Britischer Außenminister Hague: Plädoyer für einen internationalen Netz-Konsens

Großbritannien will das Netz sicherer machen. Der britische Außenminister William Hague ruft in einem Gastbeitrag für SPIEGEL ONLINE Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf, Lösungsansätze für Probleme wie Cyber-Kriminalität, digitale Repression und Terrornetzwerke zu entwickeln.

Außenminister Hague: "Ein breiterer internationaler Konsens ist dringend erforderlich" Zur Großansicht
AFP

Außenminister Hague: "Ein breiterer internationaler Konsens ist dringend erforderlich"

Das Internet hat unsere Welt von Grund auf verändert und unseren Alltag revolutioniert. Daraus ergeben sich jedoch auch globale Gefahren, die eine globale, koordinierte Reaktion erfordern. Die Diskussion darüber, wie diese Reaktion aussehen sollte, ist allerdings bislang nur fragmentarisch und ohne den nötigen Fokus geführt worden.

Hier will die britische Regierung Abhilfe schaffen. Ein breiterer internationaler Konsens ist dringend erforderlich, und die Suche danach muss kollektiv, unter Beteiligung aller wichtigen Akteure, vorangetrieben werden.

Deshalb habe ich Vertreter nicht nur der Regierungen, sondern auch der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft zu einer Konferenz zum Thema Cyberspace am 1. und 2. November nach London eingeladen. Kein Land, auch keine Regierung, hat ein Patentrezept. Wir müssen gemeinsam darüber nachdenken, wie wir die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile des Internets nutzen und uns gleichzeitig gegen kriminelle und unsere Sicherheit gefährdende Cyber-Angriffe schützen können, ohne die Innovation zu ersticken.

Das Internet breitet sich in unglaublichem Tempo aus. Die Zahl seiner Nutzer ist von 16 Millionen im Jahr 1995 auf fast zwei Milliarden heute gestiegen. Die rasante Entwicklung des World Wide Web mit seiner verbindenden Kraft hat der Wirtschaft und der Gesellschaft Chancen eröffnet, wie sie noch vor zwei Jahrzehnten unvorstellbar gewesen wären.

Die Expansion unserer vernetzten Welt liegt in unser aller Interesse. Eine Zunahme der Breitbandverkabelung um zehn Prozent lässt Schätzungen zufolge das globale Bruttoinlandsprodukt um durchschnittlich 1,3 Prozent anwachsen. Sie fördert nicht nur den Wettbewerb und die Effizienz, sondern erschließt auch neue Märkte.

Die internetgestützte Wirtschaft ist so zu einem kritischen Wirtschaftszweig geworden. In Großbritannien hat sie einen Wert von 100 Milliarden Pfund erreicht, das sind acht Prozent unseres Bruttoinlandsprodukts, und in den nächsten vier Jahren wird noch einmal mit einem jährlichen Wachstum von zehn Prozent gerechnet. Global werden im Online-Handel pro Jahr acht Billionen Dollar umgesetzt.

In immer mehr Ländern wächst die Abhängigkeit vom Internet bei allem, was wir tun: am Arbeitsplatz, als Medium der Weiterbildung, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder um unsere Steuern zu zahlen.

Innovation und Kreativität werden durch das Web ebenso gefördert wie Bildung, schon durch den schnellen Zugang zu Informationen. Allein über Google laufen Tag für Tag eine Milliarde Suchanfragen.

Der Cyberspace verwischt geografische Grenzen, beseitigt traditionelle kulturelle oder religiöse Barrieren, verbindet Familien und Freunde und erleichtert Kontakte zwischen Menschen mit gemeinsamen Interessen oder Sorgen. Es hat unsere Art zu kommunizieren radikal verändert.

Das Internet schafft Transparenz und gibt Bürgern die Möglichkeit, ihren Regierungen auf die Finger zu schauen. Für manche haben sich völlig neue Chancen aufgetan. Der Arabische Frühling hat gezeigt, dass die Fähigkeit, Gedanken auszutauschen, ungeahnte Veränderungen hervorbringen kann, dass Bürger sich gegen ein repressives Regime zur Wehr setzen können, indem sie dem Rest der Welt seine Brutalität vor Augen führen.

Das Internet erleichtert die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen, die Reaktion auf Krisen und Naturkatastrophen oder die Aufdeckung von Verbrechen.

In den Entwicklungsländern bewirkt es schon jetzt greifbare Verbesserungen für viele Menschen, etwa bei der Aufklärung der Landbevölkerung, der Fernüberwachung von HIV-Patienten oder der Vorhersage von Seuchenausbrüchen.

In den letzten Jahren wurden Fortschritte bei der globalen Verbreitung des Internetzugangs erreicht. Die Unterschiede sind jedoch groß. Während 95 Prozent aller Isländer über einen Internetanschluss verfügen, ist das bei nur 0,1 Prozent der Liberianer der Fall. Zwei Drittel der Weltbevölkerung sind nach wie vor nicht online.

Doch bringt die vernetzte Welt auch große Herausforderungen mit sich, die den Nutzen unterminieren könnten und die verhindern könnten, dass das Potential der Cyber-Welt voll ausgeschöpft wird.

Die Cyber-Welt eröffnet den Kriminellen neue Chancen, um Identitäten und Gedanken zu stehlen, den Staat oder die Wirtschaft zu betrügen und sich auf Kosten der Schwächsten der Gesellschaft zu bereichern. Der finanzielle Schaden der Internetkriminalität ist beträchtlich - global sind es pro Jahr eine Billion Dollar. Noch viel größer sind die menschlichen Kosten. Terroristen nutzen das Internet, um mörderische Anschläge zu planen; mit ihrer vergifteten Ideologie tummeln sie sich in Chatrooms, um Nachwuchs zu rekrutieren.

Repressive Regierungen machen sich den technologischen Fortschritt zunutze, um die Rechte ihrer Bürger zu verletzen, die Privatsphäre und die freie Meinungsäußerung zu beschneiden und den freien Zugang zu Informationen - für viele von uns eine Selbstverständlichkeit - zu verhindern. Die Technik hat auch neue Wege geschaffen, wie Staaten Angriffe gegeneinander führen können, indem sie die Infrastruktur lahmlegen oder Geheimnisse stehlen, so dass die Angst vor einem "Cyber-Krieg" zunimmt. Die Bedrohung ist echt. In den Computernetzen der britischen Regierung gehen pro Monat rund 20.000 bösartige E-Mails ein; tausend davon sind gezielte Angriffe auf diese Netze.

Wir unterschätzen die vor uns liegende Aufgabe keineswegs. Nicht alle Länder teilen unsere Einschätzung der positiven Wirkung des Internets. Die Suche nach dem erforderlichen breiten internationalen Konsens wird nicht leicht sein. Sie wird Zeit brauchen.

Darin sehe ich eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Niemand kann das Internet kontrollieren, aber wir dürfen auch nicht alles dem Zufall überlassen. Wir müssen jetzt tätig werden, wenn wir uns die enormen Chancen erhalten wollen, die uns die Entwicklung des Cyberspace bietet.

In London hoffen wir eine Agenda in Gang setzen zu können, die uns allen die Möglichkeit gibt, das Potential eines sicheren Cyberspace auf Generationen hinaus voll auszuschöpfen.

Wie Sie sich beteiligen können
Via Twitter:
Stellen Sie Ihre Fragen auf Englisch per Twitter vor oder während der Konferenz. Geben Sie dabei für Fragen an die Konferenz generell den Hashtag #LondonCyber ein, und fügen Sie für das jeweilige Fachgespräch, dem Ihre Frage zugeordnet werden soll, einen der folgenden Hashtags hinzu: #social, #economic, #crime, #access, #security
Verfolgen Sie neueste Informationen zur Konferenz und die Online-Debatte auf @LondonCyber.

Via Facebook:
Besuchen Sie die Seite des britischen Außenministers William Hague auf Facebook (www.facebook.com/williamjhague), und stellen Sie dort Ihre Frage auf Englisch. Wenn Sie unter den schon gestellten Fragen eine sehen, die Sie auch interessant finden, würden wir uns freuen, wenn Sie ‚gefällt mir‘ anklicken würden, um uns dabei zu helfen, einen Eindruck davon zu bekommen, welches die populärsten Fragen sind.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
dongerdo 18.10.2011
Zitat von sysopGroßbritannien will das Netz sicherer machen. Der britische Außenminister William Hague*ruft in einem Gastbeitrag für SPIEGEL ONLINE*Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf, Lösungsansätze für Probleme wie Cyber-Kriminalität, digitale Repression und*Terrornetzwerke zu entwickeln. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,791919,00.html
Vollkommen leerer, inhaltsloser Kommentar. Ein paar historische Annekdoten, ein paar leere Floskeln über die Bedeutung des Netzes und *NULL* Aussage wie besagter Konsens aussehen soll... Merkel hätte das nicht besser können.
2. Aha
clearmind 18.10.2011
Großbritannien will also ihre eigenen repressiven Vorstellungen wie Netzsperren gegen alles mögliche, Three-Strikes, totale Überwachung usw. in die Welt exportieren. Nein danke, kein Bedarf. Orwell wußte schon damals, wie sein Land tickt: Daher Hague: zieh Leine, verschone uns!
3. +++
iwakura 18.10.2011
Zitat von dongerdoVollkommen leerer, inhaltsloser Kommentar. Ein paar historische Annekdoten, ein paar leere Floskeln über die Bedeutung des Netzes und *NULL* Aussage wie besagter Konsens aussehen soll... Merkel hätte das nicht besser können.
Na, wenn Hague uns en detail die Methoden seines Kindergärtnerstaats nahegelegt hätte, würde das doch nur Abwehrreaktionen verursachen, weil wir auf dem Kontinent noch nicht die Vorzüge eines den Bürger -Verzeihung : den Untertanen- in allen Belangen gängelnden und als Ausgleich dafür die Industrie bis zur Selbstzerstörung hofierenden britischen Politikverständnisses begriffen haben. Das geht doch nicht! Also erst losmerkeln, dann durch die brüsseler Hintertür unsere Grundrechte aushöhlen, dafür ist die EU dann entgegen Hagues sonstigen Aussagen doch zu gebrauchen.
4. zitat
Mr.Threepwood 18.10.2011
aus dem artikel. "In London hoffen wir eine Agenda in Gang setzen zu können, die uns allen die Möglichkeit gibt, das Potential eines sicheren Cyberspace auf Generationen hinaus ...voll auszuschöpfen...." ...voll zu kontrollieren... meinte er wohl eigentlich. was soll eigentlich dieser permanent von westlichen regierungen propagierte konrollversuch des i-net? und immer die selben argumente. bsp konzernsicherheit wozu brauch es da einen staatl. killswitch? zumal alle konzerne it sicherheitsabteilungen haben bzw firmen die sich mit diesem schwerpunkt beschäftigen. bsp.cybercrime für die facebookgeneration mag es neu sein aber man entblößt vor fremden keine persönlichen daten. gerade wenn eine völlig unwichtige seite dazu auffordert sollte man skeptisch sein.es gibt schliesslich auch eine eigenverantwortung im umgang seiner daten. bsp. kinder/schutz warum kein pädagogisch wertvolles inet 2.0 für kids schaffen.in richtung "löwenzahn" werbefrei und pokemon muss draussen bleiben. oder den zugang unter 18 j.verbieten. bsp.terroristen diese leute kommunizieren auch über telefone,fahren autos etc.eher eine sache der geheimdienste. bsp. staatssicherheit nicht alles und jedes systemrelevante muss ans netz angeschlossen werden. abgesehen davon nutzen militärs ihr eigenes netzwerk haben eigene ipschlüssel genau wie die regierung. 5 dieser ips gibts es. 2 dieser ip sind für denn katastrophenfall gedacht. auch wenn die agenda im artikel nichts dazu aussagt aber die lösungsansetze des freien inets werden wie folgt aussehen. -staatlicher killswitch(abkopplung des ges.nationalen inet vom www.) -klarnamenzwang -verifizierung der id per fingerabdruck oder mit einem neuen hightech ausweis später vielleicht biometrischer scan per cam. wissen sie eigentlich wie es in china läuft bei aufständen? erst wird das inet abgestellt sowie sämtliche anderen kommunikationsinfrastrukturen. und dann kommt die polizei. es geht unseren westlich freien regierungen nicht darum das inet besser zu machen. sondern einfach nur um kontrolle.
5. ... und noch einen draufsatteln
Robert Boehm, 18.10.2011
Zitat von clearmindGroßbritannien will also ihre eigenen repressiven Vorstellungen wie Netzsperren gegen alles mögliche, Three-Strikes, totale Überwachung usw. in die Welt exportieren. Nein danke, kein Bedarf. Orwell wußte schon damals, wie sein Land tickt: Daher Hague: zieh Leine, verschone uns!
Selbst in GB gibt es Dinge, die sich nicht so einfach durchsetzen lassen, die aber in Staaten wie China, Saudi Arabien oder dem Iran unverhandelbare Grundlage jeder Absprache wären. Ein "internationaler Konsens" würde uns also mit höchster Wahrscheinlichkeit z.B. national oder nach Nutzergruppen beschränkte Subnetze, umfassende Filter und vollständige Überwachung aller Webaktivitäten einbringen. Nationale Regelungen wären gegen diese "internationalen Verpflichtungen" genauso chancenlos, wie sie es heute im Fall der ACTA-Vereinbarungen sind. Das Ganze wäre demnach nicht weniger als ein versteckter, ziemlich schäbiger Pakt mit totalitären Regimen, um die Mitsprachemöglichkeiten der eigenen Bevölkerung auszuhebeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare

Fotostrecke
Spitzentreffen eG8: Die Internet-Zivilisierer

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.