Anti-Zensur-Initiative: EU-Kommissarin Kroes probt die neue Offenheit

Von

Neue Rolle für EU-Kommissarin Neelie Kroes: Sie will die freie Nutzung staatlicher Datenschätze per EU-Richtlinie fördern, Behörden sollen Daten generell kostenlos im Web zum Abruf anbieten. Außerdem will Kroes Anti-Zensur-Software fördern - dabei soll Karl-Theodor zu Guttenberg helfen.

EU-Kommissarin Kroes: Überwachungsbranche "muss sich entscheiden" Zur Großansicht
DPA

EU-Kommissarin Kroes: Überwachungsbranche "muss sich entscheiden"

Brüssel - Die Europäische Union will in der ersten Jahreshälfte 2012 Datenmaterial aus allen ihren Einrichtungen auf einem Internetportal kostenfrei zur Nutzung anbieten. Das kündigte die zuständige Kommissarin Neelie Kroes bei einer Pressekonferenz in Brüssel an. Kroes begründete diesen Schritt so: "Für diese Informationen haben die Steuerzahler ohnehin schon bezahlt. Nun sollten wir sie wenigstens all jenen zurückgeben, die sie auf neue Art verwenden wollen, um den Menschen zu helfen und um Arbeitsplätze und Wachstum zu schaffen."

Die EU-Kommission schlägt vor, die EU-Richtlinie über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors aus dem Jahr 2003 zu erweitern. Kroes verlangt folgendes:

  • Nutzern soll es erlaubt sein, alle von öffentlichen Stellen veröffentlichten Daten beliebig zu verwenden, zu gewerblichen wie zu nicht-gewerblichen Zwecken - soweit das Material nicht durch Urheberrechte Dritter geschützt ist.
  • Öffentliche Stellen sollen verpflichtet sein, Daten in maschinenlesbaren Standard-Formaten bereitzustellen.
  • Es soll öffentlichen Stellen verboten werden, für die Bereitstellung der Daten Gebühren zu verlangen, die über den tatsächlich durch den einzelnen Abruf verursachten Mehrkosten liegen.

Sollten diese Forderungen tatsächlich einmal so in einer angepassten EU-Richtlinie stehen und von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden, hätte das in einzelnen Bereichen deutliche Auswirkungen. In Deutschland stehen zum Beispiel die Urteile der Gerichte nicht kostenlos im Internet. Obwohl Urteile und Gesetze gemeinfrei sind, verdienen einige Unternehmen Geld mit kostenpflichtigen Datenbanken, in denen Gesetze und Urteilssprüche gesammelt werden. Einer der größten Anbieter dieser kostenpflichtigen Dienste ist eine Firma, an der die Bundesrepublik Deutschland zu 50,01 Prozent beteiligt ist.

Freies Netz in autoritären Staaten

Bei einer anschließenden Pressekonferenz stellte Neelie Kroes ihre zweite Netzinitiative vor: Zusammen mit ihrem neuen Mitarbeiter Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will die EU-Kommissarin Dissidenten in totalitären Regimen unterstützen, indem sie sich für ein freies Internet einsetzt. Wie das funktionieren soll, da blieb Kroes sehr vage.

Sie sprach von Internet-Überlebens-Paketen, die in autoritären Staaten per Hard- und Software eine zensurfreie, sichere Verbindung zum Netz herstellen sollen. Auf Fragen, wie das konkret aussehen soll, wer die Software entwickelt, wie die Sicherheit dieser Technologie getestet werden soll - darauf wollte Kroes nicht antworten. Details zur Technik werde sie derzeit nicht besprechen, darum solle sich "Karl-Theodor" kümmern.

Solche von der EU-Kommission abgesegnete Internet-Überlebens-Pakete wären ein riskantes Unterfangen: Die EU-Unterstützung würde solcher Software bei Dissidenten in autoritären Staaten einen großen Vertrauensvorschuss bescheren - die Machthaber dürften mit Sicherheit alle verfügbaren Ressourcen zum Knacken dieser Programme einsetzen. Kann eine EU-Initiative garantieren, dass die von ihr geförderte Software die Nutzer wirklich schützt? In jedem Fall?

Kroes spricht vorsichtig über Schnüffelsoftware-Exporte

Zu seiner Rolle als Anti-Zensur-Beauftragter befragt, antwortete Guttenberg, er habe in Deutschland Erfahrungen mit dem Thema Internetfreiheit gesammelt, als es um Sperrung von Kinderpornografie ging. Solche "legitimen Beschränkungen in Staaten sind etwas anderes als Zensur."

Danach gefragt, wie man verhindern wolle, dass Firmen aus der EU Technologie zur Internet-Überwachung in autoritäre Staaten liefern, antwortete Kroes sehr ausweichend. In "ganz eindeutigen Fällen" könne die EU Sanktionen erlassen, in Syrien zum Beispiel. Es ist fraglich, was das hilft, wenn Überwachungssoftware Jahre vor einer Krise installiert wurde. Kroes wollte keine klaren Aussagen zu Exporten von Überwachungstechnik machen: "Es ist oft nicht so leicht zu unterscheiden. Einige der Instrumente, die zur Überwachung genutzt werden, sind nicht zu unterscheiden von Technologie, die von legitimen Regierungen genutzt wird."

Kroes plädierte für eine Selbstregulierung der Hersteller von Überwachungssoftware. Die EU-Kommissarin sagte: "Die Industrie muss wissen: Es geht um ihren Ruf. Wir wollen die Industrie unterstützten."

Zu Hinweisen auf EU-Überwachungstechnik in Libyen, Ägypten, Weißrussland, Bahrain und Iran äußerte Kroes sich nicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kamillo 12.12.2011
Als erstes wird Guttenberg das Urheberrecht abschaffen, und dann wird er seine "eigene" kopierte Doktorarbeit kopieren und wieder einreichen und alles wird wieder Gutt.
2. Praktisch
Ruhri1972 12.12.2011
Praktaktisch - mit Guttenberg sitzt jetzt direkt ein Vertreter diverser USA-Kreise mit am Tisch. Grade wenn es um Beschränkungen von Datenkraken geht (Facebook & Co.) ein strategisch wichtiges Unterfangen.
3.
Steve Holmes 12.12.2011
Vielleicht sollte man für diesen Job jemanden auswählen der zumindest ein technisches Grundverständnis hat. Technisch macht es nämlich keinen Unterschied ob sich in einem Forum Freiheitskämpfer oder Kinderschänder austauschen.
4.
Steve Holmes 12.12.2011
Vielleicht sollte man für diesen Job jemanden auswählen der zumindest ein technisches Grundverständnis hat. Technisch macht es nämlich keinen Unterschied ob sich in einem Forum Freiheitskämpfer oder Kinderschänder austauschen.
5. Gute Idee, Komplizierte Umsetzung
undso 12.12.2011
Prinzipiell ist die Idee, IP-Anonymierte Blogs und Anonymizer etc. für Internetaktivisten in versch. autoritären Ländern bereitzustellen zu begrüssen. Schwieriger gestaltet sich wohl die Überzeugungsarbeit, dass gerade die USA und EU, welche ja innerhalb der eigenen Länder (Sperren, Vorratsdatenspeicherung, Überwachung, Bundestrojaner, three Strikes Modell etc.) das genaue Gegenteil anstreben, ein vertrauenswürdiger Partner sein kann. Im Interview (EUROPA - Audiovisual Service - Audiovisual Portal (http://ec.europa.eu/avservices/player/streaming.cfm?type=ebsvod&sid=192684)) wird dies auch klar, als KTzG die gleichen Maßnahmen und Möglichkeiten für EU Angehörige ausschliesst, da ja bestimmte Maßnahmen angebracht und für Demokratien ok sind. Auf das gleiche Problem wird am Ende eingegangen, als Kroes eingesteht, das die gleichen Mechanismen, welche in der EU angestrebt werden ebenfalls zur Unterdrückung von Bürgerrechtsbewegungen genutzt werden. D.h. klare Befürworter von Internetüberwachung (z.B. stammte auch ein Sperrgesetz von KTvG) sollen nun als glaubwürdige politische Botschafter gegen ebendiese Maßnahmen auftreten. Das gerade KTvG in der Blogsphäre als ein großer Erfolg gefeiert wurde und der Vorgang international bekannt ist, muss seine Ernennung von Bloggern als Schlag in das Gesicht empfunden werden. PS: Die Begründung von VRC und anderen autoritäre nLändern für die Limitierung des Internet ist absolut identisch mit der in D. Ich sehe dort kaum einen Gesprächansatz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema WikiLeaks
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fotostrecke
Mitgeschnitten: So spioniert Syrien im Netz

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.