Internet und Telefon: Britischer Geheimdienst soll umfassenden Datenzugriff bekommen

Ein neues Gesetz könnte Provider in Großbritannien bald zwingen, dem Geheimdienst Telefon- und Internet-Verbindungsdaten von Verdächtigen zu übermitteln - in Echtzeit. Außerdem sollen diese Daten zwei Jahre gespeichert werden.

Government Communications Headquarters in Cheltenham: Verbindungsdaten für den Geheimdienst Zur Großansicht
Reuters/ Crown Copyright

Government Communications Headquarters in Cheltenham: Verbindungsdaten für den Geheimdienst

Welche Websites wurden aufgerufen, wem wurde eine E-Mail geschrieben, mit wem telefoniert - auf diese Verbindungsdaten soll der britische Geheimdienst Government Communications Headquarters (GCH) nach einem Bericht der BBC künftig zugreifen dürfen. Das Vorhaben wird vom Innenministerium als strategisch wichtig eingestuft und könnte Anfang Mai von der Queen angekündigt werden.

Nur die Inhalte der Kommunikation sollen dem Geheimdienst vorenthalten werden. Die dürften zwar auch interessant sein, doch schon die Verbindungsdaten ermöglichen eine weitgehende Überwachung. Denn enthalten sind in solchen Datensätzen meist auch Informationen über die Funkzellen, in denen sich ein Mobiltelefon eingebucht hat. So lassen sich detaillierte Bewegungsprofile erstellen. Ob diese Daten dazugehören, ist bisher unklar.

Von der Vorratsdatenspeicherung, wie sie eine Richtlinie in der Europäischen Union vorsieht, unterscheidet sich das britische Geheimdienst-Gesetz - zumindest in dieser Phase. So ist kein richterlicher Vorbehalt vorgesehen und gespeichert werden sollen auch die besuchten Websites, nicht nur, wann jemand für welche IP-Adresse im Internet verantwortlich ist.

Der konservative Abgeordnete David Davis kritisierte das Vorhaben gegen über der BBC. Er warnte davor, dass nicht nur Terroristen und Kriminelle von so einem Gesetz betroffen wären, sondern E-Mails, Telefonanrufe und Internetzugang von wirklich jedermann. Auf diese Daten könne die Regierung ohne weiteres zugreifen. "Man sollte in einer anständigen, zivilisierten Gesellschaft nicht so weit gehen, aber das ist genau das, was vorgeschlagen wird", sagte Davis.

Das Innenministerium betonte in einer Stellungnahme die Notwendigkeit der technischen Überwachung. Sie sei erforderlich, um schwere Verbrechen und Terrorismus aufzuklären und die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten.

Provider fürchten Kosten - und den Zorn der Kunden

Ein ähnliches Gesetz war bereits 2009 diskutiert worden, die Labour-Regierung zog es jedoch zurück. Damals wie heute geht es um die Kosten, die Mobilfunk- und Internetprovider fürchten, berichtet der "Guardian". Die Unternehmen müssten große Mengen Daten zwei Jahre lang speichern sowie Schnittstellen bereitstellen. Die Provider führen nun außerdem moralische und rechtliche Bedenken ins Feld, ob eine derartige Überwachung zulässig sei.

Dass sich anhand von Verbindungsdaten ein detailliertes Bild über die Gewohnheiten und die sozialen Kontakte eines Menschen erstellen lässt, hat "Zeit Online" veranschaulicht. Dazu wurden die Vorratsdaten des Grünen-Politikers Malte Spitz, der die Telekom juristisch dazu gebracht hatte, ihm die über ihn gespeicherten Daten auszuhändigen, visuell aufbereitet.

In Deutschland wird die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung derzeit nicht angewendet. Das Bundesverfassungsgericht hatte ein erstes Gesetz wieder gekippt, seitdem weigert sich das FDP-geführte Justizministerium, den Wünschen der Unionspolitiker und Ermittlungsbehörden nach einer weitreichenden Speicherung von Vorratsdaten nachzukommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel drängt auf eine schnelle Lösung, nachdem die EU-Kommission ein Strafverfahren angekündigt hatte. Das Justizministerium favorisiert ein sogenanntes Quick-Freeze-Modell, bei dem Ermittler Provider anweisen können, Verbindungsdaten zu speichern. Mit einem richterlichen Beschluss können sie anschließend auf diese Daten zugreifen. Statt voller sechs Monate sollen die Daten bei diesem Modell offenbar nur sieben Tage vorrätig gehalten werden.

Provider in Deutschland müssen die Verbindungsdaten ihrer Kunden nur speichern, so sie für Abrechnungszwecke notwendig sind. Einige Unternehmen halten deswegen keine Verbindungsdaten vorrätig, andere Provider speichern solche Daten trotzdem für mehrere Monate.

Deutsche Geheimdienste können über Schnittstellen den E-Mail-Verkehr ins Ausland überwachen und dürfen einen bestimmten Prozentsatz der E-Mails automatisch mit einer Liste von Suchwörtern abgleichen. Diese Einsätze beschließt das parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages.

Der Autor auf Facebook

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Öffentliche Sicherheit!
gugugy 02.04.2012
Zitat von sysopReuters/ Crown CopyrightEin neues Gesetz könnte Provider in Großbritannien bald zwingen, dem Geheimdienst Telefon- und Internet-Verbindungsdaten von Verdächtigen zu übermitteln - in Echtzeit. Außerdem sollen diese Daten zwei Jahre gespeichert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,825156,00.html
Öffentliche Sicherheit! Das ist heutzutage die Furcht unfähiger, nichtsnutziger, korrupter und geldgieriger Politiker vor dem Zorn der von ihnen betrogenen Bürger.
2. Viele distrophische Romane
felisconcolor 02.04.2012
Zitat von sysopReuters/ Crown CopyrightEin neues Gesetz könnte Provider in Großbritannien bald zwingen, dem Geheimdienst Telefon- und Internet-Verbindungsdaten von Verdächtigen zu übermitteln - in Echtzeit. Außerdem sollen diese Daten zwei Jahre gespeichert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,825156,00.html
der Vergangenheit kamen aus England oder Amerika. ihre Autoren wussten schon warum. Ich finde ein Regierung (oder Teile davon) in Wahrheit nur noch lächerlich, wenn sie sich nur mit solchen Mittel wehren kann oder siche eine wie auch immer geartete Legitimation verschaffen kann. Wie armseelig sind solche Menschen. Aber sie werden ja tatkräftig von denen unterstützt die schon hübsche Autos verbieten wollen, weil sie sie sich selbst nicht leisten können. Ein kleiner Geist hat halt Angst. Und Dummheit gebiert noch mehr Angst. Nur wirklich dumm ist der, der nichts dagegen tut.
3.
gegenrede 02.04.2012
Der Wunsch gewisser Politiker die Bürger bis in den letzten Winkel überwachen zu wollen weist pathologische/faschistoide Züge auf. Die Frage stellt sich, was ist mit den Bürgern, die diese Politiker wählen und sich gerne vor den Behörden "nackisch" machen wollen. Wer angstmotiviert seine Privatsphäre/Anonymität freiwillig aufgibt sollte sich ernsthaft mit seiner Psyche auseinandersetzen.
4. orwellsches Horrorszenario
mantrid 02.04.2012
Fehlt nur noch, das konsequent der Sexualverkehr überwacht wird, um Vaterschaften künftig leichter klären zu können. Noch besser wäre es, bereits Neugeborenen einen GPS-Chip einzupflanzen, so dass Kindesentführer, gewalttätige Demonstranten, Einbrecher in Echtzeit überführt werden können. Als Bonus sollte Kranken- und Lebensversicherern die Daten von Arztbesuchen (auch den unterlassenen) sofort übermittelt werden, damit gerechte Gebühren und Beiträge erhoben werden können. selbst Temposünder wären so leicht zu identifizieren, ebenso Besucher von Veranstaltungen unliebsamer Parteien (FDP, Linke usw.). George Orwell lässt grüßen!
5. Über die Bande gespielt
Datenflut 02.04.2012
Zitat von sysopReuters/ Crown CopyrightEin neues Gesetz könnte Provider in Großbritannien bald zwingen, dem Geheimdienst Telefon- und Internet-Verbindungsdaten von Verdächtigen zu übermitteln - in Echtzeit. Außerdem sollen diese Daten zwei Jahre gespeichert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,825156,00.html
Die im Artikel erwähnte Causa der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in Dtl. folgt dem klassischen Muster: Nationale Regierungen veranlassen, z.B. auf Grund internationaler Übereinkommen, die sie mit anderen Mächten geschlossen haben, die EU zur Formulierung einer entsprechenden Richtlinie, die sodann in nationales Recht umgesetzt werden muß. Die Parlamente sind dabei außer Kraft gesetzt. Auf diese Weise können in den EU-Staaten Dinge durgesetzt werden, die direkt, d.h. rein intranational, nicht durchsetzbar wären. Das sg. Demokratiedefizit EU-Europas ist in Wirklichkeit ein solches seinen Mitgliedsstaaten. Und anstatt diesen Übelstand offen zu legen, machen in Dtl. die Medien das Täuschungsmanöver willig mit. EU-Europa hat mit solchen Zuständen bei den Bevölkerungen seiner Mitgliedsstaaten ausgespielt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Vorratsdatenspeicherung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.