Bitcoin Ebay-Tochter verhandelt über Einführung von virtueller Währung

Bisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten. Künftig könnte auch ein zu Ebay gehörender Zahlungsdienstleister die virtuelle Währung akzeptieren. Erste Gespräche sollen schon laufen.

Bitcoin-Münzen: Dezentrale, virtuelle Währung ohne Aufsicht
REUTERS

Bitcoin-Münzen: Dezentrale, virtuelle Währung ohne Aufsicht


Bitcoin könnte mehr Akzeptanz im Online-Geldverkehr erfahren: Der zu Ebay gehörende Zahlungsabwickler Braintree soll Gespräche über eine Einführung der virtuellen Währung führen, wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Eingeweihte berichtet.

Das Digitalgeld könnte so einen kräftigen Schub erhalten, denn Braintree wickelt Zahlungen ab für Firmen wie den Bettenvermittler Airbnb, den Fahrdienst Uber oder den Restaurant-Reservierer OpenTable. Ebay hatte Braintree im September 2013 gekauft und führt es als Sparte der Zahlungseinheit PayPal.

Dem Zeitungsartikel zufolge erwägt man bei Ebay, bei Braintree erste Tests mit Bitcoin zu machen. Zu diesem Zweck werde derzeit mit einigen Firmen aus der Branche verhandelt, darunter die Online-Börse Coinbase. Es sei jedoch möglich, dass auch Ebay und PayPal mit der Zeit Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren.

Traum der Cypherpunks

Solche Andeutungen hatte Ebay-Chef John Donahoe bereits in der "Financial Times" gemacht. "Digitalwährungen werden sich zu einer sehr mächtigen Sache entwickeln", sagte er dem Blatt im November 2013. Sein Unternehmen sei dabei, das Spektrum der akzeptierten Zahlungsmittel zu erweitern, hieß es bereits damals.

Auch der einstige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hält Crypto-Währungen offenbar für ein zukunftsträchtiges Geschäft. Guttenberg ist als Berater beim amerikanischen Start-up Ripple Labs eingestiegen, bei dem virtuelle Währungen getauscht werden können.

Bitcoin gibt es seit 2009, sie werden vor allem bei Geschäften im Internet angewendet und sollen Geldwirtschaft unabhängig von Zentral- und Geschäftsbanken möglich machen. Für die anarchischen Cypherpunks geht damit ein Traum in Erfüllung - Verbraucherschützer hingegen warnen wegen mangelnder Einlagensicherung, Hackerattacken und extremen Kursschwankungen vor der digitalen Währung.

ore/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ofelas 15.08.2014
1. Hallo...jemand zuhaus
Zitat von sysopREUTERSBisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten. Künftig könnte auch ein zu Ebay gehörender Zahlungsdienstleister die virtuelle Währung akzeptieren. Erste Gespräche sollen schon laufen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bitcoin-bei-paypal-und-ebay-braintree-will-crypto-waehrung-nutzen-a-986217.html
...nicht wenn man etwas ueber den Tellerrand geschaut hat, wo Bitcoin seit Monaten von anerkannten Investoren, fangen wir mal mit A an wie Amazon... http://www.bitcoinvalues.net/who-accepts-bitcoins-payment-companies-stores-take-bitcoins.html
wurzelbär 15.08.2014
2. Bitcoin
wird erst interessant, wenn es ohne MwSt. als Zahlungsmittel anerkannt wird. Damit entfällt die politische, diktatorische Finanzenteignung jedem Menschen gegenüber. Die MwSt. ist die größte Finanzierung der politischen Gesellschaftsschicht aus dem Volk, da selbst Wasser und Brot- wie alles andere auch, davon betroffen ist.
j.vantast 15.08.2014
3. Um Gottes Willen
Zitat von sysopREUTERSBisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten. Künftig könnte auch ein zu Ebay gehörender Zahlungsdienstleister die virtuelle Währung akzeptieren. Erste Gespräche sollen schon laufen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bitcoin-bei-paypal-und-ebay-braintree-will-crypto-waehrung-nutzen-a-986217.html
Haben wir mit dem ganzen Buchgeld der Börse nicht schon genug virtuelles Geld? Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse. Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.
mark78 15.08.2014
4. Fud
Zitat von j.vantastHaben wir mit dem ganzen Buchgeld der Börse nicht schon genug virtuelles Geld? Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse. Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.
Die Ängste sind völlig unbegründet. Die Risiken übernehmen die Zahlungsanbieter. Für den Verkäufer ist es letztlich egal wie gezahlt wird. Allerdings sind die Gebühren bei Bitcoin wohl deutlich niedriger, da keiner ein Monopol darauf hat. Außerdem sind die Zahlungsanbieter sehr wohl reguliert.
whocaresbutyou 15.08.2014
5. genau so ist es...
Zitat von j.vantastHaben wir mit dem ganzen Buchgeld der Börse nicht schon genug virtuelles Geld? Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse. Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.
Genau so ist es. Bitcoin ist ungeregelt, unkontrolliert, nicht rückverfolgbar, in der Menge begrenzt und fälschungssicher. Und genau DAS ist es, was Bitcoin von bestehenden Wärungen unterscheidet und somit in bestimmten kreisen so attraktiv macht (und damit meine ich nicht ausschließlich kriminelle Kreise). Der Nebeneffekt ist, dass sie quasi stündlich nachschauen müssen, was ihre Bitcoins gerade wert sind und wenn jemand sie hackt oder klaut sind sie im Eimer. Der Preis der Freiheit... ;o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.