Apple, Facebook und Co.: Großwesire des Web

Von

Apple nutzt sein Hausrecht und löscht umstrittene Anwendungen aus dem iPhone-Angebot - auch Facebook und Google kontrollieren immer größere Bereiche im Internet. Die US-Unternehmen definieren Regeln für Millionen weltweit. Wie kann das App-Web transparenter werden?

Facebook-Weltkarte: Die Angebote der Web-Riesen ziehen immer mehr Publikum an Zur Großansicht
AFP

Facebook-Weltkarte: Die Angebote der Web-Riesen ziehen immer mehr Publikum an

Hamburg - Apple hat wieder einmal eine umstrittene App aus dem iPhone-Software-Laden verbannt: Die Anwendung "ThirdIntifada" an sich ist einen grundsätzlichen Streit über vermeintliche Zensur nicht wert. Dieser App-gewordene Versuch, den palästinensischen Widerstand gegen die israelische Besatzung anzufeuern, verbindet nationalistische Musik und Schwüre, niemals Jerusalem aufzugeben und sich mit "Geld und Blut" für die Stadt einzusetzen. Die Stücke haben Titel wie "Palästina ist unser" oder "Jerusalem ruft uns", dazu erklingt pathetische Marschmusik. Die Macher erkennen Israel als Staat nicht an - das schwingt überall mit.

Die App ist geschmacklos, keine Frage. Ob sie in den Vereinigten Staaten als "Hate Speech" gilt und damit strafbar wäre, ist nicht so einfach einzuschätzen. Wir konnten in der Anwendung keine Aufrufe zu Selbstmordattentaten oder Raketenangriffen auf israelische Ziele finden.

Doch die Löschung der Intifada-App durch Apple wirft ein Licht auf ein grundsätzliches Problem im Netz: Unternehmen wie Apple, Facebook und Google kontrollieren immer größere Bereiche im Web.

Man muss sich den Appstore wie eine Shopping Mall oder einen Hauptbahnhof vorstellen. Diese Gebäude nehmen viele Besucher als öffentlichen Raum wahr. Doch in jedem Bahnhof und jedem Einkaufszentrum gilt das Hausrecht des privaten Betreibers. Das merken zum Beispiel Journalisten, die in Bahnhöfen Reisende befragen wollen - ohne Erlaubnis der Hausherren geht das nicht. Wenn der Sicherheitsdienst das bemerkt, ist man schnell wieder draußen. Genauso können es Einkaufszentren und Konzertveranstalter ihren Besuchern verbieten, an den falschen Orten die falschen Getränke zu konsumieren oder auch nur ein Foto zu machen.

Apple nutzt sein Hausrecht

Analog dazu kann Apple mit dem Hausrecht argumentieren: Das Unternehmen betreibt den Appstore. Wer dort Software verkauft, schließt einen Vertrag mit Apple und unterwirft sich den Hausregeln des Unternehmens.

Das klingt einleuchtend, doch im Detail ist das mit dem Hausrecht doch komplizierter. Denn Apple versucht sich da an etwas, dass schon einzelne Staaten seit Jahrzehnten kaum hinbekommen: Es gibt allenfalls einen vagen Konsens darüber, wie viel nackte Haut nun erlaubt ist, wie für Alkohol geworben werden darf, ab welchem Punkt genau Aussagen als zu beleidigend und anstößig gelten - oder noch als Satire oder Parodie durchgehen.

Apple will nun solche einheitlichen Regeln für alle Entwickler und Besitzer von iPhones und iPads finden - und das auch noch weltweit. Das kann nicht reibungslos funktionieren. Wie weit die Vorstellungen über zulässige Inhalte von Apples App-Prüfern von denen in anderen Staaten, ja selbst von einigen Gruppen in den Vereinigten Staaten abweichen, zeigen viele umstrittene App-Löschungen. Apple verbannte eine App, in der man mit Schuhen nach dem US-Präsidenten George W. Bush werfen konnte und eine Satire-App, die jedes Foto zum Heiligenbildchen ummodelt.

Nun kann man sagen: Viel Glück, Apple! Wenn ihr wirklich glaubt, den eigenen App-Markt global nach den Moralvorstellungen weniger Mitarbeiter regulieren zu können - okay. Und wenn das Unternehmen in einigen Staaten Kompromisse eingeht, Dalai-Lama-Apps aus dem chinesischen Appstore löscht, könnte das für ein US-Unternehmen auf dem Heimatmarkt problematisch werden. Apple wird schon spüren, wenn dieser Gutsherren-Pragmatismus nicht funktioniert, wenn die Entwickler sich andere Plattformen zum Vertrieb suchen und die Kunden andere Software-Downloadshops.

Die Shopping Malls im Web werden immer voller

Ganz so einfach ist das im Netz aber nicht. Wenn ein Einkaufszentrum einen Journalisten rauswirft, weil er Kunden befragt, kann er sich auf die Straße vor den Eingang stellen. Da werden schon genug Kunden vorbeilaufen. Betrachtet man die Entwicklung der vergangenen Jahre im Web, sieht es so aus, dass die Einkaufszentren immer größer werden. Auf den Straßen und den öffentlichen Plätzen außerhalb laufen nicht mehr so viele Menschen vorbei - sie bleiben lieber drin. Zum Beispiel bei Facebook oder in Anwendungen, die über streng kontrollierte Appstores wie den von Apple vertrieben werden.

Fotostrecke

8  Bilder
Markenrecht: Appstores von Apple, Amazon und Co.
Diese Entwicklung führt dazu, dass Menschen in den Konsumtempeln der Online-Riesen mehr und mehr Dinge tun, die früher im öffentlichen Raum stattfanden - also auf privaten Websites, in Chats, auf diversen Servern, in Mailboxen und Foren wie "The Well". Demonstranten vernetzen sich über Facebook, Karikaturisten und Medien vertreiben ihre Werke über Apples Appstore - die Malls sind inzwischen so groß, dass sie schon in vielen Punkten als quasi-öffentlicher Raum fungieren. Die Freiheitsgrade der Angebote an sich werden wichtiger, weil die Vielfalt relevanter Plattformen und Kanäle sinkt.

Das ist in vielen Punkten beunruhigend: Werden Nutzer angeschwärzt oder verstoßen sie gegen eine der zahlreichen, zum Teil mehr gefühlten als klar definierten Hausregeln, wird ihnen schon mal der Account gelöscht. Dann ist es vorbei mit der politischen Satire, dann verschwindet der Demonstrationsaufruf im Nirwana.

Der Hausherr gestaltet seine Plattform im eigenen Interesse

Denn Besitzer mit Hausrecht gestalten ihre Räume immer so, dass sie den eigenen und den Interessen der Kundenmehrheit dienen. Ein Hotel mit angeschlossenem Casino in Las Vegas kann man zum Beispiel nicht verlassen, ohne an Spielautomaten vorbeizukommen. In vielen Einkaufszentren ist es viel einfacher, in die nächste Passage zu laufen, als zum Ausgang zu gelangen.

Das digitale Gegenstück: Facebook lockt die Nutzer immer weiter in das eigene Netzwerk - und erklärt seit Jahren durch Änderungen der Nutzungsbedingungen immer mehr Daten der Nutzer zu "öffentlich zugänglichen Informationen". Die überwiegende Mehrheit der Nutzer ändert die sehr weitreichenden Standardeinstellungen nicht. Das ist keine bewusste Entscheidung, die meisten Menschen akzeptieren vorgegebene Optionen - sei es beim Pizzabelag oder bei der Organspende. Je mehr Menschen wenige Plattformen nutzen, je wichtiger diese Plattformen als Vermittler von Meinungen, Analysen, Kontakten werden, desto wichtiger wird die Frage nach dem öffentlichen Raum im Netz.

Wo ist die Berufungsinstanz?

Auch Apple gestaltete seine Mall im eigenen Interesse: Wer iPhones nutzt, kann nur über Apples Appstore Programme laden. Allein seine Größe gibt dem Apple App Store Macht: Über 425.000 kleine Programme stehen dort zum Download bereit, über 14 Milliarden wurden in weniger als drei Jahren heruntergeladen. Und auch wenn der Android Market sich zum Konkurrenten entwickelt hat, werden immer noch rund 60 Prozent aller Apps aus dem Appstore heruntergeladen.

So wächst die Bedeutung der digitalen Räume mit Hausrecht. Beunruhigend daran ist, dass sehr wenige Anbieter für Hunderte Millionen Nutzer Regeln aufstellen. Und da wird das mit dem Hausrecht schwierig: Ist es sinnvoll, dass Betreiber wie Apple und Facebook in kaum transparenten Entscheidungsprozessen Seiten und Anwendungen löschen, sperren, ablehnen, zum Teil bestimmte Suchbegriffe für alle Nutzer blockieren? Müssten derart mächtige Unternehmen, deren Angebote für viele Nutzer so etwas wie öffentliche Räume sind, die Entscheidungswege nicht transparent machen?

Vor allem fehlt eine zweite Instanz, bei der Betroffene Berufung einlegen können. Große Medienhäuser und Pulitzer-Preisträger haben manchmal Chancen, Gehör bei Apple zu finden, wenn sie sich über unfaire Entscheidungen beschweren. Die Chancen kleiner Entwickler stehen schlecht. Von ihren Problemen mit den Hausherren wird man womöglich gar nicht hören.

Mitarbeit: Kathrin Dorscheid, Yassin Musharbash

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bleibt der Spiegel für Android???
bantam111 23.06.2011
und genau diese Marktmacht wird durch manche Zeitungen wie den Spiegel auch noch befördert. Ich möchte meinen Spiegel auch auf einem Pad und Mobiltelefon lesen können und muß leider bei Apple bleiben weil der Spiegel dies auf Android nicht anbietet. Hoffe der Spiegel wird auch von Apple verbannt und sucht dann gezwungenermaßen nach Alternativen. Übrigens gehen auch immer mehr Anbieter dazu über ihren kostenlosen Online-Inhalt auf dem iPad zu sperren und Geld dafür zu nehmen (vgl. Bild). Gebt mir endlich ne Alternative!!!
2. Bitte nicht vergessen,
Volker Hett 23.06.2011
die Stores müssen den Gesetzen sehr vieler Länder entsprechen. Was würden sie davon halten, wenn z.B. Mein Kampf als E-Book auf dem Kindle erhältlich wäre? In den USA ist das ohne Probleme möglich. Oder ein Spiel wie Castle Wolfenstein inkl. der Nazi Symbole, auch das ist ausserhalb Deutschlands kein Thema. Dafür ist dann z.B. Stern View in den USA aufgrund der nackten Haut ein Problem, genau wie das Mädchen auf Seite 3 diverser Boulevard Blätter. Was wir hier in den diversen Stores erleben ist eine Art vorauseilendem Gehorsams wie ihn Unternehmen die weltweit agieren an den Tag legen müssen. Auch hier wird ja von staatlicher Seite nach immer mehr Kontrolle über die Inhalte im Netz gerufen, also wird eine Selbstzensur eingeführt um am Markt bleiben zu können.
3. Alternative zur Apple App gibts
DerJohnny 23.06.2011
Zitat von bantam111und genau diese Marktmacht wird durch manche Zeitungen wie den Spiegel auch noch befördert. Ich möchte meinen Spiegel auch auf einem Pad und Mobiltelefon lesen können und muß leider bei Apple bleiben weil der Spiegel dies auf Android nicht anbietet. Hoffe der Spiegel wird auch von Apple verbannt und sucht dann gezwungenermaßen nach Alternativen. Übrigens gehen auch immer mehr Anbieter dazu über ihren kostenlosen Online-Inhalt auf dem iPad zu sperren und Geld dafür zu nehmen (vgl. Bild). Gebt mir endlich ne Alternative!!!
http://m.spiegel.de
4. Alt bekannt.
MaxGrabowski 23.06.2011
---Zitat--- Doch die Löschung der Intifada-App durch Apple wirft ein Licht auf ein grundsätzliches Problem im Netz: Unternehmen wie Apple, Facebook und Google kontrollieren immer größere Bereiche im Web.[/url] ---Zitatende--- Seitdem im Jahr 2000 mindestens jeder zweite Konzern-Schluffi erkannt hat, daß man richtig Geld im Internet verdienen kann, und sei es nur mit Pornos (gab sogar Erfolgsstories in der Wiwo zu lesen mit Fragen nach dem How-to! "Wie kann das sein?" - Gier gab es schon damals! Hehe,..), ist klar das Konzerne die Finger nach der Macht im Netz austrecken. Bisher muss man anhand der Perspektive fast die Telcos als löblich ansehen, weil hier - bisher - kein Machtmissbrauch stattgefunden hat. Sonst hätte es nie ein kino.to oder Poker gegeben. Nichtsdestotrotz wurde die Kommerzialisierung des Web schon immer von den Ur-Digital-Natives gehasst. Aktionen dagegen, außer vie Wort und Bild enthielten sie sich. Die nachgewachsenen Generation der politischen Hacktivisten ist nur eine logische Schlussfolgerung evolutionärer Art. Man kann also koch-mehrinisch extrapolieren, daß auch in Zukunft die Konzerne es schwer haben werden Macht im Netz zu erlangen, weil ihnen heutzutage auf die Finger geklopft wird, solange sie nicht im Sinne der User handeln. ---Zitat--- Wo ist die Berufungsinstanz? ---Zitatende--- Die Frage hat sich mit der eben erfolgten Erklärung erübrigt. Was fehlt ist heutzutage eine Mündigmachung des Users in großer Bandbreite! Ein Android-Fon muss gerootet sein, um z.B. eine Firewall zu installieren (die Appps verbietet sich mit dem Netz zu connecten - sollte eigentlich Standard des Systems sein, aber dann verdient Google und der Entwickler nichts mehr an der Werbung), um Cyanogen-Mods oder LBE Privacy Guard zu installieren, mithilfe deren man die Rechte der Apps aufs einfachste beschneiden kann. Ist ganz einfach. So wie früher Otto-Normalos lernen mussten eMails zu schreiben und Browser zu benutzen, so müssen sie heute aufgeklärt werden, was für Datenschleudern ihre Smartphones sind, und wie man sich effektiv gegen die Datensammelei des Phones im Bulk-Zustand wehren kann. Ein paar mehr 'Skandale' wären nicht schlecht, um die Menschen zu sensibilisieren. Dann lernen sie sich für ihre Rechte einzusetzen und damit Druck auf die Konzerne auszuüben. Nur mal als Beispiel. Aufklärung tut Not!
5. Hausrecht gilt nicht
syracusa 23.06.2011
Zitat von sysopApple nutzt sein Hausrecht und löscht umstrittene Anwendungen aus dem iPhone-Angebot - auch Facebook und Google kontrollieren immer größere Bereiche im Internet. Die US-Unternehmen definieren Regeln für Millionen weltweit. Wie kann das App-Web transparenter werden? http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,770110,00.html
Ab einer bestimmten Marktmacht und Markbeherrschung gilt das Hausrecht nicht mehr. Ansonsten gilt mein Rat für alle Verbraucher: Boykottiert die Produkte faschistoider Unternehmen wie Apple & Co.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Cloud-Dienste: Musik aus der Datenwolke
Musik: Die Cloud-Konkurrenz
Worum geht es?
REUTERS
Die eigene Musiksammlung im Internet, immer und überall verfügbar, mit angeschlossenem Online-Shop: Klingt einfach, ist aber immer noch keine Selbstverständlichkeit. Vor allem die Musiklabels sperren sich gegen die neuen Online-Angebote, zudem behindert internationales Lizenzchaos innovative Angebote. Die EU-Kommission plant deswegen nun einen gemeinsamen europäischen Online-Binnenmarkt.
Amazon Cloud Drive
Der Online-Händler Amazon hat als erster Internetriese einen Online-Musikdienst gestartet. Auf die Online-Festplatte Cloud-Drive lassen sich bei Amazon eingekaufte Werke kopieren. Eine spezielle Genehmigung für das Streaming-Angebot hat sich Amazon nicht eingeholt.
Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox synchronisiert automatisch Dateien und Ordner zwischen Computern, außerdem kann über ein Webinterface und eine App auf die eigenen Daten zugegriffen werden. Auch die eigene Musiksammlung lässt sich in den Webspeicher verlegen - und auf das iPhone streamen.
iTunes in the Cloud
Bei Apple eingekaufte Musik steht künftig über "iTunes in the Cloud" automatisch auf allen registrierten Geräten bereit. US-Nutzer können für eine Jahresgebühr von rund 25 Dollar außerdem über das Netzwerk auf Musikstücke zugreifen, die sie als Datei auf ihrem Rechner liegen haben, ohne sie bei Apple (oder anderswo) gekauft zu haben. Vorausgesetzt, der iTunes Store führt das Lied im Angebot.
Music Beta by Google
REUTERS
Im Mai hat Google auf einer Konferenz einen eigenen Online-Musikdienst vorgestellt - zunächst aber nur als Beta-Version und nur für US-Nutzer. Die können ihre eigene Musiksammlung auf die Google-Server laden, einen eigenen Online-Musikladen bietet Google bisher nicht an.
Simfy
Über Werbung und kostenpflichtige Premium-Angebote finanziert sich der Streaming-Dienst Simfy - bisher stehen im deutschsprachigen Raum rund acht Millionen Lieder zur Verfügung. Bisher ist die iPad-App des Unternehmens nicht von Apple genehmigt worden.
Spotify (und Facebook)
AFP
Bisher in sieben Ländern nutzbar ist der Musik-Streamingdienst Spotify. Deutschland und die USA fehlen allerdings. Für die mobile Spotify-App wird eine Gebühr fällig. Für Aufsehen sorgten Meldungen, wonach eine enge Integration in Facebook geplant sein soll.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.