Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ermittlungen: Britischer Barclays wurden offenbar 27.000 Kundendaten gestohlen

Barclays-Zentrale in London: Gestohlene Daten könnten Millionen bringen Zur Großansicht
DPA

Barclays-Zentrale in London: Gestohlene Daten könnten Millionen bringen

Tausende Kundendaten sollen der britischen Großbank Barclays gestohlen worden sein. Das Kreditinstitut ließ Ermittlungen einleiten und informierte die Aufsichtsbehörden. Die Datenpanne bedeutet einen erneuten Rückschlag für das unter mehreren Skandalen leidende Haus.

London - Der britischen Barclays-Bank sind offenbar 27.000 vertrauliche Kundendaten abhanden gekommen. Es handelt sich um Informationen zum Vermögen der Kunden, zu deren Spareinlagen, Verdiensten, Hypotheken und zu deren Versicherungen. Das Bankhaus teilte am Sonntag mit, es habe die Aufsichtsbehörden informiert und Ermittlungen einleiten lassen.

Die Zeitung "The Mail on Sunday" hatte zuvor unter Berufung auf einen Insider berichtet, dass die Informationen geklaut und verkauft worden seien. Es sei allerdings nicht klar, wie die Daten abhanden gekommen seien. Die Zeitung erhielt nach eigenen Angaben von einem anonymen Whistleblower Einblick in 2000 Kundendateien. Manche seien 20 Seiten lang gewesen. Dem Informanten zufolge, befinden sich auf einer Datenbank 25.000 weitere Dateien.

Die gestohlenen Informationen würden auf dem Schwarzmarkt Millionen erzielen, weil Betrüger damit gezielt Kunden mit Investmentgeschäften ansprechen könnten, berichtete die Zeitung weiter.

Trägt Barclays Chart zeigen die Schuld an dem Datenleck, drohen dem Haus hohe Geldbußen. Die Datenpanne bedeutet einen erneuten Rückschlag für das unter mehreren Skandalen leidende Kreditinstitut. Gegen Barclays wird bereits wegen geheimer Zinsmanipulationen ermittelt.

kha/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. --befinden sich auf einer Datenbank 25.000 weitere Dateien. ?
Susi Sorglos 10.02.2014
Ich schätze die überragend hohe Sachkunde der Berichterstatter.
2.
Methados 10.02.2014
Zitat von sysopDPATausende Kundendaten sollen der britischen Großbank Barclays gestohlen worden sein. Das Kreditinstitut ließ Ermittlungen einleiten und informierte die Aufsichtsbehörden. Die Datenpanne bedeutet einen erneuten Rückschlag für das unter mehreren Skandalen leidende Haus. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/barclays-bank-wurden-offenbar-27-000-kundendaten-gestohlen-a-952433.html
wann möchte SPON denn endlich über die gehackte SAMSUNG datenbank berichten ? hier sind immerhin deutsche kunden betroffen. informationsmaterial dazu ist euch letzte woche zugesandt worden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: