Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenlese

Big Data Die Daten-Bank

 |

Wer sich hier um einen Kredit bewirbt, sollte auch im Internet eine gute Figur abgeben. Datenanalysten aus Hamburg bewerten Spuren im Netz, von Facebook-Freunden bis zu Tippfehlern beim Ausfüllen von Formularen. Jetzt wollen sie eine globale Bonitätsauskunft aufbauen.

Der Backsteinbau in Hamburg-Winterhude sieht nicht aus wie eine Bankfiliale, und doch werden hier Kredite vermittelt. "Kreditech" steht auf einem Plastikbanner, drinnen herrscht eine Atmosphären-Mischung aus Garagenfirma und Wohngemeinschaft, überall hängen Zettel an den Wänden: "Schuhe aus".

Sebastian Diemer und Alexander Graubner-Müller treten nicht wie typische Vertreter deutscher Kreditinstitute auf, deren Geschäftsmodell sie ohnehin für gestrig halten. "Zumindest das klassische Filialbankmodell ist ein Auslaufmodell", sagt der jung-dynamische Diemer, der den klassischen Start-up-Look trägt: Jeans und Kapuzenpulli.

Sebastian Diemer und Alexander Graubner: Kreditech-Gründer in ihrem Hamburger Büro Zur Großansicht
Achim Multhaupt

Sebastian Diemer und Alexander Graubner: Kreditech-Gründer in ihrem Hamburger Büro

Die selbstbewussten Firmengründer verleihen Geld übers Internet, kurzfristige Minikredite bis maximal 500 Euro, wobei der Durchschnittskunde 109 Euro erhält. Sie verlangen dafür keine Schufa-Auskunft, sondern ermitteln die Ausfallwahrscheinlichkeit selbst - ihr Social-Scoring-Verfahren besteht aus superschnellen Datenanalysen. "Im Idealfall ist das Geld innerhalb von 15 Minuten nach Bewilligung auf dem Konto, in Polen klappt das schon regelmäßig", so Diemer. Kreditech will dafür von seinen Nutzern so viele Daten wie irgend möglich - je mehr das Unternehmen bekommt, desto präziser wird die Prognose, desto höher der mögliche Kreditrahmen für die Kunden.

Die Bewertungsprofile von Ebay-Konten sind ohnehin öffentlich einsehbar. Zudem verlangt Kreditech Zugang zu Facebook-Profilen, um zu prüfen, ob Foto und Ort mit anderen Informationen etwa bei Xing oder LinkedIn übereinstimmen - und ob es unter den Freunden viele mit ähnlichen Bildungsabschlüssen gibt oder viele Kollegen, die in derselben Firma arbeiten.

Das alles erhöhe die Wahrscheinlichkeit, es mit einer realen Person zu tun zu haben, erklärt Diemer. Selbst die Frage, ob die Kreditbitte von einem teuren iPad aus gestellt wurde oder von einem billigen Aldi-Computer, geht mit in die Wertung ein. Auch das Verhalten der Antragsteller spielt eine Rolle - etwa die Zeit, die sie zum Ausfüllen des Fragebogens brauchen. Ebenso werden die Fehlerhäufigkeit und der Einsatz der Löschtaste nüchtern registriert.

Bis zu 8000 verschiedene Einzelinformationen verarbeite der Kreditech-Algorithmus auf diese Weise pro Anfrage, sagen die Macher, die ihre Firma im März 2012 gründeten und schnell expandieren. In Polen, Spanien, Tschechien ist Kreditech schon online, in Russland wollen die Hamburger in diesen Tagen starten.

In Deutschland lief der Geldverleih nur drei Wochen - dann stellte Kreditech den Service wieder ein. "Präventiv", wie Diemer sagt. Tatsächlich hatte sich da bereits die Finanzaufsicht BaFin gemeldet und eine Prüfung des Geschäftsmodells angekündigt. Die Hamburger verlangten nämlich nicht nur hohe Zinsen, sondern auch den Erwerb eines "Bonitätszertifikats", das bis zu 49 Euro kosten konnte.

Den Zwangserwerb von Zertifikaten habe man inzwischen auch in den anderen Märkten abgeschafft, so die Kreditech-Macher. Die von ihnen verlangten Zinsen rangierten je nach Darlehenshöhe, Score-Wert und Laufzeit zwischen 5 und 28 Prozent im Monat.

Es sind indes nicht die Mikrokreditanfragen und Zinseinkünfte, von denen sich die Macher hohe Umsätze versprechen. Ihr eigentliches Ziel ist der Aufbau einer internationalen, sich selbst aktualisierenden Bonitätsdatenbank für andere Unternehmen, Online-Händler beispielsweise. Bisherige Scoring-Verfahren basierten auf weniger Parametern, die zudem nur die Kreditvergangenheit abbildeten, so Diemer. In vielen Ländern gebe es nicht mal das - eine Schufa mit einer ähnlich großen Marktdurchdringung wie in Deutschland existiert nur in wenigen Märkten: "Für fast drei Viertel der Weltbevölkerung gibt es noch keine verlässlichen Bonitätsauskünfte", so Graubner-Müller.

Neben Kreditech versuchen sich auch Anbieter wie Zestfinance und das britische Wonga mit ähnlichen Zielen in dem prekären Markt, der neben rechtlichen Fragen auch moralische aufwirft. In Großbritannien machte Wonga Negativschlagzeilen, als es versuchte, Studenten aus staatlichen Studentenkrediten in eigene, ungleich teurere Darlehen zu locken.

Die Kreditech-Gründer, die sich schon seit ihren Jugendtagen in Wiesbaden kennen, beteuern, man habe sich weder in Sachen Datenschutz noch bei der Zinshöhe etwas vorzuwerfen. "Die Schufa speichert Daten auf Vorrat, wir nur bei einer konkreten Anfrage." Im Übrigen würden die Daten abgelehnter Antragsteller nach 90 Tagen fast sämtlich gelöscht - nur was notwendig sei, um einen einmal abgelehnten Bewerber wiederzuerkennen, werde länger vorgehalten.

Investoren halten Social Scoring offenbar dennoch für außerordentlich attraktiv: Kreditech sicherte sich im Dezember vier Millionen Dollar, erst im April stiegen zudem die Samwer-Brüder mit einem Fonds in ähnlicher Höhe ein. Wonga sammelte bereits 141 Millionen Dollar von Geldgebern ein.

Die vollständige Titelgeschichte zum Thema "Big Data: Wie Staaten und Konzerne berechnen, was wir tun werden" finden Sie im SPIEGEL.

20 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
jj2005 14.05.2013
Emmi 14.05.2013
blueyes1 14.05.2013
geotie 14.05.2013
username987 15.05.2013
Freddy Kraus 15.05.2013
xees-s 15.05.2013
StonyBrook 15.05.2013
collapsar 15.05.2013
whaleryda 15.05.2013
whaleryda 15.05.2013
whaleryda 15.05.2013
berufskonsument 15.05.2013
Emil Peisker 15.05.2013
omop 15.05.2013
xcountzerox 16.05.2013
kreditech_pr_team 16.05.2013
StonyBrook 17.05.2013
apetri1 17.05.2013
collapsar 27.05.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: