Breiviks Lieblings-Blogs: Weltbild der Verschwörung

Von

Anders Breivik, der Mörder von Norwegen, las islamophobe Blogs, nun reagieren die Multikulti-Feinde auf seine Taten und finden seltsame Erklärungen dafür: "Videospiele", "Multikulturalismus", "islamische Rassisten" - schuld ist, was in das rechte Weltbild passt.

Anders Behring Breivik: Seine Lieblingsblogger reagieren auf die Tat Zur Großansicht
REUTERS/ Scanpix Sweden

Anders Behring Breivik: Seine Lieblingsblogger reagieren auf die Tat

Wie reagiert jemand, den der Attentäter Anders Breivik in seinem Textkonvolut "Lieblingsschriftsteller" nennt? Jemand, von dem Breivik schreibt: "Unsere Ansichten sind recht ähnlich mit dem Unterschied, dass ich ein bewaffneter Widerstandskämpfer bin." Jemand, dessen Texte Breivik auf mehreren hundert Seiten seines Pamphlets kopiert hat?

"Einfach schrecklich" sei das, schreibt der angeblich aus Norwegen stammende Blogger Fjordman. Er hat am Montag einen langen, auf Englisch und Norwegisch verfassten Text veröffentlicht. Im Blog Gatesofvienna, einer jener nach eigener Zuschreibung "islamkritischen", "nationalen" oder "konservativen" Publikationen, für die Fjordman seit Jahren Texte unter anderem über Zuwanderung und den Islam verfasst. In einem jener Blogs, in denen Breivik auf Fjordmans Beiträge aufmerksam wurde.

"Hunderttausende haben meine Essays über die Jahre gelesen"

Auf die Frage, ob er sich von Breivik instrumentalisiert, missverstanden fühle, antwortet Fjordman in einer E-Mail: "Ich habe keine Ahnung, was bei diesem Mann falsch gelaufen ist, warum er so etwas getan hat." Der Autor führt aus, dass er unter diesem Pseudonym erst seit Februar 2005 über den Islam und Einwanderung blogge, Breivik habe aber laut Medienberichten schon 2002 mit der Planung seiner Taten begonnen. Und: "Hunderttausende haben meine Essays über die Jahre gelesen, und soweit ich weiß, hat nicht ein einziger von ihnen deswegen auch nur einen Sperling getötet."

Liest man Fjordmans Artikel zu den Morden im Blog Gatesofvienna, gewinnt man einen Eindruck davon, wie er viele seiner Texte aufbaut. Es stehen Sätze darin, die für den Leser nachvollziehbar sind, die jeder in so einer Situation schreiben könnte, wie zum Beispiel: "Wer auch immer diese unbeschreiblichen Gräueltaten angerichtet hat, ist ein Monster und verdient so wenig Mitleid, wie er es seinen unschuldigen, unbewaffneten Opfern entgegenbrachte." Laut eigenen Angaben kennt Fjordman einen der Überlebenden von der Insel Utøya.

Interessant ist an diesem Satz das "Wer auch immer" ("Whoever" im englischen Original) - hier könnte man einen Zweifel an den Berichten über die Taten in Norwegen herauslesen, wenn man den Text mit einer entsprechenden Einstellung liest. Auf die Nachfrage, ob er an der Täterschaft Breiviks zweifele, antwortet Fjordman: "Ich glaube, dass er das getan hat. Aber das Ausmaß ist so unvorstellbar, dass ich es schwer glauben kann, dass er ganz allein gehandelt hat."

Thilo Sarrazin als Opfer "herrschender multikultureller Oligarchen"

Einige von Fjordmans Texten liefern ideale Versatzstücke für die Weltbilder von Verschwörungstheoretikern. Fjordman wird manchmal auch explizit, zum Beispiel in einem Anfang Mai publizierten Text über die Zukunft Europas. Darin steht unter anderem:

"Alle Nationen überall auf der Welt versuchen, ihr Volkstum zu bewahren. Nur in mehrheitlich weißen, westlichen Ländern führen die Behörden einen vorsätzlichen, demografischen und kulturellen Krieg gegen die Mehrheitsbevölkerung."

In diesem Text schreibt Fjordman von "den Behörden". In einem anderen Text vom September 2010 verwendet er schon im Titel eine andere Formulierung: "Thilo Sarrazin gegen die herrschenden multikulturellen Oligarchen". Fjordmans elaboriertes Geraune lässt sich auf diese einfache Verschwörungstheorie reduzieren: Eine kleine Gruppe mächtiger, reicher Personen in westlichen Staaten hole massenhaft "fremde Stämme" in ihr Land.

Auf die Frage nach seinem Antrieb, über Jahre solche Textmengen zu schreiben, antwortet Fjordman unter anderem mit einer Kurzfassung seines Weltbilds: "Ich bin überzeugt, dass die islamische expansionistische Aggression eine Bedrohung für westliche Zivilisationen ist, aber ich glaube auch, dass einige grundlegende Schwächen in unseren Gesellschaften dies erst ermöglicht haben."

Welche Schwächen das sein sollen, führt Fjordman in seiner E-Mail nicht weiter aus, aber hier dürfte der Text der Verschwörung im Kopf mancher Leser weiterlaufen: Die Schwächen sind abzustellen, will man die Zivilisation retten. Es könnte sein, dass sich jemand aus diesem Gedankengang eine Rechtfertigung für Gewalt zusammenreimt, auch wenn Fjordman derlei verdammt.

Niemals habe er in einem seiner Texte zu Gewalt aufgerufen, schrieb er am Montag. Menschen wie er würden seit Jahren vor "ethnischen Spannungen warnen" - er "schaffe sie nicht". Und dann stellt Fjordman eine jener rhetorischen Fragen, die Anregungen für wirre Weltbilder geben: Warum, so fragt er, würde in den Medien erst seit einigen Jahren zwischen einem radikalen und einem moderaten Islam unterschieden? Fjordman antwortet nicht darauf, das soll schon der Leser selbst tun.

Die anderen sind schuld

Und so weiter. Fjordmans Reaktion folgt einem Muster, das man nun in vielen der Blogs beobachten kann, die Breivik in seinem Pamphlet oft zitiert, die allesamt Fjordmans Texte veröffentlicht haben und die diesen kleinsten gemeinsamen Nenner haben: Einwanderung ist eine Bedrohung in vielen westlichen Staaten. Die Reaktion auf die Morde in Norwegen ist ähnlich: Die Autoren zeigen sich erschüttert, verurteilen die Gewalt und spulen dann ihr Standardprogramm ab.

Auf Brusselsjournal.com diagnostiziert ein Autor aus der Ferne: "Seine [Breiviks] Wut, genährt von Videospielen, könnte auch verursacht sein durch das Fehlen einer echten Debatte über die radikalen Veränderungen, die der Multikulturalismus bewirkt." Auf Jihadwatch.org führt ein Autor aus, Charles Manson habe in dem Beatles-Song "Helter Skelter" eine Aufforderung zum Töten herausgehört, die es nicht gebe - so verhalte es sich auch mit Breivik und Jihadwatch. Und nun würden die "Breivik-Morde" dazu "verwendet, den Widerstand" zu diskreditieren. Und Pamela Geller behauptet auf atlasshrugs2000.typepad.com: "Sollte ihn jemand zu Gewalt aufgehetzt haben, waren es die islamischen Rassisten."

So lang, elaboriert und belesen die Autoren vieler dieser Blogs schreiben, letztlich haben sie auf jede Tat, jedes Ereignis und jede Kritik nur diese eine Antwort: Ihr Feindbild ist an allem schuld und für alles verantwortlich.

Das haben diese Reaktionen mit Breiviks Pamphlet gemeinsam.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 922 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
brotbüchse 26.07.2011
Zitat von sysopDer Mörder von Norwegen las islamophobe Blogs, nun reagieren die Multikulti-Feinde auf seine Taten und finden seltsame Erklärungen dafür:*"Videospiele", "Multikulturalismus", "islamische Rassisten" - schuld ist, was in das rechte Weltbild passt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,776563,00.html
Die Junge Freiheit sah in ihm auch nur einen Psychopathen. So vermeidet man die Diskussion um die Gründe, die der Täter für die Taten anführt. Denn die Themen finden sich in dieser Zeitung ständig.
2. Er hat es doch erklärt.
kurtwied, 26.07.2011
Hier die Erklärung von Täterseite wer seine Vorbilder für den Anschlag waren und wegen welcher Gruppe er es für nötig hielt eine solche monströse Tat zu begehen: "Unfortunately, spectacular operations like these are the only way to be heard. (...) The Muslims showed us that deadly shock attacks are the only tool we have at the moment (...) explaining our agenda to everyone we are making it very hard for the cultural Marxist/multiculturalist media to ignore the call of the free people of Europe. (...)" Ich finde aber nicht, dass man die von ihm benannten Gruppen tatsächlich direkt verantwortlich machen sollten.
3.
hinderschannes 26.07.2011
Das sind natürlich sicher ein Haufen Ursachen und mit Sicherheit war Breivik auch nicht ganz dicht in seinem Oerstübchen. Trotzdem tragen Leute wie Boeder, Zarrazin, Matussek und Fleischhauer auch ihren Teil an Schuld für einen Zeitgeist, in dem soetwas möglich ist.
4. .
Olaf 26.07.2011
Zitat von sysopDer Mörder von Norwegen las islamophobe Blogs, nun reagieren die Multikulti-Feinde auf seine Taten und finden seltsame Erklärungen dafür:*"Videospiele", "Multikulturalismus", "islamische Rassisten" - schuld ist, was in das rechte Weltbild passt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,776563,00.html
Solange man versucht das Problem des Terrorismus an einem bestimmten Weltbild festzumachen, sei es nun rechts oder links oder islamisch oder christlich oder was-auch-immer, nutzt man diesen Anschlag nur für eigene Zwecke. Es geht um Extremismus, wie man ihn rechtzeitig erkennt und wie man dagegen vorgeht. Bei den ersten Meldungen des Anschlages haben die meisten Medien einen islamistischen Hintergrund vermutet, das stellte sich als falsch heraus. Daran sieht man, wie gefährlich es ist sich auf eine politische Richtung festzulegen. Man muss sie alle im Auge behalten, die durchgeknallten aller Couleur, die uns ihre neue Weltordnung mit Gewalt aufzwingen wollen.
5. jedes negat. Lebensgefühl findet immer seine (teils hingebogene) Philosophie
kalumeth 26.07.2011
Zitat von brotbüchseDie Junge Freiheit sah in ihm auch nur einen Psychopathen. So vermeidet man die Diskussion um die Gründe, die der Täter für die Taten anführt. Denn die Themen finden sich in dieser Zeitung ständig.
@Zitat von enrico33a ein christlicher Fundamentalist steht auf dem Fundament Jesus Christus und Jesus sagt dass wir ALLE Menschen LIEBEN sollen. Somit war es auch ganz sicher kein christlicher Fundamentalist sondern vielmehr doch eher ein "Freimaurer". Ich denke eher, die Anders' Philosophie hieß: "warum hat sich mein Vater/ meine Eltern/ nicht mehr für mich interessiert?" Wenn er in seinem Manifest davon schreibt, dass er "Europa befreien" möchte ..und "wenn er dafür gehasst wird, wäre es wie bei einem Kind, das seine Eltern hasst, wenn sie es schlagen, obwohl sie es zu seinem Besten nur beschützen" ..dann spricht das m.E. Bände! Der Attentäter fühlte sich offenbar in einem konservativen Weltbild zu Hause - was an sich ja nicht schlecht sein muss. Seine Eltern (zumindest der Vater) hingegen waren augenscheinlich eher Weltoffen - auch gut soweit. Dass sein Vater, als Anders 15 war, den Kontakt zu ihm -unverstanden- abbracht, anstatt sich über seine Grafitisprayerei (focus.de) mit ihm mal wirklich auseinander zu setzen, kann jedoch Hass (auf die "fremde" Welt, stellvertretend damals in Frankreich) ausgelöst haben. - Doch auch so etwas kann man freien Eltern nunmal nicht anlasten. Für den grausamen Amoklauf kommen solche Überlegungen leider zu spät. Unschuldige haben ihre Leben verloren. Der Täter wird nie wieder in Freiheit sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Anschläge in Norwegen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 922 Kommentare

"Abscheuliche Akte der Gewalt"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fläche: 323.787 km²

Bevölkerung: 4,920 Mio.

Hauptstadt: Oslo

Staatsoberhaupt:
König Harald V.

Regierungschef:
Erna Solberg

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Norwegen-Reiseseite


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.