Bürgerrechtsausschuss des Europarats "Die Überwachungsmethoden gefährden Menschenrechte"

Ein wichtiger Europaratsausschuss kritisiert die Praktiken der Geheimdienste. In einem jetzt veröffentlichten Berichtsentwurf heißt es, die bislang enthüllten Überwachungsmethoden gefährden grundlegende Menschenrechte.

Europarat in Straßburg (Symbolbild): Der Bürgerrechtsausschuss kritisiert die Überwachungsmethoden der Geheimdienste
AFP

Europarat in Straßburg (Symbolbild): Der Bürgerrechtsausschuss kritisiert die Überwachungsmethoden der Geheimdienste


Der Bürgerrechtsausschuss der Parlamentarischen Versammlung des Europarats hat sich klar gegen die derzeit genutzten Überwachungspraktiken der Geheimdienste positioniert. Das geht aus einem jetzt ins Netz gestellten 32-seitigen Berichtsentwurf hervor, den das niederländische Ausschussmitglied Pieter Omtzigt verfasst hat.

In dem auf Englisch verfassten Dokument heißt es: "Die bislang bekannten Überwachungsmaßnahmen bedrohen fundamentale Menschenrechte." Betroffen seien etwa das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens und die Freiheit der Meinungsäußerung. Der Ausschuss sei "ernsthaft besorgt" über die Überwachungsmethoden, die durch die Enthüllungen Edward Snowdens seit Juni 2013 bekannt geworden sind.

Der Bürgerrechtsausschuss beschäftigt sich seit Monaten mit der staatlichen Überwachung. Im Herbst hatten Mitglieder des Ausschusses eine Anhörung von Edward Snowden organisiert, bei der der Whistleblower per Videoübertragung zugeschaltet wurde.

Im Berichtsentwurf fordert der Ausschuss, dass nationale Gesetze das Sammeln und Analysieren persönlicher Daten inklusive Metadaten nur dann erlauben sollten, wenn sich die Betroffenen damit einverstanden erklären oder wenn dies ein Gericht beschließt, weil der begründete Verdacht besteht, dass der Betroffene an krimineller Aktivität beteiligt ist. Das Entwickeln von Hintertüren oder anderer Technik, die Sicherheitsvorkehrungen schwächt oder unterläuft, sollte nach Ansicht des Ausschusses verboten sein.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarats besteht aus Vertretern von 47 nationalen Parlamenten aus Europa, der Bürgerrechtsausschuss hat 84 Mitglieder. Die Forderungen des Berichtes sollen am Dienstag in Straßburg diskutiert werden. Sie sind für die Regierungen nicht bindend, werden aber in der Regel vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wahrgenommen. Laut dem "Guardian" müssten Regierungen, die die Vorschläge nicht umsetzen, zumindest begründen, warum sie dies nicht tun.

mei/mbö



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Untertan 2.0 27.01.2015
1. Und der Himmel ist blau
Na das ist ja mal eine Erkenntnis? Wie lange haben die wohl gebraucht, um das rauszufinden? Wie viele Experten saßen daran? Naja, besser zu spät als nie...
kj.az, 27.01.2015
2. Ach neee !
Dazu brauchte es einen "wichtigen Europarats-Ausschuss" , bestehend aus hochbezahlten Volksvertretern, die i.a. ueberwiegend durch Abwesenheit glaenzen. Das gefaehrdet zwar keine Menschenrechte, ein Schlag ins Gesicht des Volkes ist es allemal.
Nice2know 27.01.2015
3. Gefährden oder brechen?
Mir scheint als sei auch dieser Ausschuss der EU Jahre von der Realität entfernt. Es geht schon lange nicht mehr um das gefährden. Menschenrechte werden täglich gebrochen. Heute, gestern und vorgestern auch schon. Die Geheimdienste unterwandern im Regierungsauftrag jedes Gesetz. Das zersetzt die Idee der Demokratie dramatisch. Wird Zeit, dass diese Regierung und ihre Geheimdienste ihrem Auftrag gerecht werden und Schaden von diesem Land abwenden, statt nur von sich selbst.
Semmelbroesel 27.01.2015
4. Am besten das PDF...
...herunterladen und an die Großkoalitionäre mit einem netten Anschreiben verteilen.
Thyphon 27.01.2015
5. Wieso
Unsere Rechte werden von Politik und Geheimdiensten seit Jahren aktiv und vorsätzlich ignoriert und gebrochen; da kann man nicht "nur" von einer Gefährdung sprechen. Und der offensichtliche Unwille unserer politischen Vertreter, daran etwas zu ändern, zeigt wie untergraben unsere Demokratie tatsächlich ist. Daran ändert auch die zaghafte, jedoch dafür zwei Jahre zu späte Feststellung des Europarats-Ausschusses nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.