Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit mit Apple: Israelische Firma hilft FBI angeblich beim iPhone-Hack

FBI-Chef Jim Comey Zur Großansicht
DPA

FBI-Chef Jim Comey

Das FBI bekommt Hilfe bei der Entschlüsselung beim umstrittenen iPhone eines Terroristen - laut einem Zeitungsbericht von einer Firma aus Israel. Sollte der Hack gelingen, müsste die Behörde Apple aber wohl über die Lücke aufklären.

Wenn sich das FBI erfolgreich in das iPhone eines toten Attentäters in Kalifornien hacken kann, muss es die dabei verwendete Methode unter Umständen für Apple offenlegen. Sollte das Verfahren eine Schwachstelle in Apple-Software ausnutzen, könnte der Konzern diese dann schließen und die US-Behörden wieder zurückwerfen.

Das FBI hatte am Montag überraschend mitgeteilt, dass dank der von einer "externen Partei" vorgeschlagenen Methode das iPhone 5c, um das seit Wochen heftig mit Apple gestritten wird, möglicherweise doch noch ohne Hilfe von Apple entsperrt werden kann. Bisher wurden keine Details zu dem Vorgehen genannt.

Das FBI bekomme Hilfe von der israelischen Firma Cellebrite, berichtet die Zeitung "Yedioth Ahronoth" (hier die englischsprachige Version auf "Ynet").

Das Unternehmen ist eine Tochter von Sun Corp aus Japan und bekannt für seine Software, die die Datenwiederherstellung bei mobilen Geräten unterstützt. Es hat mehrfach mit Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden zusammengearbeitet - auch mit dem FBI. Cellebrite lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Apple selbst weigert sich, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen und argumentiert, die dafür benötigte Software würde die Sicherheit für alle Nutzer senken.

Liegt der nun angewendeten Methode eine Sicherheitslücke zugrunde, müsste diese möglicherweise von einem Regierungsgremium geprüft werden. Es entscheidet, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten. Die Abwägungsprozedur heißt "Equities Review".

Ein früherer Vizechef des Abhördienstes NSA, Chris Inglis, sagte dem Finanzdienst Bloomberg, die FBI-Methode sollte aus seiner Sicht einer "Equities Review" unterworfen werden. Ein früherer ranghoher FBI-Experte für Cybersicherheit, Leo Taddeo, betonte hingegen, die Behörden seien nicht verpflichtet, Schwachstellen offenzulegen, wenn sie nicht breit bekannt und nicht einfach zu missbrauchen seien.

Bisher habe die Regierung den Großteil der Sicherheitslücken offengelegt, schrieb Bloomberg unter Berufung auf eine informierte Person. So seien in einem Jahr nur etwa zwei von rund 100 überprüften Schwachstellen zurückgehalten worden.

Der Fall FBI vs. Apple
Das FBI fordert von Apple ein Werkzeug, mit dem die US-Polizeibehörde ein iPhone entsperren kann. Apple will dieses Werkzeug aber nicht herstellen. Der Streit dreht sich um ein Handy, das einer der Attentäter von San Bernardino benutzt hat. Er hatte in der kalifornischen Stadt zusammen mit seiner Ehefrau am 2. Dezember 2015 14 Menschen mit Schusswaffen getötet und 21 weitere verletzt. Beide Täter wurden von der Polizei erschossen, ihre Tat gilt als islamistischer Terroranschlag.

Das FBI kann das Handy des Attentäters bisher nicht knacken und hat deswegen einen Gerichtsbeschluss erwirkt. Darin heißt es, Apple müsse der Polizeibehörde „angemessene technische Unterstützung“ gewähren, um die Code-Sperre des Smartphones auszuhebeln. Apple-Chef Tim Cook erklärte in einem offenen Brief, das FBI wünsche sich eine spezielle Version des iPhone-Betriebssystems, die dort normalerweise integrierte Sicherheitsmechanismen aushebeln solle. Konkret geht es um die Möglichkeit, mehr als zehn Sperrcodes automatisiert ausprobieren zu können. Das FBI könnte dann mit Hilfe eines Computers eine sogenannte Brute-Force-Attacke auf den Sperrcode des Handys durchführen, also rasend schnell eine Vielzahl von Codes durchprobieren. Cook verweigert die Herstellung eines solchen Werkzeugs bislang mit der Begründung, es könne, einmal geschaffen, beliebig viele andere iPhones entsperren. Die Anfrage der Behörden schaffe einen gefährlichen Präzedenzfall.

Das FBI beteuert, man wolle nur dieses eine iPhone entschlüsseln. Mittlerweile wurde jedoch bekannt, dass sich das Justizministerium der USA bereits in 15 Fällen um eine Umgehung der Schutzmechanismen bemüht hat. FBI-Direktor James Comey fordert schon seit vielen Monaten immer wieder, Gerätehersteller müssten Hintertüren für die Sicherheitsbehörden in ihre Schutzsysteme einbauen.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist also das ...
Loddarithmus 23.03.2016
... Verteidigen der westlichen Werte, zu denen man sich heute ja vielfach zugehörig erklärt hat. Sollen Sie doch erst mal ihren Siedlungsbau in Ordnung bringen, dann können sie nochmal vorsprechen.
2. Terroristen schützen?
drnatas 23.03.2016
Ich verstehe nicht, was daran so schlimm sein soll, das Handy eine Terroristen zu entsperren.
3. Gibt Apple endlich zu...
HuFu 23.03.2016
dass es sich um eine REINE PR- und Werbekampagne gehandelt hat?
4. @dranatas
der_da1234 23.03.2016
Das Entsperren an sich ist nicht das Problem, es geht viel mehr um den Weg, da dazu (zumindest laut Apple) eine Art Generalschlüssel (engl.:Masterkey) gefertigt werden müsste. Dieser Schlüssel würde auch das entsprerren aller anderen iPhones ermöglichen und somit dem FBI oder auch anderen Parteien das Ausspähen der iPhones viel leichter ermöglichen. Es würde eine gewollte Schwachstelle im System geschaffen - so Apples Argumentation. Außerdem würde das schaffen eines solchen Systemes laut Apple ca. 5-10 Ingenieure brauchen und ca. 2-3 Wochen dauern.
5.
mat_1972 23.03.2016
Zitat von drnatasIch verstehe nicht, was daran so schlimm sein soll, das Handy eine Terroristen zu entsperren.
Fein. Und genau aus diesem Grund hoffe ich auch, das Sie mit Gesetzbildung/Gesetzgebung absolut NICHTS zu tun haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: