Australien Polizei ermahnt Betreiber offener W-Lans

Im australischen Bundesstaat Queensland macht sich die Polizei auf die Suche nach ungesicherten Internet-Funknetzen. Die Betreiber sollen dann aufgefordert werden, eine sichere Verschlüsselung zu aktivieren.

Brisbane in Queensland: Polizei sucht ungesicherte Funknetze
Getty Images

Brisbane in Queensland: Polizei sucht ungesicherte Funknetze


Brisbane - Die australische Polizei greift zu Hacker-Methoden: Im Bundesstaat Queensland sollen die Ordnungshüter bei Patrouillenfahrten mit Notebooks ungesicherte W-Lan-Netze aufspüren. Im Jargon nennt sich dieses Vorgehen "Wardriving". Doch die Polizisten sollen die aufgespürten Internet-Zugänge nicht zu illegalen Zwecken oder kostenlosem Surfvergnügen nutzen, sondern um die Betreiber zu warnen.

"Ungeschützte und ungesicherte drahtlose Netzwerke können leicht infiltriert und gehackt werden", erklärte die Polizei. "Kriminelle können dann die Verbindung entweder übernehmen und Online-Betrug verüben oder persönliche Daten des Besitzers entwenden." Deswegen sollen die Verantwortlichen ermittelt und angeschrieben werden. Die Polizei will, dass sie ihren Netzzugang verschlüsseln.

In Brisbane und Umgebung sollen bereits etliche Privatpersonen und Unternehmen mit ungenügend oder gar nicht gesichertem W-Lan identifiziert worden sein.

Eine polizeiliche Ermahnung gibt es auch dann, wenn zur Absicherung eines W-Lan-Netzes der veraltete Verschlüsselungsstandard WEP statt der aktuellen WPA- oder WPA2-Technik verwendet wird. "Eine WEP-Verschlüsselung zu haben, das ist so, als ob man eine Tür mit Fliegengitter als einzige Sicherung für das Haus verwendet", erklärte Polizeichef Brian Hay.

In Deutschland haften die Kunden von Internetprovidern für das, was über ihren Anschluss geschieht. Der Bundesgerichtshof hatte im Jahr 2010 entschieden, dass dies auch für die Betreiber von ungesicherten W-Lan-Verbindungen gilt - drahtlose Verbindungen sollten deswegen per Passwort geschützt werden. Sonst droht nicht Post von der Polizei - sondern womöglich vom Abmahn-Anwalt.

ore/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
günter1934 23.03.2012
1. Hmmm
Zitat von sysopGetty ImagesIm australischen Bundesstaat Queensland macht sich die Polizei auf die Suche nach ungesicherten Internet-Funknetzen. Die Betreiber sollen dann aufgefordert werden, eine sichere Verschlüsselung zu aktivieren. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,823346,00.html
In Frankreich setze ich mich ins Cafe, in fast jedes Cafe, hole mein Laptop raus und lege los... Ist das was schlimmes?
derknecht 23.03.2012
2.
So ein Blödsinn. In Deutschland muss ein WLAN nicht verschlüsselt sein. Auch der Betreiber muss nicht immer haften. Siehe Urteilsspruch wg. Abmahnungen und offenem WLAN. 2011
jdm11000 24.03.2012
3. WPA2 sicher?
Zitat von sysopGetty ImagesIm australischen Bundesstaat Queensland macht sich die Polizei auf die Suche nach ungesicherten Internet-Funknetzen. Die Betreiber sollen dann aufgefordert werden, eine sichere Verschlüsselung zu aktivieren. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,823346,00.html
Ob WPA2 sicher ist, kann man sich ja mal unter [WiFi] How to: Crack WPA/WPA2 PSK (aircrack-ng & cowpaty) [Backtrack4] (7 November 2010) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=J7IRMbPif9g&noredirect=1) oder WPA2 geknackt: Wie der neue WLAN-Hack funktioniert | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | ZDNet.de (http://www.zdnet.de/magazin/41559084/wpa2-geknackt-wie-der-neue-wlan-hack-funktioniert.htm) genauer informieren. Es ist eben nicht sicher und kann seit 2009 gehackt werden. Unsere Strafverfolgungsbehörden und gerade unsere Politiker sind ja so intelligent, daß sie die neuesten Informationen - obwohl absolut frei veröffentlicht - nicht mitbekommen. Es gibt kein absolut sicheres Netz. Dumm ist nur, daß auch unsere Richter eben nix auf die Ralle kriegen und dann so einen Dünnsinn auch noch in Urteile einkippen. Da fragt man sich echt, wer hier intelligent ist. Der Hacker oder der Polizist?
Alkyone 24.03.2012
4. Thema
Zitat von jdm11000Ob WPA2 sicher ist, kann man sich ja mal unter [WiFi] How to: Crack WPA/WPA2 PSK (aircrack-ng & cowpaty) [Backtrack4] (7 November 2010) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=J7IRMbPif9g&noredirect=1) oder WPA2 geknackt: Wie der neue WLAN-Hack funktioniert | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | ZDNet.de (http://www.zdnet.de/magazin/41559084/wpa2-geknackt-wie-der-neue-wlan-hack-funktioniert.htm) genauer informieren. Es ist eben nicht sicher und kann seit 2009 gehackt werden. Unsere Strafverfolgungsbehörden und gerade unsere Politiker sind ja so intelligent, daß sie die neuesten Informationen - obwohl absolut frei veröffentlicht - nicht mitbekommen. Es gibt kein absolut sicheres Netz. Dumm ist nur, daß auch unsere Richter eben nix auf die Ralle kriegen und dann so einen Dünnsinn auch noch in Urteile einkippen. Da fragt man sich echt, wer hier intelligent ist. Der Hacker oder der Polizist?
Es geht noch einfacher: wotan.cc | Unfug aus meinem Hirn… (http://www.wotan.cc/) Der WPA2 Key lässt sich bei Geräten von Arcadyan aus der MAC-Adresse berechnen :-D
snoop69 24.03.2012
5.
Zitat von jdm11000Ob WPA2 sicher ist, kann man sich ja mal unter [WiFi] How to: Crack WPA/WPA2 PSK (aircrack-ng & cowpaty) [Backtrack4] (7 November 2010) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=J7IRMbPif9g&noredirect=1) oder WPA2 geknackt: Wie der neue WLAN-Hack funktioniert | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | Lab Notes: Der Blog für Tests & Technik | ZDNet.de (http://www.zdnet.de/magazin/41559084/wpa2-geknackt-wie-der-neue-wlan-hack-funktioniert.htm) genauer informieren. Es ist eben nicht sicher und kann seit 2009 gehackt werden. Unsere Strafverfolgungsbehörden und gerade unsere Politiker sind ja so intelligent, daß sie die neuesten Informationen - obwohl absolut frei veröffentlicht - nicht mitbekommen. Es gibt kein absolut sicheres Netz. Dumm ist nur, daß auch unsere Richter eben nix auf die Ralle kriegen und dann so einen Dünnsinn auch noch in Urteile einkippen. Da fragt man sich echt, wer hier intelligent ist. Der Hacker oder der Polizist?
Das erste ist eine Wörterbuch-Attacke, funktioniert also nicht bei "ordentlichen" PSK (zufallserzeugt, viele Stellen) und das zweite ist kein Angriff auf WPA, sondern auf WPS. WPA/WPA2 an sich ist nicht "gehackt", WPS ausschalten und ein zufallserzeugter PSK und gut ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.