network-Profilen und YouTube-Angeboten propagiert die Grundideen und -ziele der Bewegung.
Dauerfeuer aus Ionenkanonen
Anonymous setzt häufig auf Distributed-Denial-of-Service- oder kurz DDoS-Attacken. Darunter versteht man Angriffe über das Internet, bei der eine Vielzahl von Rechnern für so massenhafte Seitenaufrufe sorgt, dass die angegriffenen Server mit der Überlast nicht mehr fertig werden und kollabieren. Meist sind sie Stunden später aber wieder am Netz. Die "Niederorbit-Ionenkanone" ist ein Tool, das DDoS-Attacken für jedermann ermöglicht - und den freiwilligen Anschluss an ein Botnetz. Klingt cool, ist bei Einsatz aber kriminell. Anonymous hat mehrere zehntausend dieser DDoS-Tools für sogenannte Raids in Umlauf gebracht.
Anonymous gegen Scientology
REUTERS
Anlass zur Gründung der Bewegung waren 2008 Versuche von Scientologen, das Internet zensieren zu lassen: Ein ganz besonders wirres Video, in dem der Schauspieler Tom Cruise über Scientology redet, sollte aus dem Web entfernt werden. In den Foren einiger Imageboards (vor allem 4Chan, wo alle Teilnehmer Anonymous heißen) wurde daraufhin eine DDoS-Attacke verabredet. Seitdem protestiert ein "Arm" von Anonymous regelmäßig, auch ganz in echt auf der Straße, gegen Scientology.
Unterstützung für WikiLeaks
Bekannt wurde Anonymous durch Blockade-Angriffe auf Mastercard und Visa, die "Operation Payback". Die Finanzdienstleister hatte der Enthüllungsplattform WikiLeaks die Unterstütung entzogen. Später startete Anonymous "Operation Leakspin", eine Crowdsourcing-Initiative, um die von WikiLeaks veröffentlichten Dokumente nach interessanten Geschichten zu durchsuchen. Sympathisanten sollen ihre Energie darin investieren, Enthüllungen in "bürgerjounalistischer" Aufmachung auf allen denkbaren Kanälen so weit wie möglich zu verbreiten.
Anonymous und Sony
REUTERS
Sony möchte nicht, dass die Nutzer der Playstation auf der Spielkonsole eigene Software laufen lassen. Der Hacker GeoHot veröffentlichte eine Anleitung, wie es trotzdem geht - und bekam deshalb juristischen Ärger. Anonymous blies als Reaktion Mitte April zum DDoS-Angriff, zur "Operation Sony". Unbekannte stahlen parallel mehr als hundert Millionen Nutzerdaten des Playstation-Networks, weitere Hacker-Angriffe folgten - und Sony verdächtigt Anonymous, beschuldigt die Gruppe der Mittäterschaft.
Im Visier der Ermittler
Die Website-Blockaden provozieren staatliche Gegenwehr: Das FBI ermittelt, Anfang des Jahres wurden Wohnungen durchsucht und Verdächtige festgenommen. In Deutschland durchsuchten Ermittler im Mai, mitten im Wahlkampf, Server der Piratenpartei: Auf einer offenen Plattform soll, ohne Wissen der Partei, ein DDoS-Angriff geplant worden sein. Im Juni nahm die Polizei in Spanien drei mutmaßliche Anonymous-Mitglieder fest, mehr als zwei Millionen Chat-Protokolle sollen ausgewertet worden sein. Auch das Militärbündnis Nato, das sich für den Cyber-War rüstet, hat Anonymous im Visier.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.