Netzwerkausrüster BlueCoat: Iran und Sudan filtern und schnüffeln mit US-Technik

Von

Forscher haben Internet-Filtersysteme der BlueCoat in Ländern entdeckt, in denen die Geräte gar nicht stehen dürften. Mit der Technik lassen sich Menschen gezielt ausspähen - in Syrien, Iran und im Sudan können die Folgen tödlich sein. Beim Aufspüren der Spähtechnik half ein Botnetz.

Netzwerkkabel: Filtertechnik aus den USA in autoritären Regimen Zur Großansicht
DPA

Netzwerkkabel: Filtertechnik aus den USA in autoritären Regimen

Die Internetfilter der Firma BlueCoat lassen sich in 83 Ländern aufspüren. Mit den Geräten kann der Datenverkehr überwacht werden, Websites lassen sich sperren und Nutzer gezielt ausforschen - es sind mächtige Werkzeuge, die in den falschen Händen viel Schaden anrichten können.

Umso kritischer ist, dass Anlagen der US-Firma offenbar auch in Ländern stehen, die sowohl Menschenrechte missachten als auch mit Handelssanktionen seitens der USA belegt sind: der Sudan, Iran und Syrien. Das berichten Forscher des Citizen Lab der University of Toronto. Auch in der Elfenbeinküste werden demnach BlueCoat-Systeme eingesetzt.

Die Forscher haben nach zwei Geräten der US-Firma gesucht, nach ProxySG und PacketShaper. "Komplette Kontrolle", verspricht die Firma für ProxySG, der Datenverkehr könne untersucht und gefiltert werden. Verschlüsselte Daten könnten gesondert an einen Server geschickt werden - eine neue Funktion namens "Encrypted Tap" soll es erlauben, selbst in den verschlüsselten Datenverkehr hineinzusehen.

Internetzensus spürt Filter auf

Mit PacketShaper soll es möglich sein, gezielt Websites zu blockieren. So kann beispielsweise Facebook im Netzwerk erlaubt werden, nicht aber Spiele auf Facebook. Das Gerät soll einfache Kontrolle ermöglichen, gleichzeitig gezielte Eingriffe erlauben.

Citizen Lab hat die Geräte in einem riesigen Datensatz aufgespürt, den ein Hacker wohl nicht völlig legal mit Hilfe eines Botnets gesammelt hatte, dem sogenannten Carna-Botnet. Der Unbekannte hatte vergangenes Jahr Hunderttausende Computer weltweit ferngesteuert und mit deren Hilfe systematisch IP-Adressen abgefragt. Unter den 1,3 Milliarden IP-Adressen fanden die Forscher die Überwachungssysteme. Sie betonen, dass ihre Untersuchung keineswegs vollständig sei.

Fotostrecke

5  Bilder
Erde online: Die Vernetzung der Welt
Dass das Regime von Baschar al-Assad in Syrien mehr als ein Dutzend BlueCoat-Systeme einsetzt, hatte SPIEGEL ONLINE bereits 2011 berichtet. Ein Tochterunternehmen einer deutschen Firma aus München, das in Dubai sitzt, hatte die Überwachungsgeräte trotz Embargo nach Syrien geschafft. Dieses Jahr wurde die Firma zu einer Strafe in Höhe von 2,8 Millionen Dollar verurteilt. Der Händler soll gegenüber BlueCoat behauptet haben, die Geräte seien für Afghanistan und den Irak bestimmt.

BlueCoat-Technik auch in China

Gegenüber der "Washington Post" erklärte ein BlueCoat-Sprecher zu den neuen Enthüllungen: Man habe niemals den Verkauf der Technik in Länder erlaubt, die unter einem US-Handelsembargo stehen. Außerdem seien die Geräte ja gar nicht zu Überwachungszwecken gedacht.

Was die Forscher von Citizen Lab auch anmerken: Ein Handelsembargo ist derzeit wohl das einzige Hindernis, das Firmen davon abhalten soll, Überwachungstechnik in alle Welt zu verkaufen. Nach dem Arabischen Frühling, als Filter- und Überwachungstechnik aus Europa und den USA in autoritären Regimen entdeckt worden war, gab es zwar eine Diskussion über die Beschränkung von Software-Exporten, doch es änderte sich wenig.

Auch in Deutschland wurden damals Rufe nach Beschränkungen laut. Siemens-Technik wurde offenbar nach Syrien verkauft, in Bahrain kam ein Trojaner zur Ausspähung der Opposition zum Einsatz, der wohl aus Deutschland kam. Die Bundesregierung hatte den Export von Überwachungstechnik in autoritäre Regime sogar mit Hermes-Bürgschaften abgesichert. Diskutiert werden Regeln zur stärkeren Kontrollen nun in der Europäischen Union.

Zu den 83 Ländern, in denen Citizen Lab die Überwachungstechnik gefunden hat, gehören weitere Staaten im Nahen Osten sowie China.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bluecoat
rst2010 10.07.2013
Zitat von sysopDPAForscher haben Internet-Filtersysteme der BlueCoat in Ländern entdeckt, in denen die Geräte gar nicht stehen dürften. Mit der Technik lassen sich Menschen gezielt ausspähen - in Syrien, Sudan und Iran können die Folgen tödlich sein. Beim Aufspüren der Spähtechnik half ein Botnetz. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bluecoat-iran-und-sudan-filtern-internet-mit-us-technik-a-910268.html
ist ein proxy. der in vielen firmen eingesetzt wird. um den drang der nutzer nach unsicheren seiten, porno facebook und co einzudämmen zugunsten geschäftlicher kommunikation. aber nutzen lässt sich das filtern im proxy auf vielfältige weise. mit squid (open source) ginge das alles auch, aber bluecoat skaliert besser.
2. Iran und Sudan filtern und schnüffeln mit US-Technik
fariborsma 10.07.2013
Umgekehrt doch. USA missbrauchen suden`S Technik. Oder: Wer soll hier reingewaschen werden?i
3.
woiza 10.07.2013
Zitat von fariborsmaUmgekehrt doch. USA missbrauchen suden`S Technik. Oder: Wer soll hier reingewaschen werden?i
Seit wann ist Bluecoat eine sudanesische Firma? Vielleicht erst informieren und dann posten...
4. deep packet inspection uund filtering
bmmayr 10.07.2013
Wer deep packet inspection uund filtering machen will, der kann das auch mit quelloffener software und (fast) standard hardware machen. Die Terra software von Wortmann konnte man sogar mal (immer noch ?) als lauffähige appliance runterladen und in einer virtual machine laufen lassen. Auf dieser Basis kann man sich sicher ein ganz ordentliche Überwchungsstruktur zusammenbauen. Wer das in großem Umfang machen will, dem fällt es mit kommerziellen Produkten sicher leichter, aber wer will, der kann und kein Embargo wird ihn davon abhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.