Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bußgelder bis zu 100.000 Euro: Schluss mit der Warteschleifen-Abzocke

Telefon-Warteschleife: Ab dem 1. Juni ändern sich die Regeln Zur Großansicht
DPA

Telefon-Warteschleife: Ab dem 1. Juni ändern sich die Regeln

Festpreis oder kostenlos - ab Juni gelten neue Regeln für Warteschleifen. Damit will die Bundesnetzagentur überhöhte Rechnungen verhindern. Unternehmen, die sich nicht daran halten, drohen hohe Strafgelder. Kritiker monieren allerdings, es gebe noch immer Schlupflöcher.

Berlin/Hamburg - Die Schonzeit ist vorbei: Am 1. Juni treten Neuregelungen für kostenlose Warteschleifen in Kraft. Sie sollen Verbraucher vor unerwartet hohen Kosten schützen, wenn sie Service-Hotlines anrufen. Ab dann dürfen Kunden bei Sonderrufnummern wie 0180 oder 0900 nur noch dann in die Warteschleife geschickt werden, wenn für den Anruf ein Festpreis gilt oder die Wartezeit für den Anrufer kostenfrei bleibt. Auch bei normalen Ortsvorwahlen und Gratis-Nummern bleiben Warteschleifen erlaubt.

Verbraucherschützer beklagen seit längerem, dass in Warteschleifen teils Kosten von mehreren Euro zusammenkommen. Seit dem 1. September gilt eine Übergangsregelung, wonach die ersten zwei Minuten einer Warteschleife kostenlos sein müssen. Dabei ist es egal, ob der Kunde aus dem Festnetz oder vom Mobiltelefon aus anruft. Sobald der Anruf entgegengenommen und bearbeitet wird, kann er normal abgerechnet werden. Die Änderungen sind Teil einer Reform des Telekommunikationsgesetzes, die 2012 beschlossen worden war.

Mit der Umsetzung der zweiten Stufe der Neuregelung dürfen nun auch spätere Warteschleifen nichts kosten, wenn der Anrufer im Laufe eines Telefonats weitergeleitet wird. Bei Service-Nummern müssen Verbraucher künftig auch gleich zu Beginn informiert werden, wie lange die Schleife voraussichtlich dauern wird. Angesagt werden muss auch, dass ein Festpreis für den Anruf berechnet oder die Schleife kostenlos sein wird.

Einige Anbieter nutzen eine Lücke in der Regelung

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, mit dem jahrelangen Ärgernis kostspieliger Warteschleifen solle jetzt Schluss sein. "Die Telekommunikationsbranche hatte mindestens acht Monate Zeit, sich umzustellen", sagte sie. Anrufer sollten für Nichtleistung nicht zahlen müssen.

Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn sagte, die Regelung gehe in die richtige Richtung, da horrende Kosten nicht mehr möglich seien. Sie wies allerdings darauf hin, dass Dialog-Ansagen mit einem Auswahlmenü weiterhin etwas kosten könnten. Dies sei "eine große Lücke, die die vielen schwarzen Schafe in der Branche ausnutzen werden". Einige Anbieter hätten solche Ansagen bereits verlängert.

Bußgelder bis zu 100.000 Euro

Anbietern, die sich nicht an die neuen Regeln halten, drohen Bußgelder von bis zu 100.000 Euro. "Sollten Unternehmen die Regelungen nicht umsetzen, werden wir dies entsprechend verfolgen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Zur Umsetzung der neuen Regeln hat die Behörde die Rufnummernbereiche 0180-6 und -7 eingerichtet, welche die Voraussetzungen zur Einführung kostenloser Warteschleifen erfüllen. "Durch die neuen Rufnummern haben wir die Unternehmen bei der Umsetzung der gesetzlichen Regelungen unterstützt. Einige Unternehmen nutzen jetzt die neuen Nummern, andere haben ihre Dienste auf Ortsnetzrufnummern umgestellt", sagte Homann.

Zudem bittet die Behörde Betroffene um ihre Mithilfe. Wer eine rechtswidrige Warteschleife entdeckt, wird gebeten, die Bundesnetzagentur unter der Rufnummer 0291-9955-206 oder per E-Mail an rufnummernmissbrauch@bnetza.de zu informieren.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Super
bluemetal 28.05.2013
Nach 20 Jahren Call-Center Terror reagiert der Gesetzgeber. Ich kaufe wenn möglich nur noch bei Firmen ohne jegliche Warteschleife z. B. Apple
2.
garfield 28.05.2013
Zitat von sysopDPAFestpreis oder kostenlos - ab Juni gelten neue Regeln für Warteschleifen. Damit will die Bundesnetzagentur überhöhte Rechnungen verhindern. Unternehmen, die sich nicht daran halten, drohen hohe Strafgelder. Kritiker monieren allerdings, es gebe noch immer Schlupflöcher. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bundesnetzagentur-droht-mit-hohen-warteschleifen-strafen-a-902310.html
Jawollja, noch zwei neue Rufnummerngassen für die Abzock-0180er. Während andere Länder bereits mehrere Ableger der kostenlosen 0800 haben (800, 855, 866, 877, 888), werden bei uns die 10 Ziffern für 0180-X nicht mehr ausreichen und wohl bald 0180-11 bis 0180-99 vergeben. Wieso nun "zur Umsetzung der neuen Regeln" für die "Einführung kostenloser Warteschleifen" nun NOCHMAL zwei neue 0180er aufgemacht werden, hätte ich gern aus dem Artikel erfahren.
3. Ortsnetz?
Altesocke 28.05.2013
"andere haben ihre Dienste auf Ortsnetzrufnummern umgestellt" Dann zahlt jetzt der Telefonanbieter meine Warteschleifenzeit? Weil ins 'normale Festnetz', Ortsnetzrufnummern sind fuer mich normales Festnetz, habe ich doch eine Flat. Interessantes einnahmemodel!
4.
garfield 28.05.2013
Zitat von bluemetalNach 20 Jahren Call-Center Terror reagiert der Gesetzgeber. Ich kaufe wenn möglich nur noch bei Firmen ohne jegliche Warteschleife z. B. Apple
Die brauchen keine Warteschleifen. Das, womit andere Firmen mühsam ihr Eichhörnchen ernähren, ist bei Apple schon bei den Produkten eingepreist (und zwar mehrfach), wenn sie so ein Gadget kaufen. Wenn Sie wenigstens behauptet hätten, Apple wäre so toll, da kommt man gar nicht in den zweifelhaften Genuss von Warteschleifen, weil man da nie anrufen muss, aber so....
5. Die Bundesnetzagentur gehörte offensichtlich selbst zu den Abzockern!
Privatier 28.05.2013
Zitat von sysopDPAFestpreis oder kostenlos - ab Juni gelten neue Regeln für Warteschleifen. Damit will die Bundesnetzagentur überhöhte Rechnungen verhindern. Unternehmen, die sich nicht daran halten, drohen hohe Strafgelder. Kritiker monieren allerdings, es gebe noch immer Schlupflöcher. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bundesnetzagentur-droht-mit-hohen-warteschleifen-strafen-a-902310.html
Und hat wohl folgerichtig erkannt, nur durch eine Änderung der Rufnummer der Funkstörungs-Hotline der sicheren "Selbstverfolgung" entkommen zu können: Funkstörungs-Hotline bekommt neue Rufnummer | heise online (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Funkstoerungs-Hotline-bekommt-neue-Rufnummer-1867294.html) Alleine bereits zum Protest gegen derartige Abzocke durch Institutionen mitten aus dem von der amtierenden Deutschen Polit-Elite angerichteten Staatssumpf ist es wünschenswert, daß die Deutschen beim nächst möglichen Wahltermin erdrutschartig zur "Alternative FÜR Deutschland" überlaufen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: